HL-1.tv bewegtes L�beck
Anzeige

+++ news +++ Tödlicher Messerangriff: Mutmaßlicher Täter von Reutlingen ist vernehmungsunfähig | Anschlag in Ansbach: 27-Jähriger tötet sich in Menschenmenge mit Sprengsatz | "Hart aber fair"-Extra zu München: "Gebt uns doch mal die Chance, Fakten zu schaffen" | Geleakte E-Mails: Parteichefin der US-Demokraten tritt zurück | München: Die wichtigsten Artikel zum Amoklauf | München: Polizei nimmt Freund des Amokläufers fest | Häftlinge in der Türkei: Amnesty International berichtet von Folter | IOC-Beschluss zu Russland: Dabeisein ist alles | Red Bull und Ferrari in der Formel 1: Rot-Rote Duelle | Amokläufer David S.: Einsam, krank und fest entschlossen | "Tatort"-Experiment: Eine TV-Institution macht sich locker | Luftangriffe auf Aleppo: Mehrere Feldkrankenhäuser getroffen | Tour de France: Chris Froome feiert dritten Gesamtsieg | Anschlag von Nizza: Beamtin fühlte sich bedrängt, Polizeibericht zu ändern | Interview zu Amokläufern: "Hass auf die Umwelt - und sich selbst" | Stimmen zum IOC-Entscheid: Deutsche Funktionäre reagieren enttäuscht | Terror und Amok: Und jetzt? | Sommerspiele in Rio: Whistleblowerin Stepanowa darf nicht starten | Reutlingen: Mann greift Menschen mit Machete an - eine Tote, mehrere Verletzte | Eröffnung des olympischen Dorfs: "Unbewohnbar" | Formel 1 in Ungarn: Willkommen bei Radio Gaga | Rätsel der Woche: Finden Sie die passende Zahl | Aktivistin Rihanna: Emanzipation eines Popstars | Spanier in London: "Ich habe Angst, dass ich hier nicht mehr willkommen bin" | Frust über EU-Mitgliedschaft: Die Niederländer flirten mit dem "Nexit" | IOC-Beschluss: Kein Komplett-Ausschluss für russisches Team bei Olympischen Spielen | Großer Preis von Ungarn: Hamilton gewinnt und übernimmt WM-Führung | US-Sängerin Selena Gomez: "Ich muss Teile meines Lebens überdenken" | Laurie Penny bei den Republikanern: Im siebten Stock der Hölle | Isabella Rossellini über Altersdiskriminierung: "Ich fühlte mich sehr erniedrigt" | +++ news +++

Leckereien fr Suppenschildkrten statt Schildkrtensuppe | 20.05.2010


Am 23. Mai ist Weltschildkrtentag. Er warnt vor dem Aussterben der bedrohten Tiere. In den Sea Life Aquarien stehen deshalb bis einschlielich Pfingstmontag die beeindruckenden Ozean- Dinosaurier im Mittelpunkt. Sie werden von den Aquaristen bekocht. Den Service bernehmen die Besucher.
 
 
 
Schildkrten bevlkern seit ber 250 Millionen Jahren in fast unvernderter Form und Aussehen die Weltmeere. Heute existieren noch sieben Arten, alle sind vom Aussterben bedroht. Deshalb wurde ihnen der 23. Mai gewidmet. Der Weltschildkrtentag warnt und will Sensibilitt wecken.
 
 
 
Auch die Sea Life Aquarien geben in diesen Tagen den Schildkrten ihre Stimme und stellen die faszinierenden Tiere bis einschlielich Pfingstmontag in den Mittelpunkt.
Unter dem Motto Bei uns kommen die Schildkrten nicht in den Topf, sondern werden bekocht, haben sich die Aquaristen spezielle Mens fr die Publikumslieblinge berlegt. Auf dem Leibspeiseplan der zugegeben nicht  zimperlichen Esser stehen Quallen, Algen, Muscheln und vegetarische Leckereien.
 
Das Servieren drfen ausgewhlte Besucher bernehmen. Sie knnen das ganze
Pfingstwochenende exklusive Ftterungen und einen Blick hinter die Kulissen erwerben und kommen so in den Genuss, zu individuell vereinbarten Terminen die
Meeresschildkrten hautnah zu erleben und die Faszination, die von ihnen ausgeht zu spren. Der damit erzielte Erls wird an die derzeit noch im Bau befindliche Schildkrtenrettungsstation auf der griechischen Insel Zakynthos gespendet, damit diese auch planmig in diesem Sommer erffnen kann.
 
 
 
 
Bereits in der Vergangenheit konnten die Sea Life Aquarien mehr als 100.000 Euro Spenden sammeln, die den Bau der dringend bentigten Station mglich machten.
Meeresschildkrten sterben weltweit zu zehntausenden wegen ihres begehrten Fleisches. Das so genannte Schildpatt, welches aus der obersten Panzerschicht
gewonnen wird, erzielt auf dem Weltmarkt Preise von bis zu 5.000 Euro pro Kilo. Aber den Schildkrten drohen noch mehr Gefahren. Als Lungenatmer
verenden sie in Schlepp- und Fischernetzen. Sie verwechseln im Meer schwimmende Plastiktten mit Quallen und sterben qualvoll an Darmverschlssen. Sie vergiften sich in lteppichen oder werden durch Schiffsschrauben verstmmelt. Dazu kommt
erschwerend hinzu, dass ohnehin nur ein kleiner Anteil der geschlpften Jungtiere das Meer erreicht.
 
Wissenschaftler schtzen, dass lediglich 0,5 Prozent aller Schildkrten die Geschlechtsreife erreichen. Das alles spielt sich weit weg ab? Stimmt nicht, denn
zumindest im bald anstehenden Sommerurlaub reisen viele von uns in die Lebensrume der Meeresschildkrten sei es die Karibik oder das Mittelmeer. Aber jeder Urlauber kann dazu beitragen, dass die schnste Zeit des Jahres nicht zur zustzlichen Bedrohung wird. Dazu geben die Sea Life Aquarien Tipps, was man beim Strandurlaub beachten sollte, um den Tieren nicht zu schaden. Die Besucher der acht deutschen Sea Life Aquarien gehen auf eine spannende und lehrreiche Entdeckungsreise durch den Lebensraum Wasser.
 
Neben den oft farbenfrohen Bewohnern der Unterwasserwelt lernen sie auch die der Ksten und Flussufer kennen. Otter, Pinguine oder Schildkrten sind neben Haien, Rochen und Seepferdchen die Stars in den Groaquarien mit umweltpdagogischer
Ausrichtung.
Weitere Informationen zu Sea Life erhalten Sie im
Internet unter www.sealife.de
 
Autor: Sealife/Franziska Potrafky


Kommentare
Kommentar
Hier können Sie einen Kommentar zur o.g. Sendung verfassen.
Name*:
E-Mail*:
Kommentar*:

Ja, meine E-Mail darf mit meinem Kommentar veröffentlicht werden.

Sicherheitsfrage:
Rechnen Sie: 12 minus 1 =
* = Pflichtfelder


TAGESTIPP: Freiluftkino unterm Ostseehimmel: "Zweiohrkken" mehr
Terminkalender

Anzeige

Alle Filme im �berlick
FAQ






Anzeigen