Mai 26, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Bestätigung erster toxikologischer Analysen

Die erste Analyse der in der Umwelt verstreuten chemischen Partikel, die am Dienstag bei einer Explosion in einer Abfallbehandlungsanlage in Deutschland mindestens fünf Menschen getötet haben, bestätigt dies, teilten Gesundheitsbehörden am Freitag mit.

«Entgegen Befürchtungen gibt es keine nennenswerten Mengen an Dioxinen und PCBUlrich Kwass ist, wie im Rahmen einer Pressekonferenz betont wurde, der Verantwortliche des Ministeriums für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (Lanov).

Er hat eine gewisse Größe“Nicht wichtigBeim Johannisbeerwerk in Leverkusen (Westen) fielen Partikel. Aber „Es wurden sehr geringe Mengen an polychlorierten Biphenylen (PCBs) und polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) gemessenIhre Kollegin Angelica Nottoff kam hinzu. Weitere Detailanalysen laufen noch, deren Ergebnisse nächste Woche erwartet werden.

Befolgen Sie die Vorsichtsmaßnahmen

Bis dahin raten die Behörden den Bewohnern der rund 165.000-Einwohner-Stadt, weiterhin Vorsichtsmaßnahmen zu treffen: Verzichten Sie auf den Verzehr von Obst und Gemüse aus dem Garten und vermeiden Sie den Kontakt von Kindern mit diesen Partikeln, insbesondere im Außenbereich . Spiele. „Wir kennen die Dauer dieser Maßnahmen noch nicht, da sie vom Fortgang der Ermittlungen abhängen und wir hoffen, dass sie von kurzer Dauer sind.», deutete Ulrich Kwass an.

Windmesser, die am Dienstag aufgenommen wurden, zeigten keine Inkonsistenzen für andere bei Bränden übliche Elemente. Leverkusener wurden zunächst aufgefordert, sich zu versiegeln.

Die Zahl der Explosionen, die bis zu vierzig Kilometer entfernt gehört und einen riesigen schwarzen Rauch verursacht haben, hat bisher fünf getötet und einunddreißig der Baustellenmitarbeiter verletzt .

Siehe auch  In Deutschland zehn Jahre Leiden nach rechtsextremen Tötungen

Der Ausbruch ereignete sich im Industriegebiet der Sembark von Leverkusen, das über mehrere starke Chemiewerke verfügt. In der Abfallbehandlungsanlage von Curanda fingen Tanks mit chlorierten Lösungsmitteln Feuer. Es laufen Ermittlungen, um die Ursache des Vorfalls zu ermitteln.