Januar 29, 2023

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Die Aktien-Futures steigen, während sich die letzte Handelswoche des Jahres 2022 nähert

Händler arbeiten am 29. November 2022 auf dem Parkett der New York Stock Exchange (NYSE).

Brendan McDiarmid | Reuters

Die US-Aktien-Futures stiegen am Montagabend, als die Anleger in die letzten Handelstage des Jahres 2022 gingen und darüber nachdachten, ob eine Weihnachtsmann-Rallye entstehen und einen von Rezessionsängsten belasteten Markt heben wird.

Der Dow Jones Industrial Average Future stieg um 134 Punkte oder 0,4 %. S&P 500- und Nasdaq 100-Futures stiegen um 0,57 % bzw. 0,75 %.

Während der regulären Sitzung am Freitag schloss der Dow Jones Industrial Average um 176 Punkte oder 0,5 %. Der S&P 500 stieg um 0,6 % und der Nasdaq Composite um 0,2 %.

Der Freitag markierte den Beginn der Zeitperiode für die Weihnachtsmann-Menge, die ist Es wird normalerweise als die letzte fünftägige Handelsstrecke des laufenden Jahres angesehen, sowie die ersten beiden Handelstage des neuen Jahres. Die Märkte waren am Montag wegen der Weihnachtsferien geschlossen.

Aufgrund des geringeren Handelsvolumens erwarten die Anleger während der Feiertagswoche entweder eine relative Ruhe oder mehr Volatilität. Märkte Monat und Jahr schließen Identifiziert durch eine Zunahme der Rezessionsängste.

Im Dezember fiel der S&P 500 um fast 5,8 %, während der Dow und der Nasdaq um etwa 4 % bzw. 8,5 % zurückgingen. Dies sind die größten monatlichen Rückgänge seit September. Die wichtigsten Durchschnittswerte sind auf dem Weg zu ihrer schlechtesten Jahresperformance seit 2008.

„[The] „Die Frage nach der Art der Rezession bleibt unbeantwortet“, sagte Quincy Crosby, globaler Chefstratege bei LPL Financial, am Freitag. Die Antwort darauf wird in erster Linie davon bestimmt, wie stark die Fed die Zinsen anheben muss, um endlich gegen die zähe Inflation vorzugehen.

Siehe auch  Eine Wolke sprang vor ein Flugzeug der Hawaiian Airlines, das letzten Monat in schwere Turbulenzen geriet | Lufttransport

An der Wirtschaftsfront sollten Händler die neuesten Daten zu den Großhandelsvorräten im November und den S&P/Case-Shiller-Eigenheimpreisen im Oktober am Dienstag vor der Glocke erwarten.