HL-1.tv bewegtes L�beck
Anzeige

+++ news +++ Haarige Reptilien: Warum es besser ist, nachts nicht nackt zu sein | Kundendaten im Netz aufgetaucht: Telekom rät zum Passwortwechsel | Messis Niederlage im Copa-Finale: Aufhören, wenns am schlimmsten ist | Fahrbericht Mazda MX-5: Der Glücksbringer | England und die Gründe: Ist Merkel schuld am Brexit? | Veterinäramt in Uelzen: Diebe stehlen tödliches Gift | Brexit-Folge: Easyjet-Aktie bricht um 20 Prozent ein | Brexit: Investor Soros will nicht vom Pfund-Crash profitiert haben | Ligue 1: Trainer Blanc verlässt französischen Meister Paris | Griechen zum Brexit-Votum: Macht es wie Tsipras - ignoriert das Referendum! | Bafög digital: Studentenwerk schimpft über lahme Bundesländer | Prozess gegen mutmaßliches Vergewaltigungsopfer: Frauen demonstrieren für Gina-Lisa Lohfink | Spaniens Stürmer Morata: Der Mann, der die "Squadra Azzurra" knacken soll | Prozess um getöteten Jungen: Mutter nennt Mohamed vorsichtiges Kind | DFB-Sieg über die Slowakei: Bloß nicht berauschen | Krise der Medien: Vielen Dank fürs Mitleid, NDR! | Comic Con Germany: Captains, Cosplay und Kommerz | Austritt aus der EU: Berlin will nach Brexit-Votum keine "Hängepartie" | Chinas Premier über Wirtschaftskrise: "Keine harte Landung" | Götz George im "Tatort": Schimanski, der Ruhrpott, meine Familie und ich | Acht Fakten über EM-Trainer: Pionier Piontek | Gesundheitskonzern: Fresenius verliert langjährigen Vorstandschef | Ungarn nach dem Aus gegen Belgien: Die besten Verlierer der EM | Prank-Tools: So treibt man "Game of Thrones"-Fans in den Wahnsinn | Außergewöhnliches Schulfach: Unterricht im Feuerlöschen | US-Rapper 50 Cent: Verflucht und abgeführt | Terror im Libanon: Tote bei Selbstmordanschlägen | Tödliches Zugunglück: Zug rast in Minivan - fünf Tote | Zeitmanagement-Training: Mehr Zeit für das Wesentliche | Insel Hainan: China eröffnet neuen Weltraumbahnhof mit Raketenstart | +++ news +++

BfL: Flughafen: Zustimmung ist die rationale Entscheidung | 22.04.2010

Die vorliegenden Zahlen zum Flughafen betreffend Investitionen, Passagiere, Abwicklungskosten usw  tragen mehr zur Verwirrung bei, als dass sie hilfreich fr die Entscheidungsfindung sind. Flughafengegner und Flughafenbefrworter haben naturgem ihre je eigene Sichtweise und bewerten die Zahlen auf ihrer Argumentationslinie eher negativ oder positiv, gerade so wie es eben besser passt.
 
Das erste Take-off-Konzept zeigte dabei eine sehr naheliegende Wirtschaftlichkeit auf. Das zweite Take-off-Konzept kalkuliert eher bervorsichtig und sieht zuknftige Investitionen sehr frhzeitig zur Realisierung vor. Die eher negativen Aussagen des Rechnungsprfungsamtes und die Entgegnungen des Brgermeister hierzu widersprechen sich heftig; auf der Sitzung des Hauptausschusses wurde allerdings die Sorgfalt des RPA-Berichtes deutlich in Frage gestellt.
 
Kritiker sehen alles viel schlimmer als dargestellt. Befrworter finden berechtigte Argumente fr positivere Entwicklungsszenarien. Fazit: Der ungesicherte Glaube an die eine oder andere Zahleninterpretation kann so oder so nicht allein Mastab der Entscheidung fr oder gegen den Flughafen sein.
 
Einig sind sich im brigen Alle Gegner wie Befrworter - darin, dass die Abwicklungskosten einschlielich Abschreibung von Investitionen und Verlusten, unntigen Infrastrukturmanahmen (z.B. Bahnhaltestelle) und vor allem Sozialplankosten im mittleren zweistelligen Millionenbereich wahnwitzig hoch sind. Und einig sind sich Alle mehr oder weniger - auch, dass der Flughafen eine Strkung der Wirtschaftskraft fr Lbeck bedeutet. Und schlielich sind sich alle einig, dass der Flughafen auf Dauer kein Bermuda-Dreieck fr den stdtischen Haushalt sein darf.
 
Bei unsicheren Zahlen und einer grundstzlichen Einigkeit in zentralen Punkten muss deshalb das Entscheidungsdilemma eine andere Lsung haben: Bevor eine unumkehrbare Abwicklung in Rede steht muss zunchst eine Situation herbeigefhrt werden, dass die Flughafenentwicklung auf besser gesicherter Basis beurteilt werden kann. Diese Situation besteht darin, dass erstens die angefochtene Planfeststellung vom Gericht besttigt wird und zweitens durch den JA-Brgerentscheid erkennbar wird, dass Lbeck seinen Flughafen im Grundsatz haben will beides Grundvoraussetzungen fr den Einstieg eines serisen Flughafenbetreibers.
 
Der Flughafen muss also zunchst eine gesicherte juristische Basis fr seine Entwicklung bekommen, mit der Ausbaumanahmen tatschlich berhaupt mglich werden. Nur dann ist die Einrichtung einer Base mit Stationierung von Flugzeugen von Fluggesellschaften in Lbeck realisierbar, nur dann werden Investoren und das Land von der Zukunft des Flughafens berzeugt werden knnen, nur dann wird die Flughafenentwicklung realistisch absehbar und knnen belastbare Zahlen fr zuknftige Investitionen vorgelegt werden. Deshalb ist ein JA zum Flughafen auch fr Unentschlossene und Skeptiker die vernnftige Entscheidung.
 
Autor: BfL/Raimund Mildner


Kommentare
Kommentar
Hier können Sie einen Kommentar zur o.g. Sendung verfassen.
Name*:
E-Mail*:
Kommentar*:

Ja, meine E-Mail darf mit meinem Kommentar veröffentlicht werden.

Sicherheitsfrage:
Rechnen Sie: 12 plus 3 =
* = Pflichtfelder


TAGESTIPP: Freiluftkino unterm Ostseehimmel: "Zweiohrkken" mehr
Terminkalender

Anzeige

Alle Filme im �berlick
FAQ






Anzeigen