Januar 29, 2023

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Der Chef des Mossad warnt vor zunehmenden Lieferungen fortschrittlicher Waffen durch den Iran an Russland und Bemühungen zur Anreicherung von Uran

Der Chef des israelischen Geheimdienstes Mossad hat davor gewarnt, dass der Iran plant, mehr Waffen an Russland zu liefern, während Teheran weiterhin bestreitet, Wladimir Putins Invasion in der Ukraine zu unterstützen.

Mossad-Chef David Barnea sprach mit Mitarbeitern der Residenz des Präsidenten in Jerusalem und betonte, dass seine Agentur „weiterhin warnt Über die Zukunft des Iran und seine Absichtendie es zu verbergen versucht“, einschließlich der Bemühungen Teherans, „die Lieferung fortschrittlicher Waffen an Russland zu vertiefen und auszuweiten“.

Angeblich Iran Moskau lieferte Waffen In den vergangenen Monaten begannen sie mit einer Lieferung von Shahed-136 „Kamikaze“-Drohnen. Teheran hat wiederholt bestritten, Waffen an Russland zu liefern, und erklärt, es habe dies „nicht getan und werde dies nicht tun“.

Aber Parnia sagte in einer Rede vor den Mitarbeitern seiner Agentur, dass sie Anfang des Jahres Informationen mit westlichen Verbündeten geteilt hätten, die die Pläne des Iran bewiesen, die Drohnen mit Russland zu teilen, mit Plänen, in den kommenden Monaten weitere Lieferungen vorzubereiten, berichtete Iran International.

Der Iran droht Selenskyj in seiner Rede vor dem Kongress und fordert, Russland keine Waffen geliefert zu haben

Parnia nannte auch den Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) – auch bekannt als Atomabkommen mit dem Iran – ein „lächerliches“ Abkommen und wiederholte damit die Kritik des designierten Premierministers Benjamin Netanjahu.

Yossi Cohen (links), scheidender Mossad-Chef, und der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu (rechts) nehmen am 1. Juni 2021 an David Parneas Auftritt als neuer Mossad-Chef in Tel Aviv, Israel, teil.
(GPO/Handout/Agentur Anadolu über Getty Images)

In einem früheren Interview mit Fox News Digital sagte Netanyahu dies Deal „vielleicht tot“ Nachdem „die ganze Welt das wahre Gesicht dieses Regimes gesehen hat“.

Siehe auch  Die Britin Liz Truss wird Milliarden von Pfund freisetzen, um bei den Energierechnungen zu helfen

Israels neuer Ministerpräsident Netanjahu hat angekündigt, eine neue Koalitionsregierung gebildet zu haben

Parnia sagte: „Wir warnen vor der Absicht des Iran, sein Urananreicherungsprogramm auszuweiten, und vor seiner Absicht, seinen Einfluss auf befreundete islamische Länder in der Region auf verschiedene Weise zu erhöhen.“

Dieses undatierte Foto zeigt das Wrack einer von Kiew als iranische Shahed-Drohne bezeichneten Drohne, die in der Nähe von Kobyansk in der Ukraine abgeschossen wurde.

Dieses undatierte Foto zeigt das Wrack einer von Kiew als iranische Shahed-Drohne bezeichneten Drohne, die in der Nähe von Kobyansk in der Ukraine abgeschossen wurde.
(Direktion für strategische Kommunikation der ukrainischen Armee via AP, Akte)

Es wird gesagt, dass der Iran Die Urananreicherung erreichte 60 %. in der Anreicherungsanlage Fordo, was einen gefährlichen Schritt näher an das Ziel des Landes darstellt, Atomwaffen zu erhalten. Die Internationale Atomenergiebehörde berichtet, dass der Iran die Behörde darüber informiert hat, dass er mit der Anreicherung von Uran auf höhere Werte begonnen hat.

Biden, in einem neu erschienenen November. 4 Video, sagt, das Atomabkommen mit dem Iran sei „tot“

Waffen erfordern eine Reinheit von 90 %, aber das Niveau, das der Iran erreicht hat, übersteigt seine 20 %-Produktion bei weitem. Vor dem Atomabkommen 2015was bedeutet, dass der Staat die im Deal festgelegte Obergrenze von 3,67 % weit überschritten hat.

Der russische Präsident Wladimir Putin (links) trifft sich am 19. Juli 2022 in Teheran, Iran, mit dem iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi.

Der russische Präsident Wladimir Putin (links) trifft sich am 19. Juli 2022 in Teheran, Iran, mit dem iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi.
(Website des Präsidenten / WANA (Westasiatische Nachrichtenagentur) / Gepostet über REUTERS)

„Ist dies das Land, mit dem die freie Welt irgendein Abkommen unterzeichnen will?“ fragte Barnea. „Unsere Augen werden offen bleiben und wir werden doppelt wachsam sein.“

Klicken Sie hier für die FOX NEWS-App

Siehe auch  Finnlands Staats- und Regierungschefs kündigen ihre Unterstützung für den NATO-Beitritt an

„Ich wiederhole mein Versprechen, das ich hier auch letztes Jahr gesagt habe, dass der Iran niemals Atomwaffen haben wird … niemals. Das ist meine Verpflichtung, dies ist die Verpflichtung des Establishments“, versicherte er.