Juni 20, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Deutschland befindet sich 2023 in der Rezession und hinkt den großen Industrienationen hinterher

Deutschland befindet sich 2023 in der Rezession und hinkt den großen Industrienationen hinterher

Deutschland steht vor strukturellen Herausforderungen wie Arbeitskräftemangel, einer alternden Bevölkerung und mangelnden Investitionen. (Foto: Getty Images)

BERLIN – Die deutsche Wirtschaft schrieb letztes Jahr rote Zahlen, da Energiekosten, hohe Zinsen und eine sinkende Auslandsnachfrage ihre industrielle Stärke und ihre Exporte schwächten.

Nach einem Anstieg von 1,8 % im Jahr 2022 wird das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Europas größter Volkswirtschaft im Jahr 2023 um 0,3 % sinken, so die am Montag veröffentlichten preisbereinigten Daten des nationalen Statistikamts Destatis.

In kalender- und preisbereinigten Daten sank das jährliche BIP um 0,1 %.

Diese Ergebnisse sind etwas besser als die Prognosen der Regierung und des IWF, die einen Rückgang der deutschen Wirtschaft um 0,4 % bzw. 0,5 % bis 2023 prognostizierten.

Den neuesten Prognosen der Europäischen Kommission zufolge liegt das Land jedoch deutlich schlechter als der EU-Durchschnitt und wird voraussichtlich im Jahr 2023 ein Wachstum von 0,6 % erreichen, wobei Frankreich, Spanien und Spanien deutliche Zuwächse verzeichnen. 'Italien.

Die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt hinkt anderen großen Industrienationen wie den USA oder dem Vereinigten Königreich hinterher.

Das Jahresende verlief nach vorläufigen Schätzungen von Destatis schlechter als in den Vorquartalen. Das BIP ging von September bis Dezember um 0,3 % zurück.

Ein „stürmisches“ Jahr

Obwohl erwartet, ist die Verlangsamung eine schlechte Nachricht für die Regierung von Olaf Scholz, die bereits mit angeblicher Unbeliebtheit und einem Anstieg sozialer Forderungen zu kämpfen hat.

„2023 war ein turbulentes Jahr, die Wirtschaft befand sich in einer Dauerkrise“, kommentiert Carsten Bresky, Analyst bei der ING Bank.

Die deutsche Wirtschaft wird durch die Krise ihres leistungsstarken Industriesektors belastet, der etwa 20 % des produzierten Reichtums des Landes ausmacht.

Siehe auch  DigitalSkein Deutschland entwickelt bei Nvidia Omniverse einen digitalen Zwilling, um das zukünftige europäische Schienennetz zu schaffen.

Die Produktion liegt 9 % über dem Niveau vor der Covid-19-Pandemie.

Der Sektor verlangsamt sich, da die Inlandsnachfrage aufgrund der Inflation – die im Jahr 2023 voraussichtlich 5,9 % erreichen wird – und der Zinssätze der Europäischen Zentralbank (EZB) schleppend ist.

Laut Destatis sank der private Konsum innerhalb eines Jahres um 0,8 %. Besonders stark betroffen war das Baugewerbe mit einem Rückgang der Investitionen um 2,1 %.

Vor dem Hintergrund geopolitischer Spannungen und einer geringeren Nachfrage nach „Made in Germany“ in China und den USA leidet die Branche unter einer geringeren Exportdynamik.

Denn die Energiepreise für die deutsche Industrie sind im internationalen Vergleich nach wie vor hoch. Die besonders stark betroffene Chemiebranche produzierte im Jahr bis 2023 8 % weniger, was laut Branchendaten einem Umsatzrückgang von 12 % entspricht.

Ein Comeback?

Prognosen zufolge dürfte sich die deutsche Wirtschaft jedoch noch in diesem Jahr erholen.

Die Regierung erwartet für 2024 ein Wachstum von 1,3 %, während der Internationale Währungsfonds (IWF) ein Wachstum von 0,9 % erwartet.

„Angesichts einer sinkenden Inflation, steigender Reallöhne und einer allmählichen Erholung der Weltwirtschaft dürften die die Wirtschaft belastenden Faktoren nachlassen und eine Erholung einsetzen“, erklärte das Finanzministerium am Montag.

Die Exporte konnten zum Jahresende bereits eine Verbesserung verzeichnen, mit einem Anstieg von 3,7 % im November, nach vier Monaten des Rückgangs.

Einige Experten bezweifeln jedoch eine schnelle Erholung, während die Zinsen in diesem Jahr voraussichtlich nicht deutlich sinken werden, ebenso wenig wie die Energiepreise.

„Bis 2024 wird es keine Besserung geben. Laut LBPW Bank-Analyst Jens Oliver Niklash stagniert Deutschland.“

„Wir stecken dieses Jahr voraussichtlich in einer Rezession. Die Herausforderungen sind enorm“, erklärte der Industrie- und Handelskammertag (DIHK) am Montag.

Siehe auch  "Dank der Nazi-Vergangenheit der beiden Präsidenten haben die Vereinigten Staaten Deutschland unterworfen und sich gegen Frankreich gewandt."

Das Land steht vor strukturellen Herausforderungen wie Arbeitskräftemangel, einer alternden Bevölkerung und mangelnden Investitionen, die das Wachstum weiterhin behindern.

Insbesondere wurden mit dem entscheidenden Urteil des Verfassungsgerichts im November Investitionskredite in Höhe von 60 Milliarden Euro im Namen der verfassungsmäßigen Haushaltsregeln annulliert.

Die Entscheidung zwang die Regierung von Olaf Scholz, einige Ausgaben zu kürzen. Nach Angaben des Wirtschaftsinstituts IFO dürften diese Haushaltskürzungen Deutschland in den kommenden Monaten 0,2 Wachstumspunkte kosten.

Abonnieren Sie kostenlos Newsletter Verträge Verfolgen Sie Wirtschafts- und Finanznachrichten aus Quebec und international, direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

In unseren drei täglichen Newslettern, die morgens, nachmittags und abends verschickt werden, finden Sie Meinungsbeiträge unserer Gastexperten zu Börsenschwankungen, Tagesnachrichten und Geschäftsthemen. Sozial.