Januar 29, 2023

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Adin Ross Said Yi dachte, er sei ein „Feind“, bevor das geplante Interview stattfand

  • Im Podcast von DJ Akademiks enthüllte Adin Ross die Details seiner Korrespondenz mit Ye.
  • Ross sagte, er sei anfangs aufgeregt gewesen, Ye in seinem Stream zu haben.
  • Er sagte, Ye habe ihn für einen „Feind“ gehalten, nachdem Ross ihm Briefe über die jüdische Gemeinde geschickt hatte.

YouTuber Adin Ross nahm am „Off the Record“-Podcast von DJ Akademiks teil Richten Sie den Telefonanruf ein Mit Kanye West, was ihn dazu brachte, den Musiker nicht einzuladen, auf seinem Kanal zu sprechen.

Der 22-jährige Influencer sagte, er habe zunächst West kontaktiert, der kürzlich seinen offiziellen Namen in Ye geändert hatte, nachdem der Rapper ihm eine Nachricht auf Instagram gesendet hatte. Die beiden telefonierten etwa 30 Minuten lang, sagte Ross den Akademikern.

Ross, der 3 bzw. 7 Millionen Follower auf YouTube und Twitch hat, sagte, er sei anfangs begeistert gewesen, West in seinem Stream zu haben.

Vor dem weißen Nationalisten Nick Fuentes Kündigen Sie an, dass rus In einem Interview mit West zog der Musiker kürzlich eine breite Verurteilung für seinen brisanten Auftritt in der InfoWars-Show des rechten Verschwörungstheoretikers Alex Jones, in der er Adolf Hitler und die Nazis lobte. West hat zuvor auch mehrere antisemitische Kommentare online abgegeben und sich über eine Reihe anderer Kontroversen lustig gemacht, darunter die falsche Behauptung, George Floyd sei an Fentanyl gestorben.

„Komm zu meiner Sendung, wir werden verrückte Zahlen machen, Bruder, mindestens irgendwo zwischen 400 und 500.000 Live-Zuschauern“, sagte Ross, sagte er West am Telefon. „Wir machen das Internet kaputt.“

Siehe auch  Die Abbott Elementary School wurde um eine zweite Saison verlängert

Nach dem Anruf sagte Ross, er habe West etwas geschrieben, das ihn hätte glauben lassen, Ross sei „ein Feind“, sagte er. Ross sagte, er habe West gesagt, er sei Jude und er solle „zu jedem kommen, den Sie direkt meinen“, und nicht zu seiner gesamten Gemeinde.

„Ich kann nicht einfach aus meiner Show kommen und ein bisschen Scheiße über Juden sagen“, sagte Ross zu Allen.

Ross sagte, die Nachrichten hätten einen weiteren Anruf von West ausgelöst, der jetzt heißer sei.

„Er rief mich an“, sagte Ross, „und sagte einfach: ‚Du, weißt du, wirst mir Juden nicht sagen, was ich sagen darf und was nicht.‘“

Ross sagt Allen, dass die beiden seitdem nicht miteinander gesprochen haben, und Das Vorstellungsgespräch hat nicht stattgefunden.

Ross, der nicht auf die Bitte von Insider um einen Kommentar geantwortet hat, hat eine Geschichte von Influencern, die von Kontroversen durchzogen sind, wie iShowSpeed, was war Von Twitch gesperrt Über „sexuelle Nötigung oder Einschüchterung“ und frauenfeindlichen Selbsthilfe-Guru Andrew Tate.