HL-1.tv bewegtes L�beck
Anzeige

+++ news +++ Misshandlung in Jugendgefängnis: "Ich sah den Horror mit eigenen Augen" | Bernie Sanders: Die beste Rede seines Lebens | Medienberichte: Schwiegermutter von Bernie Ecclestone entführt | Attentat in Ansbach: IS-nahe Agentur veröffentlicht mutmaßliches Bekennervideo | Gardena Smart System im Test: Mein Handy mäht den Rasen | +++ Der Morgen live +++: Wenn Hillary gewinnt - was wird dann Bill? | Die Lage am Dienstag: Seehofer will den Polizeiapparat ausbauen | Sanders-Rede auf Parteitag: "Hillary Clinton muss die nächste Präsidentin werden" | Per Rad von München nach Rio: "Bär tot, Auto kaputt, und wir brauchten drei Schnaps" | Jetzt mal ehrlich: Sind Sie Landei oder Stadtkind? | Landung in Abu Dhabi: "Solar Impulse 2" gelingt historische Weltumrundung | Interview mit türkischem Präsidenten: Erdogans Märchenstunde | E-Mail-Affäre der US-Demokraten: Parteiführung entschuldigt sich bei Sanders | Türkei: CHP zu Verhandlungen über Verfassungsänderung bereit | Japan: Mindestens 19 Tote bei Messerattacke nahe Tokio | Umfrage: Deutsche bewerten Zuwanderung als dringendste Aufgabe | Erdogan nach dem Putsch: "Das Volk hat das Sagen" | Ansbach: Attentäter erhielt kurz vor der Tat Abschiebeanordnung | Vor Parteitag der Demokraten: Bernie Sanders schwört Anhänger auf Clinton ein | Brandenburg: Problemstorch Ronny attackiert Nerven und Autos von Dorfbewohnern | Illegale Einreise: Polizei gelingt Schlag gegen Schleuserring | Münchner Amokläufer: Hass auf Menschen | Internationale Presseschau: "Deutschland steht unter Schock" | Währungsschwäche Brexit-Votum: Schwaches Pfund verunsichert Briten | Amoklauf in München: Wie "Maurächer" im Darknet nach einer Waffe suchte | Verkehr: Dobrindt treibt der Bahn den Turbokapitalismus aus | Terrorverdacht: Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen zum Attentat von Ansbach | Ex-Football-Star: NFL spricht Manning von Doping-Vorwürfen frei | App "Hillary 2016" ausprobiert: Und welchen Unsinn hat Trump noch mal verzapft? | Messerangriff in Reutlingen: Täter und Opfer waren offenbar ein Paar | +++ news +++

BfL: Flughafen: Zustimmung ist die rationale Entscheidung | 22.04.2010

Die vorliegenden Zahlen zum Flughafen betreffend Investitionen, Passagiere, Abwicklungskosten usw  tragen mehr zur Verwirrung bei, als dass sie hilfreich fr die Entscheidungsfindung sind. Flughafengegner und Flughafenbefrworter haben naturgem ihre je eigene Sichtweise und bewerten die Zahlen auf ihrer Argumentationslinie eher negativ oder positiv, gerade so wie es eben besser passt.
 
Das erste Take-off-Konzept zeigte dabei eine sehr naheliegende Wirtschaftlichkeit auf. Das zweite Take-off-Konzept kalkuliert eher bervorsichtig und sieht zuknftige Investitionen sehr frhzeitig zur Realisierung vor. Die eher negativen Aussagen des Rechnungsprfungsamtes und die Entgegnungen des Brgermeister hierzu widersprechen sich heftig; auf der Sitzung des Hauptausschusses wurde allerdings die Sorgfalt des RPA-Berichtes deutlich in Frage gestellt.
 
Kritiker sehen alles viel schlimmer als dargestellt. Befrworter finden berechtigte Argumente fr positivere Entwicklungsszenarien. Fazit: Der ungesicherte Glaube an die eine oder andere Zahleninterpretation kann so oder so nicht allein Mastab der Entscheidung fr oder gegen den Flughafen sein.
 
Einig sind sich im brigen Alle Gegner wie Befrworter - darin, dass die Abwicklungskosten einschlielich Abschreibung von Investitionen und Verlusten, unntigen Infrastrukturmanahmen (z.B. Bahnhaltestelle) und vor allem Sozialplankosten im mittleren zweistelligen Millionenbereich wahnwitzig hoch sind. Und einig sind sich Alle mehr oder weniger - auch, dass der Flughafen eine Strkung der Wirtschaftskraft fr Lbeck bedeutet. Und schlielich sind sich alle einig, dass der Flughafen auf Dauer kein Bermuda-Dreieck fr den stdtischen Haushalt sein darf.
 
Bei unsicheren Zahlen und einer grundstzlichen Einigkeit in zentralen Punkten muss deshalb das Entscheidungsdilemma eine andere Lsung haben: Bevor eine unumkehrbare Abwicklung in Rede steht muss zunchst eine Situation herbeigefhrt werden, dass die Flughafenentwicklung auf besser gesicherter Basis beurteilt werden kann. Diese Situation besteht darin, dass erstens die angefochtene Planfeststellung vom Gericht besttigt wird und zweitens durch den JA-Brgerentscheid erkennbar wird, dass Lbeck seinen Flughafen im Grundsatz haben will beides Grundvoraussetzungen fr den Einstieg eines serisen Flughafenbetreibers.
 
Der Flughafen muss also zunchst eine gesicherte juristische Basis fr seine Entwicklung bekommen, mit der Ausbaumanahmen tatschlich berhaupt mglich werden. Nur dann ist die Einrichtung einer Base mit Stationierung von Flugzeugen von Fluggesellschaften in Lbeck realisierbar, nur dann werden Investoren und das Land von der Zukunft des Flughafens berzeugt werden knnen, nur dann wird die Flughafenentwicklung realistisch absehbar und knnen belastbare Zahlen fr zuknftige Investitionen vorgelegt werden. Deshalb ist ein JA zum Flughafen auch fr Unentschlossene und Skeptiker die vernnftige Entscheidung.
 
Autor: BfL/Raimund Mildner


Kommentare
Kommentar
Hier können Sie einen Kommentar zur o.g. Sendung verfassen.
Name*:
E-Mail*:
Kommentar*:

Ja, meine E-Mail darf mit meinem Kommentar veröffentlicht werden.

Sicherheitsfrage:
Rechnen Sie: 9 minus 3 =
* = Pflichtfelder


TAGESTIPP: Freiluftkino unterm Ostseehimmel: "Zweiohrkken" mehr
Terminkalender

Anzeige

Alle Filme im �berlick
FAQ






Anzeigen