HL-1.tv bewegtes L�beck
Anzeige

+++ news +++ Zivilschutzkonzept: Von der Leyen will nicht zur Wehrpflicht zurück | Kanzlerkandidatur: CSU zwingt Merkel in die Warteschleife | Justiz: Fast 800 Ermittlungsverfahren gegen Islamisten | Neuheiten auf dem Caravan Salon: Die besten Betten auf Rädern | Bilder der Woche: Leben wie Gorilla in Frankreich | Bundestagswahl 2017: So realistisch ist Schwarz-Grün | Die Lage am Samstag: Besser Lernen ohne Leistungsdruck | Bayerns Sieg gegen Bremen: Tim Wiese hat keine Ahnung | Pilot-Projekt: Amazon testet 30-Stunden-Woche für einzelne Teams | Klage in Texas: Ärzte sollen Geschlechtsumwandlungen ablehnen dürfen | DFB-Pokal: Bayern spielt gegen Augsburg, BVB gegen Union | Gespräche in Genf: USA und Russland einig über Waffenruhe im Syrien-Konflikt | Vogelgrippe: US-Forscher entdecken Vogelgrippe-Virus in Wildente | Bundesliga: FC Bayern demütigt Werder zum Auftakt | Britischer Unternehmer: Richard Branson verletzt sich bei schwerem Fahrradsturz | Kanada: Älteres Ehepaar muss sich nach 62 Jahren trennen - unfreiwillig | Infografik der Woche: Gute Integration - und das Islamproblem | Bademode im Wahlkampf: Jetzt geht der Burkini-Zoff erst richtig los | 2. Liga: Bochum verpasst Sieg gegen Hannover | Stadtverwaltung von Nizza: "Sie hat ihr Oberteil aus freien Stücken ausgezogen" | Paralympics: Russland geht gegen Ausschluss vor | Gesägt, getan: Mein Lieblingstier, die Wasserwaagen-Libelle | Zuwanderung: Bevölkerungszahl Deutschlands deutlich gestiegen | Laut Gutachten: Bundesregierung wusste seit Jahren von Manipulationen | Weil er ein Handy retten wollte: Feuerwehr muss Mann aus Plumpsklo befreien | Kritik an neuer EU-Richtlinie: Wer über 60 ist, kriegt keinen Immobilienkredit mehr | Republikaner gegen Trump: Bush-Berater Wolfowitz will Clinton wählen | Falschgeld statt Kredit: Verdächtige im Fall Unister lockten weitere Opfer in die Falle | NBA: Pleiß offenbar vor Wechsel nach Philadelphia | Kanzlerin in Osteuropa: Merkel stößt an ihre Grenzen | +++ news +++

Phosphorfund am Strand | 08.04.2010

Einen ungewhnlichen Fund machte eine 44-jhrige Lbeckerin am Mittwochnachmittag, gegen 16.00 Uhr, whrend eines Strandspazierganges in Niendorf (Kreis Ostholstein), im Bereich hinter der dortigen Schwimmhalle. Die Frau fand beim Steinesammeln mehrere bernsteinartige Brocken und nahm diese anschlieend mit nach Hause. Auf ihrer Terrasse im Lbecker Stadtteil St. Gertrud suberte sie die Stcke mit Wasser. Nach Aussage der Finderin sei es wenig spter zu einer chemischen Reaktion gekommen, wobei die Fundstcke zu qualmen anfingen und sich schlielich entzndeten.
 
Die Frau informierte die Polizei, woraufhin zwei Beamte des 3. Polizeireviers Lbeck zum Haus der Lbeckerin entsandt wurden und die Fundstcke nach kurzer Inaugenscheinnahme in ein verschliebares Glas legten. Offenbar handelte es sich um Phosphor. Das Glas wurde in einem separaten Raum der Polizeidienststelle aufbewahrt.
 
Gemeinsam mit der Finderin suchten die Lbecker Beamten den besagten Strandabschnitt auf, da sich hier noch grere Teile der gefundenen Substanz befinden sollten. Beamte der Polizei-Zentralstation Timmendorfer Strand hatten zwischenzeitlich bereits den Bereich abgesperrt. Die Absuche verlief jedoch erfolglos.
 
Die Frau begab sich anschlieend zur Uniklinik und lie sich vorsorglich untersuchen. Sie wurde nach ambulanter Behandlung wieder entlassen. Der 27-jhrige Polizeiobermeister des 3. Polizeireviers Lbeck hatte bei der Untersuchung der Fundstcke offenbar Qualm eingeatmet und klagte ber Schmerzen in den Atemwegen. Er wurde ebenfalls in der Notaufnahme der Lbecker Uniklinik aufgenommen und blieb zur weiteren Beobachtung ber Nacht stationr im Krankenhaus. Hier befindet er sich weiterhin (Stand 08.04.2010, 11.40 Uhr). Sein Kollege blieb nach bisherigen Informationen unverletzt.
 
Am Donnerstagvormittag ist der Strandabschnitt weiterhin gesperrt. Spezialisten des Kampfmittelrumdienstes haben den Fund im Glas auf der Lbecker Dienststelle untersucht und vernichtet. Es handelt sich nach bisherigen Informationen bei der gefundenen Substanz um hochgiftigen und leicht entzndbaren weien Phosphor.
Gemeinsam mit der Finderin wollen Polizei und Kampfmittelrumdienst den gesamten Strandabschnitt im Laufe des Tages erneut absuchen.
 
In diesem Zusammenhang bittet die Polizei alle Strandspaziergnger um erhhte Aufmerksamkeit beim Sammeln von Steinen oder bernsteinartigen Substanzen. In den letzten Jahren kam es entlang der Ostseekste immer wieder zu hnlichen Phosphorfunden. Hierbei handelt es sich nach bisherigen Informationen offenbar um Kampmittelrckstnde, die an die Strnde gesplt und anschlieend von Strandgngern als Bernsteinfund eingesammelt werden. Vereinzelt kommt es zu Brandverletzungen oder Atemwegserkrankungen.
 
Da nach einem Fund, auch ber Hautkontakt, schwerwiegende und nachhaltige Folgeschden nicht auszuschlieen sind, sollte in einem Verdachtsfall immer ein Arzt aufgesucht werden!  
 
Autor: Frank Doblinski/ /Pressestelle Polizei S-H


Kommentare
Kommentar
Hier können Sie einen Kommentar zur o.g. Sendung verfassen.
Name*:
E-Mail*:
Kommentar*:

Ja, meine E-Mail darf mit meinem Kommentar veröffentlicht werden.

Sicherheitsfrage:
Rechnen Sie: 12 minus 4 =
* = Pflichtfelder


TAGESTIPP: Freiluftkino unterm Ostseehimmel: "Zweiohrkken" mehr
Terminkalender

Anzeige

Alle Filme im �berlick
FAQ






Anzeigen