Februar 24, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Biathlon… ohne Schnee: Weltcup-Rennen in Deutschland in der Kritik

Der Herren-Sprint des Biathlon-Weltcups fand diesen Freitag, den 5. Januar, in Oberhof, Deutschland, statt.
Das Rennen wurde hauptsächlich aufgrund von Wind, Regen und sehr milden Temperaturen um einen Tag verschoben.
Diese Bedingungen zwangen die Athleten, auf Kunsteis Ski zu fahren, was eine gewisse Anzahl von Teilnehmern beleidigte.

Eine weiße Strecke zwischen schwarzen Zedern und schlammigem Gras, schneefreie Schießplätze … Wenn der Sprint der Männer für Oberhof in Deutschland geplant wäre, könnte er nach einer Verschiebung um einen Tag am Freitag, dem 5. Januar, stattfinden. Was die Wetterbedingungen angeht, ließen die schneefreien Landschaften mehr als eine Person im Stich. Sogar einige Athleten haben sich der Herausforderung gestellt.

An erster Stelle stand der siebenmalige französische Weltmeister Martin Fourcade. Nach der Verschiebung des ersten Rennens des Wochenendes nahm der inzwischen pensionierte Biathlet kein Blatt vor den Mund, als er die Etappe im Resort auf einer Höhe von 815 Metern vorbereitete. „Wie viele Jahre wird es dauern, bis Biathlon World seinen Umweltverpflichtungen nachkommt und die Feuchtgebiete künstlich beschneit (wodurch es zu einem riesigen Kühlschrank wird)? Es ist an der Zeit, eine Plattform für unsere Zeit zu wählen.“Er apostrophiert Im sozialen NetzwerkAber er sagte nicht, dass er dagegen sei „Kultivierter Schnee“.

Im Anschluss daran stellte die norwegische Delegation, die an diesem Mittwoch, dem 3. Januar, auf der Strecke Oberhof trainierte, auch die schlechten Bedingungen in diesem deutschen Resort zur Kenntnis. „Das sind die schlechtesten Bedingungen, die ich je in Oberhof gesehen habe“, urteilte WM-Vorsitzender Johannes Thingnes Bø gegenüber dem norwegischen Medienunternehmen NRK. Endre Strømsheim war der Ansicht, dass dies der Fall sei „Schlechtester Trainingstag“Johannes Dale-Skjevtal belegte in dieser Saison den 3. Platz in der Gesamtwertung „Viel Rinde und Steine ​​auf dem Weg“. „An manchen Stellen liegt der Schnee sehr niedrig und der Abstieg ist gefährlich“Er führte es weiter aus.

Siehe auch  Noch umstrittener in Deutschland ist die Streichung des Namens „Mannschaft“.

  • Mehr lesen

    Ein bröckelnder Gletscher, ökologische „Dummheit“… Wir erklären die Kontroverse um die Skipiste Zermatt-Cervinia

Dennoch fanden die Sprints der Männer und Frauen an diesem Freitag, dem 5. Januar, bei etwas besseren Bedingungen statt, wobei die Organisatoren am Renntag Kunstschnee nutzten, um die Strecke zu verbessern. Es sollte noch zwei Tage dauern, wobei die Verfolgungs- und Staffelläufe der Männer und Frauen noch für diesen Samstag, den 6. Januar, und Sonntag, den 7. Januar, geplant sind.

Diese Fragen zwischen Sportpraktiken und Umweltproblemen stellten sich bereits bei der Zermatt-Cervinia-Abfahrt im vergangenen November im Rahmen einer Etappe des Ski-Weltcups. Fotos von Baggern, die den benachbarten Theodulgletscher ausheben, um die Hauptroute vorzubereiten, sorgten für Kontroversen.

Die künstliche Bebauung des Berges wurde als Austragungsort von Sportveranstaltungen um jeden Preis interpretiert, obwohl diese Gebiete zu den am stärksten von der globalen Erwärmung betroffenen Gebieten zählen.


Aurelie Locke