HL-1.tv bewegtes L�beck
Anzeige

+++ news +++ Übernahme bestätigt: Yahoo geht für 4,8 Milliarden Dollar an Verizon | US-Wahlkampf: Umfrage sieht Trump vor Clinton | Sieg des Bösen: And the next president is... Mr Donald Trump | Luftfahrt: China feiert weltgrößtes Wasserflugzeug | Schriftstellerlegende: Der doppelte Hemingway | Sprengsatz in Menschenmenge: Was wir zum Anschlag in Ansbach wissen - und was nicht | Pokémon-Jagd auf Konzerten: Rihanna schimpft, Beyoncé lächelt | Projekt in Bochum: In diesem Ballon sollen Studenten wohnen | Geschäfte machen mit "Pokémon Go": Hurra, wir sind ein Poké-Stop | Basketball: Nowitzki verlängert bei Dallas Mavericks | Freihandel: Industrie wirft Bundesregierung "Foulspiel" bei TTIP vor  | Zu Besuch bei Flüchtlingen: Dann werfen wir halt 'ne Münze... | München: Amokläufer traf möglichen Mitwisser kurz vor der Tat | +++ Newsblog +++: Ansbach-Attentäter sollte nach Bulgarien ausgewiesen werden | +++ Fußball-Transferticker +++: Stuttgarts Kostic wechselt zum HSV | Schwieriges Verhältnis zur Türkei: Jahrzehnte der Mühe, Jahrzehnte des Frusts | Indien: Männergruppe soll israelische Touristin vergewaltigt haben | Tour-Sieger Froome: Der neue Dominator | Pressestimmen zur Formel 1: "Joggingrunde an der Donau" | Ruhrgebiet in den Achtzigern: Pudel, Wampen, Männerchöre | CR7: Cristiano Ronaldo eröffnet Hotel auf Madeira | Irak: Mehrere Menschen bei Selbstmordanschlag getötet | US-Bundesstaat Florida: Zwei Tote bei Schießerei in Nachtklub | Primatenstudie: Was Darmbakterien über die Evolution verraten | Nach Brexit-Votum: Deutsches Wirtschaftsklima bleibt weitgehend stabil | Extreme Dürre: Todesopfer bei Waldbränden in Kalifornien | US-Demokraten: Neuer E-Mail-Skandal vermasselt Clintons Parteitagsauftakt | Aktieneinbruch: Nintendos Pokémon-Hoch ist schon wieder vorbei | Nach dem Putschversuch: Türkei ordnet die Festnahme von 42 Journalisten an | IOC-Beschluss zu Russland: Welt-Anti-Doping-Agentur reagiert enttäuscht | +++ news +++

Phosphorfund am Strand | 08.04.2010

Einen ungewhnlichen Fund machte eine 44-jhrige Lbeckerin am Mittwochnachmittag, gegen 16.00 Uhr, whrend eines Strandspazierganges in Niendorf (Kreis Ostholstein), im Bereich hinter der dortigen Schwimmhalle. Die Frau fand beim Steinesammeln mehrere bernsteinartige Brocken und nahm diese anschlieend mit nach Hause. Auf ihrer Terrasse im Lbecker Stadtteil St. Gertrud suberte sie die Stcke mit Wasser. Nach Aussage der Finderin sei es wenig spter zu einer chemischen Reaktion gekommen, wobei die Fundstcke zu qualmen anfingen und sich schlielich entzndeten.
 
Die Frau informierte die Polizei, woraufhin zwei Beamte des 3. Polizeireviers Lbeck zum Haus der Lbeckerin entsandt wurden und die Fundstcke nach kurzer Inaugenscheinnahme in ein verschliebares Glas legten. Offenbar handelte es sich um Phosphor. Das Glas wurde in einem separaten Raum der Polizeidienststelle aufbewahrt.
 
Gemeinsam mit der Finderin suchten die Lbecker Beamten den besagten Strandabschnitt auf, da sich hier noch grere Teile der gefundenen Substanz befinden sollten. Beamte der Polizei-Zentralstation Timmendorfer Strand hatten zwischenzeitlich bereits den Bereich abgesperrt. Die Absuche verlief jedoch erfolglos.
 
Die Frau begab sich anschlieend zur Uniklinik und lie sich vorsorglich untersuchen. Sie wurde nach ambulanter Behandlung wieder entlassen. Der 27-jhrige Polizeiobermeister des 3. Polizeireviers Lbeck hatte bei der Untersuchung der Fundstcke offenbar Qualm eingeatmet und klagte ber Schmerzen in den Atemwegen. Er wurde ebenfalls in der Notaufnahme der Lbecker Uniklinik aufgenommen und blieb zur weiteren Beobachtung ber Nacht stationr im Krankenhaus. Hier befindet er sich weiterhin (Stand 08.04.2010, 11.40 Uhr). Sein Kollege blieb nach bisherigen Informationen unverletzt.
 
Am Donnerstagvormittag ist der Strandabschnitt weiterhin gesperrt. Spezialisten des Kampfmittelrumdienstes haben den Fund im Glas auf der Lbecker Dienststelle untersucht und vernichtet. Es handelt sich nach bisherigen Informationen bei der gefundenen Substanz um hochgiftigen und leicht entzndbaren weien Phosphor.
Gemeinsam mit der Finderin wollen Polizei und Kampfmittelrumdienst den gesamten Strandabschnitt im Laufe des Tages erneut absuchen.
 
In diesem Zusammenhang bittet die Polizei alle Strandspaziergnger um erhhte Aufmerksamkeit beim Sammeln von Steinen oder bernsteinartigen Substanzen. In den letzten Jahren kam es entlang der Ostseekste immer wieder zu hnlichen Phosphorfunden. Hierbei handelt es sich nach bisherigen Informationen offenbar um Kampmittelrckstnde, die an die Strnde gesplt und anschlieend von Strandgngern als Bernsteinfund eingesammelt werden. Vereinzelt kommt es zu Brandverletzungen oder Atemwegserkrankungen.
 
Da nach einem Fund, auch ber Hautkontakt, schwerwiegende und nachhaltige Folgeschden nicht auszuschlieen sind, sollte in einem Verdachtsfall immer ein Arzt aufgesucht werden!  
 
Autor: Frank Doblinski/ /Pressestelle Polizei S-H


Kommentare
Kommentar
Hier können Sie einen Kommentar zur o.g. Sendung verfassen.
Name*:
E-Mail*:
Kommentar*:

Ja, meine E-Mail darf mit meinem Kommentar veröffentlicht werden.

Sicherheitsfrage:
Rechnen Sie: 9 minus 3 =
* = Pflichtfelder


TAGESTIPP: Freiluftkino unterm Ostseehimmel: "Zweiohrkken" mehr
Terminkalender

Anzeige

Alle Filme im �berlick
FAQ






Anzeigen