August 15, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Bis 2040 sollen alle neuen Pkw elektrisch sein

Bis 2040 sollen alle neuen Pkw elektrisch sein

bis um ExxonMobil Er glaubt, dass Elektroautos die Zukunft sind.

Der Ölgigant prognostiziert, dass bis 2040 jeder neu verkaufte Personenwagen der Welt elektrisch sein wird, sagte CEO Darren Woods in einem Interview mit David Faber von CNBC. Im Jahr 2021 waren nur 9 % aller Pkw-Verkäufe Elektroautos, einschließlich Plug-in-Hybride. Marktforschungsunternehmen Canalys. Diese Zahl ist laut Canalys um 109 % höher als im Jahr 2020.

Angesichts seiner Entschlossenheit sagte Woods, ExxonMobil prüfe, wie sich der Rückgang der Benzinverkäufe auf sein Geschäft auswirken könnte. Exxon Mobil ist eines der weltweit größten börsennotierten Gasunternehmen und ein Branchenführer. Ihre Website ist stolz darauf, die größte zu sein „Raffination und Vermarktung von Erdölprodukten“, Sowie ein Chemieunternehmen.

Woods, der einen Teil seiner Karriere auf der chemischen Seite des Unternehmens verbracht hat, sagt, dass Chemikalien der Schlüssel zur Aufrechterhaltung der Gewinne des Unternehmens während der Umstellung auf saubere Energie sein werden. Von Exxon Mobil hergestellte Kunststoffe können zur Herstellung von Elektrofahrzeugen verwendet werden.

Berechnungen von ExxonMobil sagten voraus, dass die Ölnachfrage im Jahr 2040 dem entsprechen würde, was die Welt 2013 oder 2014 benötigte. Woods sagte CNBC, dass das Unternehmen zu diesem Zeitpunkt noch profitabel war.

Woods schien von der Vorhersage unbeeindruckt und sagte, „diese Veränderung wird dieses Geschäft oder diese Branche nicht ganz offen sagen“.

Sehen Sie sich das Video oben an, um David Fabers vollständiges Interview mit Darren Woods, CEO von Exxon Mobil, bei Corpus Christi zu sehen. Dieses Interview wurde im Rahmen des beispiellosen Zugangs von CNBC zu den Energiewendeplänen von Exxon Mobil geführt, der in unserem ersten Dokumentarfilm „ExxonMobil at the Crossroads“ dokumentiert ist.

Siehe auch  Toyota stoppt die Produktion nach einem möglichen Cyber-Angriff auf einen Zulieferer