März 2, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Der CEO von McDonald's sagte, er sehe „positive Auswirkungen auf das Geschäft“ im gesamten Nahen Osten

Der CEO von McDonald's sagte, er sehe „positive Auswirkungen auf das Geschäft“ im gesamten Nahen Osten

Jean-Marc Gibaud/AFP

Chris Kempczinski, CEO von McDonald's, auf einem Foto aus dem Jahr 2021.


New York
CNN

McDonald's sagte, dass es aufgrund des Krieges zwischen Israel und der Hamas „spürbare geschäftliche Auswirkungen“ im Nahen Osten sehe. Gemeinsam mit Starbucks gibt es eine öffentliche Erklärung abEs versucht, Missverständnisse und Boykotte, die Marken betreffen, zu unterdrücken.

In einer Nachricht gepostet am LinkedInChris Kempczinski, CEO von McDonald's, sagte, dass „viele Märkte“ im Nahen Osten „aufgrund des Krieges und der damit verbundenen Fehlinformationen“, die die US-Fast-Food-Kette betreffen, „spürbare Auswirkungen auf das Geschäft erleben“. Er fügte hinzu: „Das ist frustrierend und unbegründet.“

Kempczinski machte keine Angaben, auch nicht dazu, inwieweit die Umsätze negativ beeinflusst wurden. Und doch ist es so „In jedem Land, in dem wir tätig sind, auch in muslimischen Ländern, ist McDonald's stolz darauf, von lokalen Eigentümern vertreten zu werden, die unermüdlich daran arbeiten, ihren Gemeinden zu dienen und sie zu unterstützen, während sie gleichzeitig Tausende ihrer Mitbürger beschäftigen.“

Seine Kommentare kommen nur wenige Monate nach A McDonald's-Betreiber in Israel Seit dem Angriff von Hamas-Aktivisten in Israel am 7. Oktober bietet es Soldaten, Sicherheitskräften und anderen Ermäßigungen an.

Viele McDonald's-Betreiber in der Region distanzierten sich schnell vom Vorgehen des israelischen Betreibers. Konzessionsgruppen in Kuwait, Pakistan und anderen Ländern gaben Erklärungen ab, in denen sie erklärten, dass sie nicht das Eigentum an der israelischen Konzession teilen. Einige dieser Konzessionäre gaben an, dass sie finanzielle Spenden getätigt hätten, um den Bewohnern von Gaza zu helfen.

Die Debatte dreht sich um das Franchise-Modell von McDonald's, bei dem unabhängig geführte Restaurants Entscheidungen getrennt vom Unternehmen treffen. Kunden sind sich dieser Unterscheidung möglicherweise nicht bewusst und glauben, dass eine von einem Standort ergriffene Maßnahme immer offiziell von der McDonald's Corporation genehmigt wird oder die Positionen anderer Standorte widerspiegelt.

Siehe auch  Der Australier und sein Hund waren drei Monate lang treibend unterwegs und ernährten sich von rohem Fisch, bis ihn mexikanische Fischer retteten

Die überwiegende Mehrheit der McDonald's-Standorte wird von lokalen Franchise-Betreibern verwaltet. Diese Betreiber agieren in vielerlei Hinsicht als unabhängige Unternehmen: Sie legen Löhne und Preise fest, und wenn sie es für angemessen halten, geben sie nach eigenem Ermessen Erklärungen ab oder spenden. Dieser Ansatz hat dazu beigetragen, McDonald's zu einem globalen Phänomen zu machen. Mit über 40.000 Standorten weltweit, davon fast 27.000 außerhalb der USA (Stand 2022).. Dies bedeutet jedoch, dass das Unternehmen nicht vorschreiben kann, wie jeder Betreiber in einer Krise reagiert, im Guten wie im Schlechten.

Es wird erwartet, dass McDonald's später in diesem Monat seine Ergebnisse vorlegen wird, wenn mehr über die von Kempczinski genannten Probleme bekannt gegeben werden könnte.

Im Dezember 2023 äußerte Starbucks Kommentare zu Menschen, die gegen das Unternehmen protestierten und seine Geschäfte aufgrund des Krieges zwischen Israel und der Hamas störten.

„Wir sehen Demonstranten, die von der falschen Darstellung dessen, wofür wir stehen, in den sozialen Medien beeinflusst werden“, sagte Laxman Narasimhan, CEO von Starbucks, in einem Brief an Mitarbeiter und Kunden.

„In Städten auf der ganzen Welt – auch hier in Nordamerika – kam es zu eskalierenden Protesten. In vielen unserer Filialen kam es zu Vorfällen von Vandalismus“, sagte er. „Wir haben mit den örtlichen Behörden zusammengearbeitet, um die Sicherheit unserer Mitarbeiter und Kunden zu gewährleisten.“

Danielle Weiner-Brunner von CNN hat zu diesem Bericht beigetragen.