März 2, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Bei dem Überfall kamen im Gazastreifen, den Israel zur Sicherheitszone erklärte, zwölf Menschen ums Leben, die meisten davon Kinder

Bei dem Überfall kamen im Gazastreifen, den Israel zur Sicherheitszone erklärte, zwölf Menschen ums Leben, die meisten davon Kinder

RAFAH (Gazastreifen) – Ein israelischer Angriff hat am Donnerstag ein Haus in einem Gebiet im südlichen Gazastreifen dem Erdboden gleichgemacht, das die Armee zur Sicherheitszone erklärt hat, während israelische Streitkräfte ihren Angriff in der nahegelegenen Stadt Khan Yunis fortsetzten. Beamte eines palästinensischen Krankenhauses sagten, bei der Explosion seien mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen, fast alle davon Kinder.

Der israelische Angriff konzentrierte sich auf Khan Yunis, wo die Armee am Donnerstag sagte, sie habe Tunnel entdeckt, die von der Hamas genutzt wurden, und es kam zu Zusammenstößen mit Kämpfern der bewaffneten Gruppe, die am 7. Oktober den Süden Israels angriff.

Israel versprach, seinen Feldzug in Gaza fortzusetzen, bis die Hamas eliminiert ist. Nun hat ein offensichtlicher israelischer Angriff, bei dem ein hochrangiger Hamas-Führer in Beirut getötet wurde, neue Befürchtungen geweckt, dass sich der Konflikt auf andere Teile der Region ausweiten könnte.

Die Ermordung von Sameh Al-Arouri löste bei der libanesischen Hisbollah-Miliz, einem Verbündeten der Hamas, Rachewarnungen aus. Doch zu keiner unmittelbaren Eskalation kam es im täglichen Raketen- und Raketenaustausch zwischen der Hisbollah und der israelischen Armee über die Grenzen beider Länder hinweg.

Fast drei Monate später haben israelische Bombenangriffe und Bodenangriffe nach Angaben des Hamas-geführten Gesundheitsministeriums in Gaza mehr als 22.400 Menschen in Gaza getötet, mehr als zwei Drittel davon Frauen und Kinder. Die Statistiken des Ministeriums unterscheiden nicht zwischen Zivilisten und Kombattanten.

Die Kampagne führte zur Vertreibung von mehr als 85 % der 2,3 Millionen Menschen in Gaza aus ihren Häusern. Die israelische Offensive hat weite Teile des nördlichen Gazastreifens dem Erdboden gleichgemacht und Bodenangriffe im Süden haben den Großteil der Bevölkerung in kleinere Teile des Gazastreifens gedrängt. Während die Streiks im gesamten Gazastreifen andauern, sagen Palästinenser, dass kein Ort sicher sei.

Siehe auch  Mexiko warnt venezolanische Migranten davor, Karawanen zu bilden

Bei einer Razzia am Donnerstag wurde ein Haus in der kleinen ländlichen Gegend von Al-Mawasi an der Südküste des Gazastreifens getroffen, wohin die Palästinenser nach Angaben des israelischen Militärs fliehen mussten, um der Kampfzone zu entkommen. Bei der Explosion kamen ein Mann, seine Frau, sieben ihrer Kinder und drei weitere Kinder im Alter zwischen 5 und 14 Jahren ums Leben, wie aus der Liste derjenigen hervorgeht, die im Nasser-Krankenhaus in Khan Yunis eintrafen.

Es gab keine sofortige Reaktion der israelischen Armee.

Anfang Dezember rückten israelische Truppen in Khan Yunis ein und kämpfen dort seit Wochen gegen Hamas-Kämpfer. Die Armee teilte am Donnerstag mit, dass ihre Streitkräfte auf einem Feld neben einer Moschee einen großen Tunnel mit einer Länge von Hunderten Metern gefunden hätten.

Von der Armee veröffentlichte Aufnahmen zeigten, wie Bomben in Gebäuden unter Trümmern explodierten, in denen Kämpfer, die Berichten zufolge das Feuer auf Truppen eröffneten, sich versteckten oder die Hamas-Infrastruktur kontrollierten. Militärbeamte gaben keine Erklärung ab.

Israel macht die Hamas für die hohe Zahl ziviler Todesopfer verantwortlich und behauptet, sie operiere in Wohngebieten und verfüge über ein ausgedehntes Tunnelnetz unter Zivilstandorten.

Verteidigungsminister Yoav Galant sagte, Israel strebe einen „klaren Sieg“ über die Hamas an, die den Gazastreifen seit 2007 regiert. Bei dem Angriff vom Gazastreifen auf Südisrael am 7. Oktober kamen etwa 1.200 Menschen ums Leben, etwa 240 weitere wurden als Geiseln genommen.

Es scheint, dass Israel weit davon entfernt ist, sein Ziel, die Hamas zu zerschlagen und die geschätzten 129 Geiseln zurückzugeben, die noch immer von der Bewegung festgehalten werden, zu erreichen. Gallant sagte, mehrere tausend Hamas-Kämpfer seien noch im Norden des Gazastreifens, wo israelische Streitkräfte seit mehr als zwei Monaten gegen die Militanten kämpfen und wo ganze Viertel dem Erdboden gleichgemacht wurden.

Siehe auch  Russisch-Ukrainischer Krieg: Neueste Ölnachrichten und -aktualisierungen

Am Donnerstag besuchten Beamte des UN-Büros für humanitäre Angelegenheiten und der Weltgesundheitsorganisation das Al-Amal-Krankenhaus in Khan Yunis, das Berichten zufolge Ziel eines tödlichen Angriffs war, und sahen große Schäden, sagte UN-Sprecherin Florencia Sotto Nino.

Sotto Nino sagte, dass die Vereinten Nationen und ihre humanitären Partner drei Tage lang nicht in der Lage seien, Hilfe in den nördlichen Gazastreifen zu liefern.

Sie sagte, das Büro für humanitäre Angelegenheiten habe gewarnt, dass Gaza „eine bevorstehende Katastrophe für die öffentliche Gesundheit darstellt“.

Seit dem 7. Oktober seien mehr als 400.000 Fälle von Infektionskrankheiten gemeldet worden, darunter etwa 180.000 Menschen mit Infektionen der oberen Atemwege und mehr als 136.000 Fälle von Durchfall – die Hälfte davon bei Kindern unter fünf Jahren, sagte Sotto Nino.