HL-1.tv bewegtes L�beck
Anzeige

+++ news +++ Neuer Abgastest: Die dreckige Wahrheit ber Dieselautos | DeutschlandsKampf gegen Schlepper: "Absolut am Anschlag" | Mglicher Schwarzmarkt: Deutscher Zoll entdeckt Pakete mit syrischen Pssen | Evolution: Schildkrten sind normaler als gedacht | Geheimoperation "Glotaic": CIA hatte direkten Zugriff auf deutsche Telekommunikation | Waterfront City: Emirat Schardscha will neuesTouristenviertel bauen | Sniper-Krimi aus der Schweiz: Dum-Dum-Geschosse im Dumm-Dumm-"Tatort" | Holocaust-Pulpvon Martin Amis: Auschwitz? Da lach ich doch | Schwchelnder DFB-Sturm: Mller - und dann lange nichts | Franziskus unterwegs in Rom: Geht ein Papst zum Optiker | Nationalmannschaft: Boateng bekrftigt Wunsch nach Kapitnsbinde | Flucht aus Syriens Brgerkrieg: Die Davongekommenen | Ost gegen West in der EU: Kalter Krieg um Flchtlingsquoten | KonkurrenzfrEbay: Facebook wird zum Flohmarkt | Ungarn: Hunderte Flchtlinge brechen aus Aufnahmelager aus | Dielngsten Segeljachten der Welt: 92,92 Meter Luxus | Flchtlingstragdie in sterreich: Schleuserbande des Todes-Lkw hatte neun Fahrzeuge | Erdgas-Pipeline: Nord Stream wird ausgebaut | Krieg im Nahen Osten: Schler ohne Schule | Drei Neue auf der ISS: Mit Lego und Stutenmilch ins All | Experiment mit Handynutzern: DasSmartphone als Langeweile-Detektor | Bundeswehr im Irak: Blutproben beweisen Senfgaseinsatz durch IS | Kursstrze: Chinas Brsenaufsicht straft drei Firmen ab | Tadeusz Slowikowski: Ein halbes Leben auf der Suche nach dem Nazi-Zug | Mnchen: Polizei soll betrunkene Oktoberfest-Gste von Flchtlingen trennen | Chancen der Flchtlingskrise: Tschs, altes Deutschland! | Scholl zu Kritik an Gomez: "Es ist Zeit, mich zu entschuldigen" | Massenet verlsst Net-A-Porter: Eine Personalie mit Folgen fr die Modebranche | ErtrunkenerFlchtlingsjunge: Alan Kurdi in seiner Heimat beigesetzt | Datenschutz beim Musikdienst: Spotify berarbeitet seine AGB erneut | +++ news +++

SPD: Neuer Fhrtarif ist "ausgewogen und sozial gerecht" | 14.04.2010

Der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Brgerschaftsfraktion Ulrich Pluschkell erklrt: Die BfL irrt mit ihrer Kritik an den neuen Fhrtarifen. Der neue Fhrtarif ist ausgewogen und sozial gerecht. 
 
Auf Initiative der SPD wurde im Februar 2010 in der Brgerschaft fr die Priwall-Fhren eine neue Tarifstruktur entworfen und zur Konkretisierung an die Stadtverkehr Lbeck GmbH (SL) weitergeleitet. Der SL-Aufsichtsrat hat der Einfhrung eines neuen Tarifmodells nunmehr zugestimmt. Dieses soll zum 1. Juli 2010 in Kraft treten.
 
Ziel der neuen Tarifstruktur ist eine Entflechtung des Personen- und Fahrzeugtarifs. Der Gesamtpreis einer berfahrt errechnet sich knftig aus dem jeweiligen Tarif fr die Fahrzeugbefrderung (Fahrrad, Motorrad, PKW usw.) zuzglich der Anzahl der
Fahrzeugbenutzer. Damit wird mehr Tarifgerechtigkeit geschaffen, denn bislang wurde z. B. von Pkw-Insassen kein Entgelt fr die Personenbefrderung erhoben (Kfz-Pauschale). In einem nchsten Schritt soll der Fhrtarif in den allgemeinen Lbecker PNV-Tarif integriert werden (Bus und Fhre mit einem Fahrausweis). 
 
Weiteres Ziel der Reform ist es, Brgern mit 1. Wohnsitz auf dem Priwall als Person eine Nutzung der Fhren zum Nulltarif zu ermglichen, damit sie Geschfte, Stadtteilbro, Krankenhaus usw. in Travemnde wie alle anderen Brger entgeltfrei aufsuchen knnen. Die Mitnahme von Fahrrdern ist frei; fr ihre Autos mssen die Priwallbewohner genauso bezahlen wie alle anderen Fhrbenutzer auch.
 
Zudem wird fr Schler der Schulen auf dem Priwall eine preisgnstige Schlerkarte und fr Ferienhausbewohner und Wassersportler auf dem Priwall eine 6-Monatskarte eingefhrt.
 
Das neue Tarifsystem ist so angelegt, dass daraus sich fr den Stadtverkehr keine
wirtschaftlichen Nachteile ergeben. Der Tarif zeigt zudem: Die Interessen der Travemnder sind bei der SPD in guten Hnden! 
 
Der Vorschlag, dass auch Feriengste die Priwall - Fhre kostengnstig nutzen knnen, ist ein  durchaus ein nachvollziehbarer Denkansatz. Es ist allemal zweckmiger, Menschen zu untersttzen, die ihren Urlaub bei uns in Lbeck und Travemnde verbringen, als jhrlich mit mehreren Millionen Euro den Urlaub von Menschen aus ganz Norddeutschland und Skandinavien subventionieren, wenn sie von Blankensee wegfliegen. Schade nur, dass dies etliche Kommunalpolitiker in Travemnde noch nicht begriffen haben...!
 
SPD
 
Autor: SPD Lbeck


Kommentare
Kommentar
Hier können Sie einen Kommentar zur o.g. Sendung verfassen.
Name*:
E-Mail*:
Kommentar*:

Ja, meine E-Mail darf mit meinem Kommentar veröffentlicht werden.

Sicherheitsfrage:
Rechnen Sie: 13 minus 3 =
* = Pflichtfelder


TAGESTIPP: Freiluftkino unterm Ostseehimmel: "Zweiohrkken" mehr
Terminkalender

Anzeige

Alle Filme im �berlick
FAQ






Anzeigen