April 21, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Deutschland und die NATO schließen eine Entsendung von Truppen in die Ukraine aus, während Russland Macron zurechtweist  Nachrichten über den russisch-ukrainischen Krieg

Deutschland und die NATO schließen eine Entsendung von Truppen in die Ukraine aus, während Russland Macron zurechtweist Nachrichten über den russisch-ukrainischen Krieg

Die Widerlegung von Macrons Aussagen erfolgt zu einem Zeitpunkt, an dem der Kreml vor einem Konflikt warnt, wenn der Westen seine Streitkräfte vor Ort in der Ukraine stationiert.

Deutschland, Polen und die NATO haben die Entsendung von Bodentruppen in die Ukraine ausgeschlossen. Der Kreml warnte, ein solcher Schritt würde eine erhebliche Eskalation bedeuten und zu einem direkten Konflikt zwischen Russland und dem westlichen Sicherheitsbündnis führen.

Die Kommentare vom Dienstag kamen einen Tag, nachdem der französische Präsident Emmanuel Macron diese Möglichkeit nach einem Treffen europäischer Staats- und Regierungschefs zur Stärkung der Unterstützung für die Ukraine in ihrem Krieg gegen Russland zur Sprache gebracht hatte.

Bundeskanzler Olaf Scholz sagte, die Teilnehmer der Konferenz in Paris hätten die Angelegenheit besprochen, seien sich aber einig, „dass es auf ukrainischem Territorium keine Bodentruppen oder Soldaten geben wird, die von europäischen Ländern oder NATO-Staaten dorthin geschickt werden“.

Es bestehe zudem Konsens, „dass die in unserem Land dienenden Soldaten auch selbst nicht aktiv am Krieg teilnehmen“, sagte Schultz.

Unterdessen sagten der polnische Premierminister Donald Tusk und der tschechische Premierminister Petr Fiala, zwei der treuesten Unterstützer Kiews, dass sie ebenfalls nicht darüber nachdenken, Truppen zu entsenden.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte der Nachrichtenagentur Associated Press außerdem, dass es zwar keine Pläne gebe, NATO-Kampfkräfte vor Ort in der Ukraine zu stationieren, obwohl die Bündnismitglieder der Ukraine „beispiellose Unterstützung“ geleistet hätten.

Die Idee, Truppen zu entsenden, war tabu, insbesondere weil die NATO versuchte, nicht in einen größeren Krieg mit dem atomar bewaffneten Russland verwickelt zu werden. Nichts hindert NATO-Mitglieder daran, sich einzeln oder in Gruppen einem solchen Projekt anzuschließen, aber die Organisation wird nur teilnehmen, wenn alle 31 Mitglieder zustimmen.

Siehe auch  Er erläuterte den Rücktritt von Muhammad Shtayyeh und die Auflösung der Regierung der Palästinensischen Autonomiebehörde

Unterdessen warnte der Kreml, dass ein direkter Konflikt zwischen der NATO und Russland unvermeidlich sei, wenn das Bündnis Kampftruppen entsende.

Kremlsprecher Dmitri Peskow kommentierte Macrons Äußerungen gegenüber Reportern wie folgt: „Die Tatsache, dass über die Möglichkeit diskutiert wird, bestimmte Einheiten aus NATO-Ländern in die Ukraine zu schicken, ist ein sehr wichtiges neues Element.“

Peskow sagte, dies sei „nicht im Interesse“ der europäischen NATO-Mitglieder. „In diesem Fall müssen wir nicht über Wahrscheinlichkeit, sondern über Determinismus sprechen [of direct conflict]“.

Da Macron immer isolierter wirkte, versuchte seine Regierung später, seine Kommentare klarzustellen.

Der französische Außenminister Stéphane Ségourne sagte am Dienstag, der Präsident erwäge die Entsendung von Truppen zur Durchführung bestimmter Aufgaben wie der Hilfe bei der Minenräumung, der Waffenproduktion vor Ort und der Cyberabwehr.

„[This] Möglicherweise ist eine erforderlich [military] „Auf ukrainischem Territorium sein, ohne die Schwelle zum Kampf zu überschreiten“, sagte Segorn gegenüber französischen Gesetzgebern.

Der Minister sagte: „Es geht nicht darum, Truppen zu entsenden, um Krieg gegen Russland zu führen.“

Die Konferenz fand in Paris statt, nachdem Frankreich, Deutschland und das Vereinigte Königreich zehnjährige bilaterale Sicherheitsabkommen mit der Ukraine unterzeichnet hatten, deren Regierung daran arbeitet, die Unterstützung des Westens zu stärken.