September 26, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Deutschland empfiehlt, nach einer Dosis AstraZeneca . Pfizer oder Moderna zu bezahlen

Nach Angaben der deutschen Gesundheitsbehörden sollten Empfänger der ersten Dosis von AstraZeneca für eine höhere Wirksamkeit eine zweite Dosis Boten-RNA erhalten.

Ist die Kombination der beiden Impfstoffe die Lösung, um Covit-19 effektiver zu bekämpfen? Dies geht jedenfalls aus den Empfehlungen der deutschen Gesundheitsbehörden hervor. Bundesgesundheitsminister Jens Spann kündigte am Freitag an, dass Empfänger der ersten Dosis des AstraZeneca-Impfstoffs „unabhängig vom Alter die zweite Dosis eines Boten-RNA-Impfstoffs erhalten sollten“.

Das für den Impfstoff zuständige deutsche Team teilte am Donnerstag mit, dass „die Ergebnisse aktueller Studien“ zeigen, dass die Immunantwort nach der Kombination der Impfstoffe „deutlich erhöht“ war.

Deutschland hat als eines der ersten Länder offiziell und nachdrücklich empfohlen, dass diejenigen, die die erste Dosis des astrogenen Impfstoffs erhalten, die zweite Dosis des Pfizer-Bioentech- oder Modern-Impfstoffs erhalten. Bereits im Juni hat Bundeskanzlerin Angela Merkel den Weg für eine solche Empfehlung geebnet und nach der ersten Dosis AstraZeneca die zweite Dosis Moderna erhalten. Nachdem kanadische Behörden Mitte Juni erstmals AstraZeneca injiziert hatten, hielt es ein Botschafter für „wünschenswert“, es mit dem RNA-Impfstoff zu mischen.

Starke Immunantwort

Eine von Forschern der Universität Oxford durchgeführte und am 28. Juni veröffentlichte Studie ergab, dass „abwechselnde Dosen der Impfstoffe Oxford-Astrogeneneka und Pfizer-Bioendech starke Immunantworten gegen Govit-19 erzeugen“. Demnach hätte der Hybridimpfplan das Vorhandensein mehrerer Antikörper gegen Govit-19 nachgewiesen.

Während eine andere Studie zunächst zeigte, dass das Mischen von Impfstoffen schwerwiegendere Nebenwirkungen auslösen kann, wurden viele aufgrund geänderter Empfehlungen zu Impfstoffen zu dieser Kombination gezwungen. Allein in Frankreich ist der Astrogeneca-Impfstoff seit dem 19. März für Menschen über 55 verfügbar. Mehr als 500.000 Menschen haben die erste Dosis des schwedisch-britischen Impfstoffs erhalten, und jetzt haben sie einen Boten-RNA-Impfstoff, Pfizer-Biotech oder Modern, in der zweiten Dosis.

Siehe auch  Gegner des Tragens der Maske versuchten Mord

Donnerstag, Europäisches Pharmaunternehmen Auf einer Pressekonferenz sagte sie, dass, obwohl sie „keine endgültige Empfehlung zur Verwendung verschiedener Covit-19-Impfstoffe in zwei Dosen abgeben konnte“, hinter diesem Ansatz „starke wissenschaftliche Gründe“ stecken.

Marco Gavaleri, Leiter der AEM-Impfstrategie, sagte, dem Unternehmen seien „die ersten Ergebnisse von Studien in Spanien und Deutschland bekannt“, die „zeigen, dass diese Strategie eine zufriedenstellende Immunantwort und keine Sicherheitsbedenken erzielt“.

Mit Bezug auf die neuesten Daten aus Oxford sagte Marco Cavalleri, dass das europäische Pharmaunternehmen die Daten weiterhin überprüfen werde, sobald sie verfügbar sind.