Juni 24, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Der Schauspieler Jay Johnston, vor allem bekannt durch seine Figur „Bob’s Burger“, wurde wegen Aufruhr im Kapitol festgenommen

Der Schauspieler Jay Johnston, vor allem bekannt durch seine Figur „Bob’s Burger“, wurde wegen Aufruhr im Kapitol festgenommen

Ein Schauspieler, der für seine Rollen in den Comedy-TV-Shows „Bob’s Burgers“ und „Mr. Show with Bob and David“ bekannt ist, wurde am Mittwoch unter dem Vorwurf festgenommen, er habe sich während der Unruhen im US-Kapitol einer Gruppe von Donald-Trump-Anhängern angeschlossen, die Polizisten zur Rede stellten.Gerichtsakten zeigen.

Jay Johnston, 54, aus Los Angeles, wurde unter anderem wegen Unruhen und eines Verbrechens festgenommen. Ein Bundesrichter stimmte zu, Johnston nach seinem ersten Erscheinen vor Gericht in Kalifornien gegen eine Kaution von 25.000 US-Dollar freizulassen. Der Verteidiger, der ihn in der Anhörung vertrat, lehnte eine Stellungnahme ab.

Auf Videoaufnahmen ist zu sehen, wie Johnston gegen die Polizei vorstößt und Randalierer unterstützt, die in einem Tunnel auf der Lower West Terrace Beamte angriffen, die den Eingang zum Kapitolgebäude bewachten. Laut einer eidesstattlichen Erklärung des FBI-Agenten. In der eidesstattlichen Erklärung heißt es, dass Johnston während des Angriffs am 6. Januar 2021 einen gestohlenen Polizistenschild über seinen Kopf gehalten und ihn an andere Randalierer weitergegeben habe.

Der Agent schrieb, dass Johnston „in der Nähe des Tunneleingangs war, umkehrte und den anderen Unruhestiftern ein Zeichen gab, zum Eingang vorzurücken“.

Johnston war die Stimme der Figur Jimmy Pesto in der Fox-Serie „Bob’s Burgers“. Das Daily Beast berichtete Im Dezember 2021 wurde Johnston nach dem Anschlag vom 6. Januar „verboten“, Cartoons zu zeigen.

Johnston trat in „Mr. Show with Bob and David“ auf, einer HBO-Sitcom mit Bob Odenkirk und David Cross. Zu seinen Auftritten zählen außerdem kleine Rollen in der TV-Show „Arrested Development“ und im Film „Anchorman“ mit Will Ferrell.

Siehe auch  Taylor Swift lässt vier unveröffentlichte Songs fallen, bevor sie ihre Erase-Tour startet – Verschiedenes

Aufzeichnungen von United Airlines zeigen, dass Johnston laut FBI einen Hin- und Rückflug von Los Angeles nach Washington, D.C. gebucht hatte, der am 4. Januar 2021 abflog und einen Tag nach dem Aufstand zurückkehrte. Tausende Menschen stürmten am 6. Januar das Kapitol, nachdem sie an der „Stop the Steal“-Kundgebung von Präsident Donald Trump teilgenommen hatten.

Als der Mob die Polizei im Tunnel mit Pfefferspray und anderen Waffen angriff, half Johnston anderen Randalierern in der Nähe des Tunnels, ihnen Wasser ins Gesicht zu schütten, und schloss sich dann dem Vorgehen gegen die Reihe der Beamten an, so das FBI.

„Die Randalierer koordinierten den Zeitpunkt des Vorstoßes, indem sie ‚Komm schon! Ho!‘ riefen.“

Nach Angaben des Agenten haben drei von Johnstons aktuellen oder ehemaligen Mitarbeitern ihn anhand von Fotos, die das FBI online gestellt hat, als Verdächtigen des Aufstands identifiziert. Das FBI sagte, einer dieser Helfer habe den Ermittlern eine SMS übermittelt, in der Johnston zugab, am 6. Januar im Kapitol gewesen zu sein.

Die Nachrichten stellten es als beleidigend dar. Eigentlich war es das nicht. Ich glaube, es ist irgendwie ein Durcheinander geworden. Nach Angaben des FBI „war ich Tränengas und Zündschnüren ausgesetzt und fand sie völlig fremd“, schrieb Johnston.

Am 6. Januar wurden im Kapitol mehr als 1.000 Menschen wegen Bundesverbrechen angeklagt. Mehr als 500 von ihnen wurden verurteilt, und mehr als die Hälfte von ihnen wurde zu Gefängnisstrafen zwischen sieben Tagen und 18 Jahren verurteilt. Laut einer Durchsicht von Gerichtsakten durch Associated Press.

___Die Journalistin Christa Fauria von Associated Press in Los Angeles hat zu diesem Bericht beigetragen.

Siehe auch  Wochenhoroskope für die Woche vom 4. Juli nach Stücken