Juli 16, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Deutschland begrüßt Meta-Fortschritte für eine „transparentere“ Datennutzung

Deutschland begrüßt Meta-Fortschritte für eine „transparentere“ Datennutzung

Das deutsche Kartellamt hat Meta als Unternehmen von „vorrangiger Wettbewerbsbedeutung“ eingestuft (Lionel BONAVENTURE / AFP/Archives)

Der Facebook-Mutterkonzern Meta hat am Mittwoch von der Bundeskartellpolizei eine neue Funktion zur Benutzerkontenverwaltung eingeführt, um die Nutzung personenbezogener Daten zwischen Plattformen wie Facebook und Instagram besser kontrollieren zu können.

Das deutsche Kartellamt erklärte in einer Stellungnahme, Meta-Kunden könnten „erstmals freier und informierter entscheiden“, ob sie die Dienste „isoliert oder miteinander vernetzt“ nutzen wollen.

Der Wettbewerbshüter, der eine langjährige Beziehung zu Metta pflegt, begrüßte dies als „einen wichtigen Schritt“ des US-Konzerns im Streit um Datenschutzfragen.

Meta bestätigte gegenüber AFP die neue Funktionalität, die in allen Ländern verfügbar sein wird, und erklärte, dass es „die Übersicht über Meta-Konten verbessert hat, um die Zusammenarbeit unserer Dienste transparenter zu machen und den Menschen mehr Kontrolle über diese Funktionen zu geben“.

Das deutsche Kartellamt hat Facebook, bekannt als Meta, im Jahr 2019 angewiesen, die Zusammenführung der von seinen Partnern und anderen Websites gesammelten Benutzerdaten zu unterlassen, es sei denn, die Benutzer geben ihre Zustimmung.

Der Social-Media-Riese hat die Entscheidung der deutschen Justiz angefochten und der Fall landet vor dem Europäischen Gerichtshof, der am 4. Juli entscheiden soll.

Ohne diese Entscheidung abzuwarten, hat Meta Änderungen vorgenommen, die die neue Übersicht „deutlich transparenter und verständlicher“ machen, so die Bonner Geschäftsstelle.

Die Benutzeroberfläche verwendet eine klare Sprache und vereinfacht den Prozess der Kontoaufteilung, wenn Benutzer dies wünschen.

Kunden können nun wählen, ob sie die Plattformen von Meta einzeln nutzen oder sie kombinieren möchten, um von zusätzlichen Funktionen zu profitieren, wie zum Beispiel „Cross-Posting“ (das gleichzeitige Veröffentlichen derselben Nachricht auf mehreren Social-Media-Plattformen), was bedeutet, dass Meta verknüpfte Daten für Werbezwecke nutzt, erklärt das Büro .

Siehe auch  Sanktionen gegen Russland | Turbinen in Montreal blockiert: Kanada erlaubt Exporte nach Deutschland

Das Bundeskartellamt hatte Meta im vergangenen Jahr als Unternehmen mit „übergeordneter Wettbewerbsbedeutung“ eingestuft und konnte so mögliche Missbräuche seiner Marktstellung genau überwachen.

Die anderen Technologiegiganten Amazon, Apple und Googles Muttergesellschaft Alphabet sind im Jahr 2021 mit einem neuen deutschen Gesetz, das die Befugnisse des Amtes für den Umgang mit Netto-Schwergewichten erweitert, verstärkt unter die Lupe genommen worden.