Mai 26, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Aktuelle Nachrichten über Russland und den Krieg in der Ukraine

Aktuelle Nachrichten über Russland und den Krieg in der Ukraine

Es wird angenommen, dass die Stadt Kremena an die russischen Streitkräfte gefallen ist

Die Stadt Kremina in der ukrainischen Region Luhansk soll laut dem neuesten Geheimdienstbericht des britischen Verteidigungsministeriums vom Dienstag an russische Streitkräfte gefallen sein, obwohl keine weiteren Einzelheiten bekannt gegeben wurden.

„Der Fall der Stadt Kremina wurde gemeldet, und es gab Berichte über erbitterte Kämpfe südlich von Izyum, als russische Streitkräfte versuchen, von Norden und Osten auf die Städte Sloviansk und Kramatorsk vorzurücken“, sagte das Ministerium in einem Update weiter Twitter. Weitere Details nannte er nicht.

Russische Streitkräfte versuchen wahrscheinlich, stark befestigte ukrainische Stellungen in der Ostukraine einzukreisen, sagte das Ministerium und fügte hinzu, dass ukrainische Streitkräfte ihre Verteidigung in Saporischschja, einer Stadt am Fluss Dnipro im Südosten der Ukraine, vorbereiteten, um sich auf einen möglichen russischen Angriff vorzubereiten.

Holly Eliat

Berichten zufolge befinden sich Russland und Indien in Gesprächen über die Wiederaufnahme des Kokshandels

Ein Arbeiter geht am 23. November 2021 in Indien über einen Kohlehaufen in einem Kohlebecken in der Nähe einer Mine. Eine indische Handels- und Regierungsquelle sagte, russische und indische Beamte hätten sich letzte Woche in der Hoffnung getroffen, Probleme bei der Koksversorgung zu lösen.

Ritesh Shukla | Nachrichten von Getty Images | Getty Images

Reuters zitierte Quellen mit der Aussage, dass sich Beamte aus Russland und Indien letzte Woche in der Hoffnung getroffen hätten, Probleme mit der Kohleversorgung zu lösen.

Eine indische Handels- und Regierungsquelle sagte, russische Koksexporte an indische Stahlhersteller seien seit März aufgrund von Zahlungsmethoden gestoppt worden. Und das, obwohl Neu-Delhi im vergangenen Jahr einen Plan zum Import von Koks aus Russland unterzeichnet hat.

Siehe auch  Freiwillige Hacker und IT-Spezialisten seien in den Informationskrieg zur Verteidigung der Ukraine eingetreten, sagte ein Beamter

Koks ist für die Stahlproduktion unerlässlich, und Russland liefert in der Regel etwa 30 % des Koksbedarfs der Europäischen Union, Japans und Südkoreas.

Die Quellen sagten, dass russische Handelsbeamte besorgt über die Sanktionen gegen den Westen seien und Indien aufgefordert hätten, das Abkommen fortzusetzen.

Quellen sagten, dass indische Beamte eingeladen wurden, Russland zu besuchen, um eine Strategie zu entwickeln, wie reibungslose Kokslieferungen sichergestellt werden können.

-Chelsea Ong

Der russische Außenminister sagte, das Risiko eines Atomkriegs sei jetzt „sehr, sehr wichtig“.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow spricht während einer Pressekonferenz nach seinen Gesprächen mit dem bahrainischen Außenminister Abdul Latif Al-Zayani am 7. April 2022 in Moskau, Russland.

Alexander Zemlianchenko | Reuters

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte am Montag gegenüber einem russischen Fernsehsender, dass die Risiken eines Atomkriegs jetzt zu groß seien und nicht unterschätzt werden sollten.

„Es steht wirklich, wirklich, wirklich viel auf dem Spiel“, sagte Lawrow gegenüber Channel One. Er fügte aber auch hinzu, dass die Gefahr bestehe, dass die Risiken „künstlich“ aufgebläht würden.

„Die Gefahr ist ernst und real und darf nicht unterschätzt werden“, sagte Lawrow. Das berichtete die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti.

Holly Eliat

Das Vereinigte Königreich sagt, dass die Getreideernte der Ukraine voraussichtlich um etwa 20 % niedriger ausfallen wird als 2021

Am 18. März 2022 wurde eine Weizenprobe untersucht. Das britische Verteidigungsministerium teilte in einem Geheimdienstbericht mit, dass die russische Invasion in der Ukraine die ukrainische Agrarproduktion „erheblich“ gestört habe.

Shannon Fanras | Bloomberg | Getty Images

Das britische Verteidigungsministerium sagte in einem Geheimdienstbericht, dass die russische Invasion die ukrainische landwirtschaftliche Produktion „erheblich“ gestört habe.

Siehe auch  Das Rote Kreuz sagt, sein Team werde in der Nähe von Mariupol in der Ukraine festgehalten

„Die ukrainische Getreideernte für 2022 wird voraussichtlich um etwa 20 Prozent niedriger ausfallen als 2021, da die Aussaatflächen nach der Invasion reduziert wurden“, sagte das britische Ministerium.

Der Rückgang der Getreidelieferungen aus der Ukraine – dem weltweit viertgrößten Produzenten und Exporteur von Agrarrohstoffen – wird nicht nur Inflationsdruck verursachen und die Weltgetreidepreise erhöhen, sondern sich auch auf die globalen Lebensmittelmärkte auswirken, sagte das Ministerium.

Die Getreidepreise sind seit Beginn der Invasion gestiegen, und Morgan Stanley geht davon aus, dass die Getreidepreise bis 2023 über dem Niveau des Vorjahres bleiben werden.

Das britische Ministerium sagte, dass „hohe Getreidepreise erhebliche Auswirkungen auf die globalen Lebensmittelmärkte haben und die globale Ernährungssicherheit bedrohen könnten, insbesondere in einigen der wirtschaftlich am wenigsten entwickelten Länder“.

-Chelsea Ong

US-Verteidigungsminister Austin sagte: „Wir wollen, dass Russland geschwächt wird.“

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin nimmt am 24. April 2022 in Kiew, Ukraine, an einem Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj teil, während Russlands Angriff auf die Ukraine andauert.

Ukrainischer Pressedienst des Präsidenten | Reuters

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin sagte am Montag bei einem Besuch in Kiew, dem ersten hochrangigen Besuch eines US-Beamten seit Beginn des Krieges, Washington wolle Russland als Teil seiner Ziele, die Ukraine zu bewaffnen und zu unterstützen, als „schwach“ ansehen.

„Wir wollen, dass die Ukraine ein souveränes Land bleibt, eine Demokratie, die in der Lage ist, ihr souveränes Territorium zu verteidigen. Wir wollen, dass Russland so schwach ist, dass es nicht die Dinge tun kann, die es bei der Invasion der Ukraine getan hat“, sagte Austin der Presse. .

„Sie haben bereits eine Menge militärischer Fähigkeiten verloren, eine Menge ihrer Streitkräfte, ganz ehrlich. In Bezug auf unsere Fähigkeit zu gewinnen, besteht der erste Schritt zum Sieg darin, zu glauben, dass Sie gewinnen können. Also glauben sie, dass sie gewinnen können, denken wir Sie können gewinnen, wenn sie die Ausrüstung haben.

Siehe auch  Russisch-Ukrainischer Krieg: Asowstalische Streitkräfte sagen „Kapitulation ist keine Option“ | Kriegsnachrichten zwischen Russland und der Ukraine

Bei dem Besuch sagten die Vereinigten Staaten der Ukraine mehr militärische und diplomatische Unterstützung zu, als die russische Invasion in ihren 60. Tag ging.

– Natascha Turak

Schumer erwartet eine „schnelle überparteiliche“ Verabschiedung des nächsten Hilfsgesetzes für die Ukraine

Der Mehrheitsführer des US-Senats, Chuck Schumer, sagte, er erwarte, dass ein weiteres „überparteiliches“ Gesetz schnell verabschiedet werde, um der Ukraine in ihrem Krieg gegen Russland zu helfen, sobald Präsident Joe Biden einen neuen Finanzierungsantrag einreiche.

– Reuters

Beamte von Mariupol sagen, dass ein neues Massengrab gefunden wurde

Maxar-Satellitenbilder der Erweiterung des Geländes eines weiteren Massengrabes außerhalb von Vynohradne, Ukraine – östlich von Mariupol. Sequenz – 3 von 4 Fotos.

Maxar-Technologien | Getty Images

Beamte in der belagerten ukrainischen Stadt Mariupol sagen, dass nördlich der Stadt ein neues Massengrab gefunden wurde.

Bürgermeister Vadim Boychenko sagte, die Behörden versuchten, die Zahl der Opfer auf dem Friedhof etwa 10 Kilometer nördlich von Mariupol zu schätzen.

Satellitenbilder, die in den letzten Tagen veröffentlicht wurden, zeigten Bilder von anderen Massengräbern.

Mariupol wurde in den letzten zwei Monaten durch schwere Kämpfe verwüstet. Die Eroberung der Stadt würde die Ukraine eines lebenswichtigen Hafens berauben und es Moskau ermöglichen, einen Landkorridor zur Krim einzurichten, die es 2014 von der Ukraine beschlagnahmt hat.

– Nachrichtenagentur

Lesen Sie hier die vorherige Live-Berichterstattung von CNBC: