April 17, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Der Ukraine-Krieg: Das Geheimnis eines verwundeten tschetschenischen Kommandanten in der Ukraine

Der Ukraine-Krieg: Das Geheimnis eines verwundeten tschetschenischen Kommandanten in der Ukraine

Bildunterschrift,

Adam Delimkhanov befehligte letztes Jahr die tschetschenischen Streitkräfte während der Invasion in der Ukraine

Ein hochrangiger tschetschenischer Befehlshaber und Mitglied des russischen Parlaments soll Berichten zufolge in der Ukraine verwundet worden sein, obwohl Kollegen schnell erklärten, er sei gesund und munter.

Adam Delimchanow ist ein enger Verbündeter des berüchtigten tschetschenischen Führers Ramsan Kadyrow, den er zunächst als „ohne Kontakt zur Außenwelt“ bezeichnete.

Er appellierte an den ukrainischen Geheimdienst, bei der Suche nach meinem lieben Bruder zu helfen.

Tschetschenische Paramilitärs haben sich den russischen Streitkräften im Krieg in der Ukraine angeschlossen.

Der vermisste Stellvertreter hatte im Jahr 2022 die tschetschenischen Streitkräfte kommandiert, als Russland monatelang um die Eroberung des ukrainischen Hafens Mariupol kämpfte.

Anfang dieser Woche sagte der vermisste Abgeordnete, er habe sich mit dem Chef der russischen Grenzregion Belgorod getroffen und versprochen, dabei zu helfen, die Region vor Angriffen zu schützen. Belgorod war in den letzten Wochen das Ziel einer Reihe grenzüberschreitender Razzien aus der Ukraine.

Doch sein Aufenthaltsort am Mittwoch war ein Rätsel.

Er sei „am Leben, aber verletzt“, berichtete Russlands offizieller Militärfernsehsender Swesda unter Berufung auf Informationen aus dem Unterhaus des russischen Parlaments.

Zvezda sagte, der Bericht dementiere einige Social-Media-Berichte über seinen Tod. Ukrainische Quellen berichteten von einem unbestätigten Angriff auf die tschetschenische paramilitärische Gruppe Achmat in der Hafenstadt Primorsk, weit entfernt von der Frontlinie in der südlichen Region Saporischschja.

Seitdem versuchen russische Beamte jedoch, Berichte zu unterdrücken, wonach ein hochrangiger Befehlshaber verletzt worden sei.

Sein Parlamentskollege Dmitri Kusnezow zitierte den Duma-Sprecher Wjatscheslaw Wolodin mit den Worten, er habe gerade mit Adam Delimchanow gesprochen und sei „gesund und gesund“.

Stunden später zog der tschetschenische Führer seine früheren Äußerungen zurück, behauptete, sein enger Verbündeter sei „unversehrt“ und beschuldigte die Ukrainer der Lüge.

„Ich wusste das von Anfang an, als Fake News verbreitet wurden, aber ich beschloss, allen, insbesondere den Ukrainern, zu zeigen, wie tief ihre Medien gesunken sind.“

Doch Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte, er verfolge die Ereignisse mit großer Sorge und warte auf eine Erklärung des Vorfalls.

Der Kreml hat sich noch nicht zum Schicksal eines weiteren hochrangigen Militärs geäußert, nämlich Generalmajor Sergej Gorjatschow, der Berichten zufolge am Montag bei einem Raketenangriff getötet wurde.

Über den Vorfall wurde in den russischen Medien unter Berufung auf den berühmten Militärblogger Yuri Kotenok ausführlich berichtet, jedoch ohne offizielle Bestätigung.

Der eingesetzte russische Beamte Wladimir Rogow schien den Bericht zu bestätigen, indem er der Familie und den Freunden des Generals sein Beileid aussprach.

Seit Beginn der gesamten Invasion wurden mehrere russische Generäle getötet. Sollte sich dies jedoch bestätigen, handelt es sich bei Gorjatschow vermutlich um den ersten derartigen Tod seit einem Jahr.