Februar 24, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

EdFM – 19 Spieler für Deutschland

EdFM – 19 Spieler für Deutschland

Am Ende des französischen Turniers entschied sich Guillaume Guille, 19 Spieler nach Deutschland zu holen. Der Trainer hat bis Dienstagnachmittag Zeit, der EHF eine Liste mit 20 Spielern vorzulegen.

Achtzehn der 20 Spieler des französischen Turniers werden am Sonntag über den Rhein fliegen, unmittelbar gefolgt von Benoit Gouncoud. „Aufgrund der Beschwerden von Yannis Len im unteren Rücken wollte ich mit Benoît Gouncoud die Position des rechten Flügels stärken. sagte Trainer Guillaume Guille. Thibaut Britt und Aymeric Minne werden am Ende der Produktion nicht mitwirken. »

Das französische Team wird am Sonntag pünktlich um 11:00 Uhr Nantes verlassen, nach Frankfurt fliegen und dann einen Zug nach Düsseldorf nehmen, der voraussichtlich um 15:30 Uhr ankommt. Für den späten Nachmittag ist eine Trainingseinheit in einem der vom Organisationskomitee der EHF EURO 2024 zur Verfügung gestellten Räume geplant. Am Montagmittag finden die Blues die Mercure Spiel Arena und ihr auf dem Spielfeld installiertes 40x20m-Spielfeld vor. 55.000 Zuschauer füllen die Arena beim Eröffnungsspiel gegen Nordmazedonien am Mittwoch um 18:00 Uhr, live auf Sports 1.

*Am Tag vor dem ersten EM-Spiel (Frankreich Nordmazedonien, 10. Januar Düsseldorf) wird Guillaume Gille der EHF eine Liste mit 20 Spielern vorlegen, aus der er für jedes Spiel 16 Spieler auswählen wird. In jeder der drei Phasen des Turniers (Vorrunde, Hauptrunde und Finale) kann der Trainer maximal 2 Spieler aus der anfänglichen Liste von 35 Spielern ersetzen.

Liste mit 19 Spielern

Verteidiger: Samir Bellahsien (THW Kiel) – Charles Bolzinger (Montpellier HB) – Remy Desbonnet (Montpellier HB)

Linke: Hugo Descott (Telecom Vesprem) – Dylan Nahi (PGE VIVE Kielce)

Siehe auch  Nicolato gab den italienischen U-21-Kader für das Freundschaftsspiel gegen Deutschland bekannt

Zurückgelassen: Nikola Garabadic (Paris St. Germain Handball) – Timothy N'Gusson (FC Barcelona) – Elohim Brandi (Paris St. Germain Handball)

Mittlere Hälfte: Kentin Mahe (Telecom Vesprem) – Nedim Remily (Telecom Vesprem)

Drehpunkte: Ludovic Fabregas (Telekom Vesprem) – Luka Garabadic (Cape – Paris St Germain Handball) – Karl Konan (Montpellier HP) – Nicolas Tournot (BGE Viv Kielce)

Gleich zurück: Tika Mame (FC Barcelona) – Melvin Richardson (FC Barcelona)

Rechter Flügel: Benoit Gouncoud (PGE VIVE Kielce) – Yannis Lenne (Montpellier HB) – Valentine Porte (Montpellier HB)

Arbeitskräfte

Trainer: Guillaume GILLE / Co-Trainer: Eric Mathé / Torwarttrainer: Jean-Luc Kiefer / Fitnesstrainer: Olivier Maurelli / Videoanalyst: Vincent Grieve / Arzt: Emmanuel BIDET / Physiotherapeuten: Sébastien Cautier, Jean-Christophe Maypierre und Florian Patalagotti / Manager französischer Teams: Emmanuel Mousset / Kommunikation und Medienarbeit: Hubert Guérieu / Nationaler Technischer Direktor: Pascal BOUGEAIS / Delegationsleiter: Bertrand Guille / Videomann: Rittner Zetodal / Fotograf: Baptist Fernandez / Manager der französischen Herrenmannschaft: Alexandre Massinon

Ergebnisse und Programm

Vorbereitung auf die EHF EURO 2024 – Französisches Turnier in Nantes

Montag, 1. Januar bis Sonntag, 7. Januar 2024: Training und Spiele in Nantes

Donnerstag, 4. Januar 2024, 20:00 Uhr: Frankreich – Tunesien: 35-26 (20-13) Und Brasilien – Bahrain : 30-28 (19-12)

Samstag, 6. Januar 2024, 16:30 Uhr: Frankreich – Brasilien: 37-28 (14-14) und Tunesien – Bahrain : 32-23 (15-11)

EHF EURO 2024 in Deutschland
Vorrunde:
Düsseldorf – 10. Januar um 18:00 Uhr:
Frankreich – Nordmazedonien
Berlin – 14. Januar um 18:00 Uhr: Schweiz – Frankreich
Berlin – 16. Januar um 20:30 Uhr: Frankreich – Deutschland
Vorrunde:
Gruppe A – Mercure Spiel-Arena Düsseldorf & Mercedes-Benz Berlin: Frankreich – Deutschland – Nordmazedonien – Schweiz
Gruppe B – SAP Arena – Mannheim: Spanien – Österreich – Kroatien – Rumänien
Gruppe C – Olympiahalle – München: Island – Ungarn – Serbien – Montenegro
Gruppe D – Mercedes Benz – Berlin: Norwegen – Slowenien – Polen – Färöer
Gruppe E – SAP Arena – Mannheim: Schweden – Niederlande – Bosnien-Herzegowina – Georgien
Gruppe F – Olympiahalle – München: Dänemark – Portugal – Tschechien – Griechenland
Hauptstromkreis:
Gruppe I – Lanches Arena – Köln (18. bis 24. Januar): 6 Teams
Gruppe II – Barclays – Hamburg (17. bis 23. Januar): 6 Teams
Ziele – Lanxess Arena – Köln:
Plätze 5 und 6 (26. Januar)
Halbfinale (26. Januar)
Finale 3-4 (28. Januar)
Finale 1-2 (28. Januar)

Siehe auch  Deutschland hat seine pazifistische Außenpolitik, die es nie hatte, nicht aufgegeben