Juli 14, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Deutschland startete mit dem Sieg über Marokko gut in die Weltmeisterschaft

Deutschland startete mit dem Sieg über Marokko gut in die Weltmeisterschaft

Deutschland besiegte Marokko in Melbourne dank Alexandra Popps Doppelpack mit 6:0 und führt die Gruppe H bei der Frauen-Weltmeisterschaft in Australien und Neuseeland an.

Kanada, Frankreich, die Niederlande und Norwegen, die anderen Kraftpakete im Frauenfußball, wurden zu Beginn des Turniers besiegt, was die Enge auf der höchsten Ebene des Frauenfußballs der Welt bestätigt.

Vor dem Spiel Südkoreas gegen Kolumbien am Dienstag in Sydney liegt Deutschland an der Spitze der Gruppe H.

Deutschlands Mittelstürmerin, die 32-jährige Alexandra Popp, erzielte in der 11. und 39. Minute zwei Tore. Er verpasste verletzungsbedingt die EM-Endrunde 2022.

Damit erzielte der Wolfsburger sein 63. und 64. Tor für die Nationalmannschaft.

Tor wegen Abseits für Marokko nicht anerkannt.

Die Deutschen, die 2003 und 2007 Weltmeister wurden, wollen nach 16 Jahren seit ihrem letzten Titel einen Schlag hinlegen.

Eine neue Gleichheit

Die Entscheidung der FIFA, das Turnier auf 32 Mannschaften auszuweiten, gegenüber 16 Mannschaften im Jahr 2011 und 24 Mannschaften in den letzten beiden Ausgaben, scheint sich als richtig zu erweisen.

Die Reform, die mehr Spiele und mechanisch höhere Erträge beinhaltete, könnte bei manchen Beobachtern Skepsis hervorgerufen haben, da das Argument der wachsenden Disziplin sie nicht überzeugte und sie sich Sorgen über die Leistung der acht neuen Mannschaften machten, die sich für die Weltmeisterschaft 2023 qualifiziert haben.

Viele glauben, dass Frauenfußball immer noch keine großartige Sportart, Unterhaltung oder eine blasse Kopie des Männerfußballs ist; Ich werde sehen, dass das eine wunderbare Disziplin istFIFA-Präsident Gianni Infantino war zu Beginn des Turniers niedergeschlagen.

Das Niveau habe sich in den letzten zehn Jahren unglaublich verbessert und die Leute, die hierher kommen, seien die Besten, sagt er.

Siehe auch  Deutschland: Die Bertrand Group wählt Marokko als ihren ersten Stützpunkt in Nordafrika

Nach den ersten Überraschungen des Spiels wurde die gemeinsame Vision der Teams deutlich.

Ich glaube nicht, dass es heute kleine Teams gibt. Das sehen wir bei dieser Weltmeisterschaft. Was wir als kleine Teams bezeichnen könnten, hat Dinge gezeigt und viel entwickelt. Sie haben viel gearbeitetDer Franzose Katidiado Diani erklärte nach dem Unentschieden Frankreichs gegen Jamaika.

Bei dem viertägigen Turnier glänzten nur zwei Mannschaften wirklich in ihren Begegnungen: Japan, ohne Punkteteilung gegen die Sambier (5:0), und Deutschland, gnadenlos gegen Marokko (6:0).

Einige Teams waren überrascht: Kanadischer Olympiasieger (0:0 gegen Nigeria), Ada Hergerbergs Norwegen gegen Neuseeland (1:0) oder sogar Frankreich beeindruckte am Sonntag von Jamaika (0:0).