August 19, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Der Westen muss seine Energieabhängigkeit von Russland verringern

Der Westen muss seine Energieabhängigkeit von Russland verringern

Bundeskanzler Olaf Schulz sagte gegenüber CNBC, der Westen müsse „hart“ daran arbeiten, alternative Energiequellen außerhalb Russlands zu finden. Gespräche über mögliche Sanktionen intensivieren.

Im Gespräch mit Hadley Gamble von CNBC auf der jährlichen Münchner Sicherheitskonferenz betonte Schulz, dass ein Großteil des Westens von russischen Energielieferungen abhängig sei.

„Es gibt viele Öl-, Kohle- und Gasexporte aus Russland in viele Länder – und es gibt auch große Exporte [export] Vom Öl in die Vereinigten Staaten.“

„Also müssen wir alle hart arbeiten, um eine Situation zu schaffen, in der wir Alternativen haben. Es ist auch wichtig, dass wir auch eine gute Zusammenarbeit ermöglichen – wir gehen zurück zu einer Situation, in der es keine solche Konfrontation gibt … das ist was wir arbeiten für.

Es war Russland Der größte Erdgas- und Erdöllieferant der Europäischen Union letztes Jahr.

Dies kommt, nachdem viele westliche Beamte in den letzten Wochen über die Verhängung von Sanktionen gegen Russland – und insbesondere seine Energieindustrie – gesprochen haben, falls es in die Ukraine einmarschiert. Russland hat wiederholt bestritten, dass es plant, in seinen Nachbarn einzumarschieren, hat aber schätzungsweise 150.000 Soldaten in der Nähe der Grenze angehäuft.

Sie war auch da Mehrere Vorwürfe des Bombenanschlags über die Waffenstillstandslinien Diese Woche aus russischen und ukrainischen Quellen. Am Samstag, im Rahmen einer „geplanten Übung“, Russland hat ballistische Raketen und Marschflugkörper gestartet In einer Überprüfung seiner nuklearen Bereitschaft.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, sagte am Samstag gegenüber CNBC, dass Energiesanktionen gegen den russischen Gasriesen Gazprom im Falle einer Invasion „auf dem Tisch“ bleiben würden.

Siehe auch  Blinken und Chinas Wang Yi führen Gespräche über Krieg und Handel in der Ukraine

Solche Sanktionen könnten jedoch erhebliche finanzielle Auswirkungen auf die Ukraine haben, da eine Reihe russischer Gaspipelines durch das Land verlaufen. „Wir kümmern uns“ um das Thema, betonte Schulz.

„Wir arbeiten hart daran, den Gastransit durch die Ukraine zu etwas zu machen, das eine gute Zukunft hat“, sagte er.

„Wir haben bereits begonnen, hart daran zu arbeiten, gute Gastransportabkommen für die Ukraine mit Russland zu schließen, wenn die nächste Periode beginnt. Das ist unsere Verantwortung … Den Gastransit zu einem Geschäft zu machen, das durch alle unsere Pipelines funktioniert, insbesondere durch die ukrainischen Pipelines. Aber jetzt arbeiten wir für den Frieden.“

Energiealternativen

Schulz ist nicht die einzige Person, die die Notwendigkeit diskutiert, die Energieabhängigkeit in Russland zu verringern; Sowohl von der Leyen als auch Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagten am Samstag zuvor, solche Maßnahmen seien wichtig.

Europa habe „hart daran gearbeitet“, seine Energieabhängigkeit von Russland zu verringern, sagte Stoltenberg und fügte hinzu: „Wir müssen weniger abhängig von Energie aus einer einzigen Quelle sein.“

Während von der Leyen betonte, dass der Europäischen Union der Zugang zu alternativen Energiequellen gelungen sei. „Wir kommen ohne russisches Gas durch diesen Winter“, sagte sie.