April 15, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Der Bruttoerlös am Eröffnungstag von „Dune 2“ beträgt 32 Millionen US-Dollar

Der Bruttoerlös am Eröffnungstag von „Dune 2“ beträgt 32 Millionen US-Dollar

Es ist ein Kassenschlager für „Dune“. „Dune: Part Two“ spielte am Eröffnungstag an 4.071 Standorten erstaunliche 32,1 Millionen US-Dollar ein, eine Zahl, in der auch 12 Millionen US-Dollar vom Donnerstagabend und früheren Vorschauvorführungen der Veranstaltung enthalten sind.

Es ist bereits das größte Eröffnungswochenende des Jahres und übersteigt den dreitägigen Bruttogewinn von „Bob Marley: One Love“ von 28,6 Millionen US-Dollar. „Dune: Part Two“ erreichte fast das 41-Millionen-Dollar-Debüt seines Vorgängers im Oktober 2021, als Warner Bros. den Film veröffentlichte. Der Film lief gleichzeitig auf ihrem Streaming-Gerät (né HBO Max) und die Kinoszene lief noch auf Hochtouren. Der Wiederaufbau während der Lockerung der Corona-Lockdowns. Trotz dieser Vorbehalte ist dies ein großartiger Schritt für eine solide, längere Nachverfolgung.

Die Frage ist nun, wie weit die „Sanddünen“ gehen können. Zu Beginn des Wochenendes hatten die Branchenprognosen für den Film, bei dem Denis Villeneuve Regie führte, einen Spielraum zwischen 70 und 80 Millionen US-Dollar, eine Spanne, in der der Film gute Chancen hat, darüber hinauszugehen. Es wird erwartet, dass ein großer Teil des Ticketverkaufs über Formate wie Imax und Dolby erfolgen wird, da bei den Verbrauchern ein großer Anreiz besteht, „Dune“ in einem Premium-Großformatsaal zu sehen. Erhöhte Ticketpreise tragen zu höheren Einnahmen bei, aber die begrenzte Anzahl an Vorstellungen kann auch dazu führen, dass einige Zuschauer den Kinobesuch verzögern, bis sie den richtigen Platz vor einer Großleinwand ergattern können. Das mag zwar jetzt die Zuschauerzahl einschränken, könnte aber in der Zukunft zu einigen guten Installationen für „Dune“ führen. Und angesichts des Produktionsbudgets von 190 Millionen US-Dollar wird es das auch brauchen.

Siehe auch  Berichten zufolge wünschte König Charles Prinz Archie alles Gute zum Geburtstag, „wo immer er ist“.

„Dune: Part Two“ läuft außerdem drei Wochen lang auf Imax, bevor „Ghostbusters: Frozen Empire“ in die Kinos kommt. Dies ist ein großes Fenster, das Warner Bros. zu liefern hofft. Um davon zu profitieren.

Auch „Teil II“ verspricht einen längeren Kinostart und ist bislang der bestrezensierte Film des Jahres. vielfältig Chefkritiker des Films, Peter Debruge, lobte den Film als „eine Befriedigung, die nur wenige Filme bieten können“. Angesichts der Produktionskosten dieser Größenordnung und des Vertrauensbeweises in das Kino ist das ein gewaltiges Wagnis. Auch das Publikum freut sich darauf, wie die Note „A“ des Marktforschungsunternehmens Cinema Score zeigt. (Die erste „Dune“ landete mit einem A-.)

In der Adaption von Frank Herberts Science-Fiction-Roman „Dune: Teil 2“ spielt Timothée Chalamet Paul Atreides, einen messianischen König, der eine Armee gegen einen rivalisierenden Clan auf dem äußerst lukrativen Wüstenplaneten Arrakis anführt. Zendaye, Rebecca Ferguson, Josh Brolin, Stellan Skarsgard, Javier Bardem und Dave Bautista kehren alle aus dem ersten Film zurück, während Austin Butler, Florence Pugh, Christopher Walken, Léa Seydoux und Anya Taylor-Joy neu in der Besetzung sind.

In einer entfernten Sekunde scheint „Bob Marley: One Love“ von Paramount weiterhin 1,9 Millionen US-Dollar einzubringen. am Freitag, nur 48 % weniger als letzte Woche. Es wird erwartet, dass das Musical-Biopic am Samstag die 80-Millionen-Dollar-Bruttomarke im Inland übersteigt, wobei die Möglichkeit besteht, die 100-Millionen-Dollar-Marke noch zu erreichen.

Die „Ordinary Angels“ aus Lionsgate streben einen dritten Platz an Erwartete 3,7 Millionen US-Dollar. Das Glaubensdrama wird an diesem Wochenende mehr als 10 Millionen US-Dollar einspielen. Der fünfte Platz geht an „Madame Web“ von Sony, das am dritten Wochenende nicht einmal 3 Millionen Dollar einspielen wird. Die Marvel-Comics-Adaption wird im Inland nach 17 Tagen nach der Veröffentlichung wahrscheinlich nicht die 40-Millionen-Dollar-Marke überschreiten – ein absolutes Ergebnis für einen Superhelden-Eintrag mit einem Budget von über 80 Millionen Dollar.

Siehe auch  Kanye West feuert Scheidungsanwalt kurz vor Kims Anhörung

Und Paul Atreides ist nicht der einzige Messias, der an diesem Wochenende auf der großen Leinwand zu sehen sein wird. Der vierte Platz sollte an die Veröffentlichung der letzten beiden Episoden der vierten Staffel von The Chosen durch Fathom Events gehen. Dies folgt auf den Kinostart der ersten drei Episoden der Staffel am 2. Februar und drei weiterer Episoden am 16. Februar. Die beiden vorherigen Sammlungen beliefen sich auf insgesamt 11,7 Millionen US-Dollar – ein Betrag, der durch das letzte Event der Saison nun noch erhöht wird. Fathoms Versionen von „The Chosen“ waren in den letzten Jahren ein Nischen-, aber verlässlicher Anziehungspunkt, und Staffel 4 hat sich als weiteres fruchtbares Projekt erwiesen.