Juni 18, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Die Zukunft der Erde ist eine unbewohnbare Höllenwelt

Die Zukunft der Erde ist eine unbewohnbare Höllenwelt

Den Planeten Erde gibt es schon seit mehr als 4,5 Milliarden Jahren und er hat sich in dieser Zeit stark verändert. Was als Kugel aus geschmolzenem, brodelndem Magma begann, ließ schließlich nach und es bildeten sich ein paar kleine tektonische Platten; Nach etwa ein paar Milliarden Jahren war der Planet mit verschiedenen Formationen von Superkontinenten geschmückt und voller Leben.

Aber die Erde ist kosmisch gesehen noch jung. Wir haben kaum mehr als ein Drittel seiner potenziellen Lebensdauer erreicht und es stehen noch viele Veränderungen bevor.

Leider scheint es unwahrscheinlich, dass wir sie überleben werden. Laut einer im letzten Jahr veröffentlichten Studie, die Supercomputer zur Modellierung des Klimas für die nächsten 250 Millionen Jahre nutzte, wird die Welt der Zukunft wieder von einem einzigen Superkontinent dominiert – und für jedes Säugetier nahezu unbewohnbar sein.

„Die Aussichten für die ferne Zukunft sehen sehr düster aus“, sagte Alexander Farnsworth, leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter am Cabot Institute for the Environment an der Universität Bristol und Hauptautor der Studie. Stellungnahme.

„Der Kohlendioxidgehalt könnte doppelt so hoch sein wie heute“, erklärte er. „Da die Sonne voraussichtlich auch etwa 2,5 % zusätzliche Strahlung aussendet und der Superkontinent hauptsächlich in heißen, feuchten tropischen Regionen liegt, könnten auf weiten Teilen des Planeten Temperaturen von 40 bis 70 Grad Celsius herrschen.“ [104 to 158 °F]“.

Farnsworth sagte, der neue Superkontinent – ​​bekannt als Pangaea Ultima, eine Anspielung auf den alten Superkontinent Pangäa – würde einen „Dreifachschlag“ auslösen: Die Welt würde nicht nur mit einem Anstieg des Kohlendioxids um etwa 50 Prozent zu kämpfen haben.2 in der Atmosphäre über dem aktuellen Niveau; Die Sonne wird nicht nur heißer sein als derzeit, sondern auch Das passiert allen Sternen, wenn sie älter werden, aufgrund der Push-and-Pull-Entwicklung zwischen der Schwerkraft und der im Kern stattfindenden Fusion – aber die Größe des Superkontinents selbst würde ihn fast völlig unbewohnbar machen. deshalb Einfluss des Kontinents – Die Tatsache, dass Küstengebiete kühler und feuchter sind als Gebiete im Landesinneren, und der Grund dafür, dass die Sommer- und Wintertemperaturen beispielsweise in Lawrence, Kansas, extremer sind als in Baltimore.

Siehe auch  Die Sonne löst eine intensive Sonneneruption der Kategorie X aus, und weitere werden folgen

„Das Ergebnis ist eine überwiegend lebensfeindliche Umgebung ohne Nahrungs- und Wasserquellen für Säugetiere“, sagte Farnsworth. „Allgemeine Temperaturen von 40 bis 50 Grad Celsius und sogar extreme Tagestemperaturen in Kombination mit hoher Luftfeuchtigkeit würden letztendlich über unser Schicksal entscheiden. Der Mensch wird – wie auch viele andere Lebewesen – an der Unfähigkeit sterben, diese Hitze durch Schweiß loszuwerden , ihren Körper kühlend.

Und hier ist der wichtige Punkt: Dies ist das Best-Case-Szenario. „Wir glauben, dass CO2 „Die Dichte könnte von etwa 400 Teilen pro Million (ppm) heute auf mehr als 600 ppm in Millionen von Jahren ansteigen“, erklärte Benjamin Mills, Professor für Erdsystementwicklung an der University of Leeds, der die Berechnungen der Studie leitete. „Dies setzt natürlich voraus, dass die Menschen aufhören, fossile Brennstoffe zu verbrennen, sonst würden wir diese Zahlen viel früher sehen.“

Während die Studie also ein unheilvolles Bild der Erde in Millionen von Jahren zeichnet, warnen uns die Autoren davor, die Probleme zu vergessen, die sich am Horizont abzeichnen. „Es ist äußerst wichtig, dass wir die aktuelle Klimakrise, mit der wir konfrontiert sind und die auf den menschlichen Ausstoß von Treibhausgasen zurückzuführen ist, nicht aus den Augen verlieren“, warnte Eunice Lu, wissenschaftliche Mitarbeiterin für Klimawandel und Gesundheit an der University of Bristol and Co -Autor der Studie. Papier.

Sie bemerkte: „Wir leiden bereits unter extremer Hitze, die gesundheitsschädlich ist.“ „Deshalb ist es so wichtig, so schnell wie möglich Netto-Null-Emissionen zu erreichen.“

Die Studie wird in der Zeitschrift veröffentlicht Natürliche Erdwissenschaften.