Juni 25, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Deutschland, Niederlande und 7 EU-Staaten lehnen Reform des europäischen Energiemarktes ab


„Wir unterstützen keine Maßnahmen, die mit dem heimischen Gas- und Strommarkt in Konflikt stehen, zum Beispiel die vorübergehende Reform des Großhandelsmarktes für Strom“, heißt es in dem Bericht aus Deutschland, Ländern – PASS, Luxemburg, Irland, Österreich, Dänemark, Finnland und Estland. Und Lettland.

Länder wie Spanien und Frankreich setzen sich für eine Reform des Stromgroßhandelsmarktes ein. Auf diese Weise hoffen sie, den Einfluss der Gaspreise auf die Strompreise zu reduzieren. Als mögliche Maßnahmen gegen höhere Energiepreise werden Großhandelseinkäufe und Gaseinsparungen angeboten.

Laut Deutschland und acht weiteren Ländern wird die Inflation hauptsächlich durch internationale Faktoren verursacht, nämlich die wirtschaftliche Erholung von der Epidemiekrise und die starke globale Nachfrage nach fossilen Brennstoffen sowie viele Konzessionsprobleme. Daher ist es für sie unverständlich, die Wahrnehmung des Energiebinnenmarktes zu ändern. Die Beziehung zwischen den nationalen Märkten muss jedoch weiter verbessert werden.

Darüber hinaus arbeiten neun Anwälte an der Verbesserung der Energieeffizienz und der Beschleunigung erneuerbarer Energiequellen.

Europäische Staats- und Regierungschefs diskutierten letzte Woche auf einem Gipfel in Brüssel über die Energiefrage. Die Bedingungen der Mitgliedsländer sind jedoch sehr unterschiedlich, zumindest sind sie von steigenden Preisen nicht in gleicher Weise betroffen. Die Energieminister werden die Debatte am Dienstag bei einem Treffen in Luxemburg fortsetzen.

Siehe auch  Pony-Europameisterschaft: Deutschland ist in Kleidung/Kleidung/Sport/Heim sehr weit fortgeschritten