Mai 24, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Deutschland: Verhaftung eines Wissenschaftlers, der der Spionage für Russland verdächtigt wird

Berlin | Die Bundesanwaltschaft teilte am Montag mit, dass am Freitag ein russischer Wissenschaftler einer deutschen Universität wegen des Verdachts der Spionage für Moskau festgenommen wurde.

Der Mann, der von der deutschen Justiz nur als Illnur N dargestellt wurde, steht „sehr stark verdächtig, seit mindestens Anfang Oktober 2020 in einem russischen Geheimdienst gearbeitet zu haben“, als er als wissenschaftlicher Assistent an einer Universität in Deutschland arbeitete. die für Spionagefälle zuständige Anwaltskanzlei Carlsrue.

Zwischen letztem Oktober und Juni habe er sich laut derselben Quelle „mindestens dreimal“ mit einem Agenten des russischen Auslandsgeheimdienstes getroffen.

Bei mindestens zwei dieser Treffen habe er „Auskünfte erteilt“ und „die Überweisung in bar entgegengenommen“.

Über diesen Mann oder die deutsche Universität, an der er arbeitete, wurden keine weiteren Angaben gemacht, ein Fall, der darauf hindeutet, dass er wissenschaftlicher Assistent an einem „wissenschaftlich-technischen Lehrstuhl“ war.

Weder Russland noch Deutschland reagierten sofort, aber die Beziehungen zwischen den beiden Mächten haben sich verschlechtert, insbesondere wegen des ukrainischen Falls oder der Vorwürfe der Cyberspionage gegen Moskau.

Vor allem aber war es der Versuch, den Rivalen Alexei Nawalny im vergangenen August zu vergiften, für den Moskau vom Westen zur Rechenschaft gezogen wurde, der wesentlich zur Verschlechterung der deutsch-russischen Beziehungen beigetragen hat.

Auch Angela Merkel und Wladimir Putin haben ein erbärmlich schwieriges Verhältnis.

Experten sagen, dass die russischen Geheimdienste in Europa in den letzten Jahren einen starken Aufschwung erlebt haben.

Im Frühjahr kündigte Italien die Ausweisung zweier russischer Offiziere an, nachdem Red-Hand einen italienischen Marineoffizier festgenommen hatte, der einem russischen Soldaten geheime Dokumente übergeben hatte.

Siehe auch  Fußball: Deutschland auf den Spuren von Denise Paunga | Gabonreview.com

Mehrere der Spionage beschuldigte russische Botschafter wurden in den vergangenen Monaten aus Bulgarien, den Niederlanden, Österreich, Frankreich und Tschechien ausgewiesen. Moskau verhielt sich jedes Mal symmetrisch und verurteilte unbegründete und „rusophobische“ Anschuldigungen.