HL-1.tv bewegtes L�beck
Anzeige

+++ news +++ Berlinale-Tagebuch: Mutant, Megawaffe oder Messias? | Skispringen in Norwegen: Freund bei Kranjec-Sieg nur Zehnter | Bundesliga: Mainzgewinnt und ziehtmit Schalke gleich | Sicherheitskonferenz zur Flchtlingskrise: Rat der Ratlosen | Historische Zusammenkunft: Papst trifft Patriarchen | Sturz in Presque Isle: Biathlet Peiffer erleidet schwere Gehirnerschtterung | Umstrittenes Atomprogramm: US-Kongress beschliet schrfere Sanktionen gegen Nordkorea | Erdbeben-Warnung per Handy: Vibrationsalarm | 2. Liga: St. Pauli besiegt Leipzig, Kaiserslautern deklassiert Paderborn | Protektionismus: EU belegt China-Stahlmit Strafzllen | Sicherheitskonferenz: Oberster US-Geheimdienstler warnt vor IS-Anschlag mit Chemiewaffen | Festnahmen: Klns Polizei findet gestohlene Handys aus Silvesternacht | Geflohene Syrer in der Trkei: Betteln und buckeln | Milos Zeman: Tschechiens Prsidentfordert "Deportation von Wirtschaftsflchtlingen" | Filmstarts im Video: Gromaul mit Gummimaske | Biathlon in den USA: Fourcade triumphiert in der Verfolgung | Fuball in sterreich: Arbeitsamt sucht Spieler fr Profiklub | Tod von Flchtlingskind: Hamburger Gesundheitsbehrde weist Kritik zurck | DFB-Affre: Neue Belege bringen ehemaligen WM-OK-Vizeprsidenten in Bedrngnis | Arbeitsrecht: Chef darf Browserverlauf der Angestellten prfen | Football Leaks: Ablse fr Xabi Alonso kostete den FC Bayern 9 Millionen Euro netto | Studie: Ikea nutzt Steuerdumping der Beneluxlnder | Neuer Vertrag: Dpfner geht bei Springer in die Verlngerung | Unterschtzte Laufsocke: Strumpf ist Trumpf | bento ber rechte Gewalt: Warum so wenig Angriffe aufgeklrt werden | Bug in neueren Apple-Gerten: 1970, das gefhrlichste Jahr fr iPhones | Hebamme wegen Mordversuchen vor Gericht: Positiv, zuverlssig, wissbegierig | Machtanspruch: Assad will ganz Syrien zurckerobern | Absatzplus: Chinesen reien sich um VWs | Planung fr 2017: Nchster G20-Gipfel knnte in Hamburg stattfinden | +++ news +++

Phosphorfund am Strand | 08.04.2010

Einen ungewhnlichen Fund machte eine 44-jhrige Lbeckerin am Mittwochnachmittag, gegen 16.00 Uhr, whrend eines Strandspazierganges in Niendorf (Kreis Ostholstein), im Bereich hinter der dortigen Schwimmhalle. Die Frau fand beim Steinesammeln mehrere bernsteinartige Brocken und nahm diese anschlieend mit nach Hause. Auf ihrer Terrasse im Lbecker Stadtteil St. Gertrud suberte sie die Stcke mit Wasser. Nach Aussage der Finderin sei es wenig spter zu einer chemischen Reaktion gekommen, wobei die Fundstcke zu qualmen anfingen und sich schlielich entzndeten.
 
Die Frau informierte die Polizei, woraufhin zwei Beamte des 3. Polizeireviers Lbeck zum Haus der Lbeckerin entsandt wurden und die Fundstcke nach kurzer Inaugenscheinnahme in ein verschliebares Glas legten. Offenbar handelte es sich um Phosphor. Das Glas wurde in einem separaten Raum der Polizeidienststelle aufbewahrt.
 
Gemeinsam mit der Finderin suchten die Lbecker Beamten den besagten Strandabschnitt auf, da sich hier noch grere Teile der gefundenen Substanz befinden sollten. Beamte der Polizei-Zentralstation Timmendorfer Strand hatten zwischenzeitlich bereits den Bereich abgesperrt. Die Absuche verlief jedoch erfolglos.
 
Die Frau begab sich anschlieend zur Uniklinik und lie sich vorsorglich untersuchen. Sie wurde nach ambulanter Behandlung wieder entlassen. Der 27-jhrige Polizeiobermeister des 3. Polizeireviers Lbeck hatte bei der Untersuchung der Fundstcke offenbar Qualm eingeatmet und klagte ber Schmerzen in den Atemwegen. Er wurde ebenfalls in der Notaufnahme der Lbecker Uniklinik aufgenommen und blieb zur weiteren Beobachtung ber Nacht stationr im Krankenhaus. Hier befindet er sich weiterhin (Stand 08.04.2010, 11.40 Uhr). Sein Kollege blieb nach bisherigen Informationen unverletzt.
 
Am Donnerstagvormittag ist der Strandabschnitt weiterhin gesperrt. Spezialisten des Kampfmittelrumdienstes haben den Fund im Glas auf der Lbecker Dienststelle untersucht und vernichtet. Es handelt sich nach bisherigen Informationen bei der gefundenen Substanz um hochgiftigen und leicht entzndbaren weien Phosphor.
Gemeinsam mit der Finderin wollen Polizei und Kampfmittelrumdienst den gesamten Strandabschnitt im Laufe des Tages erneut absuchen.
 
In diesem Zusammenhang bittet die Polizei alle Strandspaziergnger um erhhte Aufmerksamkeit beim Sammeln von Steinen oder bernsteinartigen Substanzen. In den letzten Jahren kam es entlang der Ostseekste immer wieder zu hnlichen Phosphorfunden. Hierbei handelt es sich nach bisherigen Informationen offenbar um Kampmittelrckstnde, die an die Strnde gesplt und anschlieend von Strandgngern als Bernsteinfund eingesammelt werden. Vereinzelt kommt es zu Brandverletzungen oder Atemwegserkrankungen.
 
Da nach einem Fund, auch ber Hautkontakt, schwerwiegende und nachhaltige Folgeschden nicht auszuschlieen sind, sollte in einem Verdachtsfall immer ein Arzt aufgesucht werden!  
 
Autor: Frank Doblinski/ /Pressestelle Polizei S-H


Kommentare
Kommentar
Hier können Sie einen Kommentar zur o.g. Sendung verfassen.
Name*:
E-Mail*:
Kommentar*:

Ja, meine E-Mail darf mit meinem Kommentar veröffentlicht werden.

Sicherheitsfrage:
Rechnen Sie: 9 plus 3 =
* = Pflichtfelder


TAGESTIPP: Freiluftkino unterm Ostseehimmel: "Zweiohrkken" mehr
Terminkalender

Anzeige

Alle Filme im �berlick
FAQ






Anzeigen