Januar 29, 2023

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Ägypten dominiert Deutschland und trifft im Halbfinale der Olympischen Spiele in Tokio auf Frankreich

Es ist von historischer Bedeutung für Ägypten und ganz Afrika. In Tokio besiegten die Pharaonen am Dienstag im Olympia-Viertelfinale (31-26) Deutschland, die erste Mannschaft, die auf dem Kontinent im olympischen Halbfinale antrat. Die Ägypter treffen im Halbfinale am Donnerstag (10 Uhr) auf Frankreich, um ins Finale einzuziehen.

Ein ganz logischer Sieg für die Männer von Wardar Skopje (Mazedonien), dem ehemaligen Techniker Spanier Roberto Garcia Barondo. Denn wenn dieses Viertel versprochen hätte, ausgeglichen zu sein, hätten die Ägypter die Deutschen von Anfang bis Ende dominiert und einen Abwehrblock vermieden. Sehr schnell führend (6-1, 10.), mit einem brillanten Karim Hendawi (18% 41% Sieg) und in jedem Marsch um den Himmel betend, erzielte die Mannschaft von Ali Jean (5 Tore) immer mindestens zwei Tore.

„Ägypten aufstrebendes Team“

Guilloom Gill, Trainer der Blues

„Ägypten ist ein wachsendes Team mit hervorragenden sportlichen Fähigkeiten, das aus sehr guten Begegnungen hervorgeht.“Das gab der französische Trainer Guillo Gille vor dem Viertelfinale bekannt. Bei der letzten WM zu Hause wurde er erst im Viertelfinale gegen den späteren Sieger Dänen (39-38) bestraft, der ihm alles über die Gefahr erzählte, die den Blues erwartet.

„Wir stehen nicht da. Wir haben viel Motivation und Ehrgeiz.“

Mohammed Sanath, ägyptischer Rechtsaußen

„Da ist es uns einfach aufgefallen. Mohammed Sanath ist glücklich, auf der richtigen Seite von Ägypten und Namen zu stehen. Wir haben dieses Team seit drei Jahren vorbereitet. Bei der Weltmeisterschaft haben wir uns im Viertelfinale im Elfmeterschießen gegen Dänemark durchgesetzt, also wussten wir, dass wir es verdient haben, im Halbfinale dabei zu sein. Wir stehen nicht da, wir haben heute viel Motivation und Ehrgeiz, um zu beweisen, dass wir zu den besten Teams der Welt gehören. „

Siehe auch  Chipknappheit reduziert die Autoindustrie in Deutschland, Frankreich und Brasilien

20

Es ist zwanzig Jahre her, dass Ägypten das letzte Feld einer planetarischen Rivalität erreicht hat. Es war gegen die Blues, die bereits bei der Weltmeisterschaft 2001 in Frankreich 24-21 in Paris-Persien gewonnen hatten. Frankreich besiegte Schweden im Finale (28-25 n. Chr.).

Der deutsche Kapitän Yue Jensheimer würdigte elegant die Überlegenheit der nordafrikanischen Schöpfung. „Es ist schwer zu schlucken“ Sagte der alte Pariser. Aber wenn man im Viertelfinale der Olympischen Spiele nicht gut spielt, ist es schwer zu meistern. Die Ägypter arbeiteten sehr geduldig und sehr weise gegen unsere Verteidigung. Dies ist eine großartige Mannschaft, viele junge Spieler spielen auf einem sehr hohen Niveau und sie haben eine glänzende Zukunft vor sich. „