April 15, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

BREAKING: Euro stagniert nach deutschen Einzelhandelsumsätzen

BREAKING: Euro stagniert nach deutschen Einzelhandelsumsätzen

Die Einzelhandelsumsätze in Deutschland für Januar wurden heute um 8:00 Uhr veröffentlicht. Der Markt erwartete einen monatlichen Anstieg der Einzelhandelsumsätze und einen leichten jährlichen Rückgang im Vergleich zu Dezember 2023.

Der Bericht erwies sich als enttäuschend – die Einzelhandelsumsätze gingen unerwartet auf Monatsbasis zurück, während der Rückgang im Jahresvergleich stärker ausfiel als erwartet. Die Marktreaktion war jedoch gedämpft, da weder EUR noch DE40 größere Bewegungen verzeichneten.

Deutschland, Einzelhandelsumsätze für Januar

  • Monatlich: -0,4 % MoM und +0,5 % MoM erwartet (zuvor -1,6 % MoM)
  • YoY: -1,6 % YoY und -1,5 % YoY erwartet (-1,7 % YoY vorher)

EURUSD fiel nach den Daten zu den deutschen Einzelhandelsumsätzen leicht, aber das Aktionsvolumen war begrenzt. Das Hauptwährungspaar testet die kurzfristige Unterstützungszone im Bereich von 1,0830. Quelle: xStation5

„Bei diesem Inhalt handelt es sich um eine Marketingkommunikation im Sinne von Artikel 24 Absatz 3 der Richtlinie 2014/65/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Mai 2014. 2011/61/EU (MiFID II). Marketingkommunikation ist eine Die Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. April ((EU) Nr. 596/2014 stellt keine Anlageempfehlung oder Information dar, die eine Anlagestrategie im Sinne der Marktmissbrauchsverordnung (Marktmissbrauchsverordnung) 2014 andeutet oder vorschreibt Richtlinie 2003/6/EG des Europäischen Parlaments und des Rates und zur Aufhebung der Richtlinien 2003/124/EG, 2003/125/EG und 2004/72/EG der Kommission und Delegierte Verordnung (EU) 2016/958 der Kommission vom 9. März 2016 Verordnung 596/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates über Standardregulierungstechniken in Bezug auf technische Vorkehrungen für die objektive Auslegung von Anlageempfehlungen oder anderen Empfehlungsinformationen (EU) oder zur Empfehlung einer Anlagestrategie und zur Offenlegung von besonderen Interessen oder Interessenkonflikten oder anderen Beratung im Bereich der Anlageberatung im Sinne von Artikel L321-1 des Währungs- und Finanzgesetzbuchs. Alle bereitgestellten Informationen, Analysen und Tutorials dienen ausschließlich Informationszwecken und sollten nicht als Beratung, Empfehlung, Aufforderung zur Investition oder Einladung zum Kauf oder Verkauf von Finanzprodukten ausgelegt werden. XTB kann nicht für die Nutzung von XTB und die daraus resultierenden Folgen verantwortlich gemacht werden. Der Endanleger ist der alleinige Entscheidungsträger hinsichtlich der Position, die er auf seinem XTB-Handelskonto einnimmt. Jegliche Nutzung der genannten Informationen und jegliche Entscheidung, die in Bezug auf den möglichen Kauf oder Verkauf von CFDs in diesem Zusammenhang getroffen wird, liegen in der alleinigen Verantwortung des Endanlegers. Die Vervielfältigung oder Verbreitung aller oder eines Teils dieser Informationen für kommerzielle oder persönliche Zwecke ist strengstens untersagt. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt nicht zwangsläufig Rückschlüsse auf zukünftige Ergebnisse zu, und jeder, der auf der Grundlage dieser Informationen handelt, tut dies auf eigenes Risiko. CFDs sind komplexe Instrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung das Risiko, schnell Kapital zu verlieren. 76 % der Privatanlegerkonten verlieren Geld, wenn sie mit diesem Anbieter CFDs handeln. Sie müssen sicherstellen, dass Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und dass Sie das Risiko eingehen können, Ihr Geld zu verlieren. Bei einer eingeschränkten Risikorechnung beschränkt sich das Verlustrisiko auf das eingesetzte Kapital.“

Siehe auch  Die Kirche Deutschlands? „Ich will diesen Katholizismus“, sagt Papst Franziskus