Mai 24, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Afrikanische Staats- und Regierungschefs treffen Putin im Rahmen seiner „Friedensmission“ in der Ukraine

Mitwirkender/Getty Images

Der russische Präsident Wladimir Putin spricht während seines Treffens mit afrikanischen Führern im Konstantin-Palast in Strelna am 17. Juni in Sankt Petersburg, Russland.



CNN

Er traf afrikanische Führer, die hofften, im Ukraine-Krieg zu vermitteln Der russische Präsident Wladimir Putin Samstag in St. Petersburg.

Ziel der Delegation ist es, die Konfliktparteien trotz ihrer Herabwürdigung an den Verhandlungstisch zu bringen.

Viele afrikanische Länder waren vom Ukraine-Krieg auch im zweiten Jahr betroffen, insbesondere als die Getreidepreise in die Höhe schossen.

Eine Erklärung des Büros des südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa bestätigte seine Ankunft in St. Petersburg zusammen mit den Staats- und Regierungschefs von Sambia, den Komoren, Kongo-Brazzaville, Ägypten, Senegal und Uganda.

In der Erklärung heißt es, die Delegation suche „nach einem Weg zum Frieden, um den 16-monatigen Konflikt zwischen der Ukraine und Russland zu lösen, der in der Folge verheerende wirtschaftliche Auswirkungen, Verluste an Menschenleben und globale Instabilität verursacht hat.“

Führer besuchte Kiew Am Freitag traf er den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj.

Sie wurden zunächst mit Explosionen begrüßt und mussten in Luftschutzbunkern Schutz suchen, als russische Luftangriffe die Hauptstadt trafen.

Getty Images

Der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa und der russische Präsident Wladimir Putin

Die Delegation äußerte Bedenken darüber, dass der afrikanische Kontinent unter einem langwierigen Konflikt leide, wobei Ramaphosa gegenüber Selenskyj darauf bestand, dass „Frieden durch Verhandlungen entstehen muss“.

Doch Selenskyj lehnte Bemühungen ab, Kiew bald an den Verhandlungstisch zu bringen, und schloss jegliche Friedensverhandlungen mit Russland aus, bis die Truppen Moskaus aus den Gebieten seines Landes abgezogen seien.

Siehe auch  Japan erlaubt ab Mai begrenzte Touristengruppen als Schritt zur vollständigen Wiedereröffnung

„Heute habe ich bei unserem Treffen wiederholt deutlich gesagt, dass die Erlaubnis jeglicher Verhandlungen mit Russland, jetzt, wo der Besatzer auf unserem Land ist, bedeutet, den Krieg einzufrieren und Schmerz und Leid einzufrieren“, sagte er Reportern auf einer Pressekonferenz nach dem Treffen.

Ramaphosas Büro hatte die Friedensinitiative zuvor als „das erste Mal, dass Afrika sich hinter einer Lösung eines Konflikts außerhalb unseres Kontinents vereint und eine Gruppe afrikanischer Staats- und Regierungschefs zusammen reist, um einen Weg zum Frieden zu finden“, beschrieben dieser Konflikt.“

Westliche Länder haben einige afrikanische Länder dafür kritisiert, dass sie die russische Invasion in der Ukraine nicht verurteilt haben, und haben sich von der Abstimmung in der Generalversammlung der Vereinten Nationen ferngehalten, in der die Invasion verurteilt wurde.

Unterdessen hat Ramaphosa aus Südafrika deutlich gemacht, dass er „in einem Konflikt zwischen Weltmächten keine Partei ergreifen wird“ und dass er auf ein ausgehandeltes Ende des Konflikts drängt.