September 28, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Deutschland und die Niederlande haben die Abschiebung nach Afghanistan gestoppt

(Berlin) Deutschland und die Niederlande haben am Mittwoch angekündigt, die Abschiebung afghanischer Migranten in ihre Heimatländer wegen Kämpfen zwischen den Taliban und regierungsnahen Kräften einzustellen.


Dies ist ein Wendepunkt für diese beiden Länder.

Deutschland und die Niederlande haben zusammen mit der belgischen, dänischen, griechischen und österreichischen Regierung letzte Woche die Europäische Kommission aufgefordert, die Möglichkeit der Abschiebung afghanischer Migranten beizubehalten.

In Berlin habe das Innenministerium schließlich beschlossen, das Land „aufgrund der Entwicklung der Sicherheitslage“ zu suspendieren, begründete einer seiner Sprecher Steve Alter auf Twitter.

Die Regierung in Kabul habe „um einige Zeit gebeten, (Räumungen) bis Ende Oktober auszusetzen“, „wir müssen uns treffen und ich muss fair sein“, sagte der deutsche Diplomat Haiko Mass während einer Konferenz mit seinem bahrainischen Amtskollegen Rashid al-Sayani . einer Zeitung in Berlin.

Österreich hingegen behauptete seine Hochburg. Ein Sprecher des Innenministeriums sagte der AFP in Wien, dass „die Praxis des Räumungsstopps derzeit nicht im Gespräch ist“.

Seit 2016 wurde der Asylantrag von rund tausend Afghanen abgelehnt, insbesondere in den Jahren 2018 und 2019, als sie von deutschen Behörden in ihr Heimatland abgeschoben wurden.

„Die Situation in Afghanistan wird sich wahrscheinlich ändern und die Ereignisse auf absehbare Zeit sind sehr ungewiss. Ich habe beschlossen, (Ausweisungs-)Entscheidungen und Ausreisen zu verbieten“, sagte Angie, eine niederländische Justiz- und Sicherheitsbeauftragte. Makler-Knol.

„Das Entscheidungs- und Ausreiseverbot gilt für einen Zeitraum von sechs Monaten und gilt für Ausländer afghanischer Nationalität“, sagte der liberale VVD-Minister in einem Schreiben an das niederländische Parlament.

Die Afghanen seien seit sechs Monaten nicht zur Rückkehr gezwungen worden, und eine Ausweisung sei nicht in absehbarer Zeit zu erwarten, sagte er.

Siehe auch  Karim Benzema wird voraussichtlich gegen Deutschland produziert

Die Abschiebung von Afghanen in Deutschland und den Niederlanden wurde von linken Parteien und Verbänden zum Schutz von Asylbewerbern verurteilt.

Doch die Lage in Afghanistan hat sich in den letzten Wochen deutlich verändert.

Zwanzig Jahre später, mit dem Abzug ausländischer Truppen aus Afghanistan bis Ende des Monats, haben die Taliban die regionalen Gewinne vervielfacht.

Sie haben vor kurzem Kunduz, die größte Stadt im Nordosten und acht Provinzhauptstädte, bei einem im Mai beginnenden Blitzschlag erobert.

Im Juli forderte die Regierung von Kabul die europäischen Länder auf, die Abschiebung afghanischer Migranten für die nächsten drei Monate einzustellen. Schweden und Finnland setzten im Anschluss an die Berufung die Räumungen nach Afghanistan aus.

Bis 2020 machten Afghanen 10,6 % der Asylsuchenden in der EU aus (mehr als 44.000 von etwa 416.600 Asylsuchenden), die zweitgrößte Gruppe (15,2 %) nach den Syrern, so die europäische Statistikbehörde Eurostat.

Nach Angaben eines europäischen Beamten wurden seit Anfang 2021 1.200 Menschen aus der EU nach Afghanistan abgeschoben, zunächst als Tausende von „Freiwilligen“ bezeichnet und die anderen 200 „zur Ausreise gezwungen“.