Mai 26, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Deutschland: Sechs Personen werden demnächst wegen Raubes in einem Museum angeklagt

Berlin | Ein deutsches Gericht gab am Donnerstag bekannt, dass sechs Deutsche, die des Raubes eines prächtigen Museums in Dresden Ende 2019 angeklagt sind, bald vor Gericht gestellt werden.

Den 22- und 27-Jährigen wurde „schlecht organisierter Raub“ und „besonders schwere Brandstiftung“ vorgeworfen, wie es in einer Mitteilung an die Staatsanwaltschaft Dresden heißt, die den Prozesstermin noch nicht angab.

Sie werden verdächtigt, am 25. November 2019 in das berühmte Grüne Gewölbe-Museum (Grenz Jewelbe) in Dresden, einer Barockstadt im Osten des Landes, eingebrochen und dabei mindestens 21 Schmuckstücke und mehr als 4.300 Diamanten gestohlen zu haben. 49 Karat, mit einem Gesamtversicherungswert von mindestens 113,8 Millionen Euro.

Die Leitung der Institution hat den Diebstahl von Schmuck aus dem 18. Jahrhundert und seinen „unschätzbaren“ historischen und kulturellen Wert verurteilt.

Bis heute wurden die Materialien noch nicht gefunden und die Anklage sagt, die Angeklagten hätten sich dazu nicht geäußert.

Die Räuber hatten auch einen mit Schalldämpfer geladenen Revolver und mehrere Munition sowie eine Selbstladepistole.

Vor ihrer Tat zündeten die Täter einen Transformator in der Nähe des Museums an, um die Hauptversorgung zu unterbrechen. Sie zündeten ihr Auto an, nachdem sie es auf einem Parkplatz gestohlen hatten, wodurch mehrere Autos beschädigt wurden.

„Neben dem Verlust einiger der bedeutendsten Schätze der Kunst- und Kulturgeschichte entstand am Residenzschloss Dresden, Begelhaus (Anbaugebäude). Schloss, Anm Parkplätze und dort geparkte Autos“, schätzt die deutsche Justiz.

Viele der festgenommenen Verdächtigen stammten aus Berlins berühmtestem Mafia-Clan, hinter einem weiteren Diebstahl eines Museums, einer großen 100-Kilogramm-Goldmünze im Wert von rund 3,75 Millionen Euro, in der deutschen Hauptstadt im Jahr 2017.

Siehe auch  Aktienmärkte enden unten; Der DAX-Index fiel über Investing.com um 1,26 %

Bereich nicht gefunden. Experten gehen davon aus, dass es geschmolzen sein könnte und das Gold weiterverkauft oder nach Übersee verschifft werden könnte.