Juni 20, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Die USA sagen, dass die chinesische Küstenwache philippinische Schiffe belästigt

Die USA sagen, dass die chinesische Küstenwache philippinische Schiffe belästigt

WASHINGTON (Reuters) – Die Vereinigten Staaten forderten China am Samstag auf, die Belästigung philippinischer Schiffe im Südchinesischen Meer einzustellen, und versprachen, in einer Zeit geopolitischer Spannungen an der Seite der Philippinen zu stehen.

„Wir fordern Peking auf, sein provokatives und unsicheres Verhalten einzustellen“, sagte das US-Außenministerium in einer Erklärung.

Die Philippinen beschuldigten am Freitag die chinesische Küstenwache, nach einem Vorfall während einer Patrouille der philippinischen Küstenwache in der Nähe des von den Philippinen kontrollierten Than Thomas Shoal, einem Brennpunkt früherer Streitigkeiten, 105 Seemeilen (195 km) vor ihrer Küste, „aggressive Taktiken“ angewendet zu haben.

Thomas Scholl II beherbergt ein kleines Militärkontingent an Bord eines rostenden amerikanischen Schiffes aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs, das 1999 absichtlich festgemacht wurde, um die territorialen Ansprüche der Philippinen zu stärken. Im Februar sagten die Philippinen, ein chinesisches Schiff habe einen „Militärlaser“ auf eines seiner Versorgungsschiffe gerichtet.

China beansprucht die Souveränität über fast das gesamte Südchinesische Meer, indem es eine „Linie von neun Strichen“ auf Karten verwendet, die sich mehr als 1.500 Kilometer von seinem Festland erstrecken und die ausschließlichen Wirtschaftszonen von Vietnam, den Philippinen, Malaysia, Brunei und Indonesien schneiden. Ein internationaler Schiedsspruch im Jahr 2016 wies diese Linie zurück, weil sie keine Rechtsgrundlage hatte.

Chinas Außenministerium sagte am Freitag, dass philippinische Schiffe in chinesische Gewässer eingedrungen seien und bewusst provokative Schritte unternommen hätten.

Das Außenministerium sagte, Washington „steht mit unseren philippinischen Verbündeten zur Unterstützung der regelbasierten internationalen Seeordnung“.

Berichterstattung von Jason Lang. Redaktion von Daniel Wallis

Unsere Maßstäbe: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.