April 15, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Der chinesische Außenminister Wang Yi und US-Außenminister Antony Blinken treffen sich in München

Der chinesische Außenminister Wang Yi und US-Außenminister Antony Blinken treffen sich in München

Wang soll sich am Freitagabend mit dem EU-Chefdiplomaten Josep Borrell treffen. Es wird auch erwartet, dass er sich mit dem britischen Außenminister David Cameron trifft.

US-Vizepräsidentin Kamala Harris spricht am Freitag auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Foto: AP

Weder die US- noch die chinesische Seite gaben sofort eine Erklärung zu dem Treffen ab.

Die rege diplomatische Aktivität untermauert die relative Entspannung in den Beziehungen Chinas zu den Vereinigten Staaten in den letzten Monaten nach einem hochrangigen Gipfeltreffen zwischen den Präsidenten Joe Biden und Xi Jinping in Kalifornien im November.

Wang führte letzten Monat in Bangkok auch ausführliche Gespräche mit dem nationalen Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan.

„Beide Länder versuchen, die Beziehungen effektiver als bisher zu verwalten, gerade weil sie Verluste und Verluste vermeiden wollen“, sagte Ian Bremmer, Leiter der Eurasia Advisory Group, am Rande des Gipfels.

China unterstützt beim Münchner Sicherheitsforum eine „gleiche und geordnete multipolare Welt“.

„Das liegt daran, dass es in der Beziehung zwar kein Vertrauen gibt, keine Harmonie in der Beziehung, aber eine enorme gegenseitige Abhängigkeit. Und ich denke, das wird zumindest für eine Weile so bleiben.“

Vor einem Jahr trafen sich Wang und Blinken am selben Ort, allerdings auf einem niedrigen diplomatischen Niveau, nachdem es zu heftigen Meinungsverschiedenheiten über einen über Nordamerika fliegenden chinesischen Überwachungsballon gekommen war. Die USA haben den Ballon vor der Küste von South Carolina abgeschossen und zur Untersuchung geborgen.

In der damaligen chinesischen Erklärung hieß es, Wang habe „Chinas starke Position zum sogenannten Ballon-Vorfall dargelegt und die Vereinigten Staaten aufgefordert, den Schaden zu beheben, der durch den Gewaltmissbrauch in den chinesisch-amerikanischen Beziehungen entstanden ist.“

Die Vereinigten Staaten sagten damals, Blinken habe „von der inakzeptablen Verletzung der US-Souveränität und des Völkerrechts durch den hochgelegenen Überwachungsballon der Volksrepublik China im US-amerikanischen Luftraum gesprochen und betont, dass diese unverantwortliche Tat nie wieder passieren darf.“

Blumen und ein Foto des russischen Oppositionsführers Alexej Nawalny wurden in der Nähe der russischen Botschaft niedergelegt, als sich am Freitag die Nachricht von seinem Tod verbreitete. Foto: Reuters

Am Freitag war der erste Tag der Münchner Sicherheitskonferenz, der von der Ankündigung überschattet wurde, dass der russische Oppositionsführer Alexej Nawalny in einem Hochsicherheitsgefängnis am Polarkreis gestorben sei.

Siehe auch  Brand in Bangladesch: Bei einem Gebäudebrand in Dhaka sind mindestens 43 Menschen ums Leben gekommen

Mehrere westliche Beamte verurteilten Moskau wegen Nawalnys Tod. Harris sagte, Washington „arbeite daran, die Nachricht zu bestätigen“ und fügte hinzu: „Welche Geschichte auch immer sie erzählen, lassen Sie uns klarstellen, dass Russland dafür verantwortlich ist.“

Nawalnys Frau Yulia betrat unmittelbar nach Harris die Bühne, nur wenige Stunden nachdem die Nachricht vom Tod ihres Mannes in den russischen Medien erschien. Sie erhielt stehende Ovationen von den versammelten Führungskräften.

„Wahrscheinlich haben wir heute alle die schreckliche Nachricht gesehen. Ich fragte mich, ob ich hierherkommen oder ins Flugzeug steigen sollte, um zu meinen Kindern zu fliegen. Dann fragte ich, was Alexei an meiner Stelle tun würde. Ich bin sicher, dass er hier sein wird.“ sagte Julia Nawalny.

Julia Nawalny verlässt die Konferenz, nachdem sie dort nur wenige Stunden nach der Bekanntgabe des Todes ihres Mannes durch russische Staatsmedien gesprochen hatte. Bild: DPA über AP

In den Debatten am Freitag spielte China eine untergeordnete Rolle bei der Bewältigung der geopolitischen Unruhen im Nahen Osten, des Krieges in der Ukraine und der bevorstehenden US-Wahlen.

„Wir wissen, dass China immer noch existiert, aber plötzlich reden wir nicht mehr über China“, sagte Borrell, der Spitzendiplomat der EU, am Dienstag. „Es ist klar, dass China, der große Elefant im Raum, nicht im Mittelpunkt steht.“ unsere Anliegen.“ Am Rande des Gipfels.

„Auf den Fernsehbildschirmen wimmelt es von Toten und Verwundeten. Zerstörung ist auffälliger als Theorien über wirtschaftliche Sicherheit oder Chinas Expansionismus im Südchinesischen Meer. Aber diese Ereignisse gehen weiter… und früher oder später wird es eine weitere Krise geben.“

Unterdessen nutzte Harris ihre Rede, um ihren Verbündeten zu versichern, dass Biden der NATO und der Ukraine weiterhin treu bleiben werde, sollte er im November seine Wiederwahl gewinnen.

Siehe auch  Dies ist Wladimir Putins wertvoller „Schwarzmeerschlüssel“, um weitere Länder zu erobern

Der frühere US-Präsident Donald Trump, Bidens potenzieller republikanischer Gegner, sagte in den letzten Tagen, dass er einen NATO-Verbündeten nicht verteidigen würde, wenn Russland ihn angreifen würde. Harris lehnte diese „Weltanschauung“ als „gefährlich, destabilisierend und tatsächlich kurzsichtig“ ab und deutete an, dass sie China ermutigen würde.

Biden kritisiert Trumps „dumme“ und „gefährliche“ Drohungen gegenüber der NATO

Stellen Sie sich vor, wir würden Putin tolerieren, geschweige denn ihn ermutigen. Die Geschichte liefert uns Beweise dafür, dass ein Unterdrücker, der ungestraft in seinen Nachbarn eindringt, weiter voranschreiten wird, wenn wir tatenlos zusehen. „Im Fall Putins bedeutet das, dass ganz Europa bedroht sein wird“, sagte Harris.

„Wenn es uns nicht gelingt, Russland schwerwiegende Konsequenzen aufzuerlegen, werden andere Autokraten auf der ganzen Welt noch mehr ermutigt“, fügte sie hinzu. „Denn sehen Sie, sie werden zuschauen, sie beobachten und daraus Lehren ziehen.“