April 15, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Ein amerikanischer Beamter sagt, die USA hätten einen Cyberangriff auf ein iranisches Militärschiff durchgeführt

Ein amerikanischer Beamter sagt, die USA hätten einen Cyberangriff auf ein iranisches Militärschiff durchgeführt

Die Vereinigten Staaten haben kürzlich einen Cyberangriff auf ein iranisches Militärschiff durchgeführt, das nach Angaben des Pentagon Informationen über Handelsschiffe im Roten Meer und im Golf von Aden sammelte und diese Informationen an Houthi-Kämpfer weitergab, sagte ein US-Militärbeamter am Donnerstag.

Der Cyberangriff ereignete sich als Teil der Reaktion der Biden-Regierung am 2. Februar auf einen Drohnenangriff iranisch unterstützter Milizen im Irak im vergangenen Monat, bei dem drei amerikanische Soldaten an einem abgelegenen Außenposten in Jordanien getötet und Dutzende weitere verletzt wurden, so der Beamte, der am 24. Februar sprach Bedingung der Anonymität. Seine Identität, um betriebliche Angelegenheiten zu besprechen.

Amerikanische Analysten hatten seit Wochen vermutet, dass das MS Behshad in der Nähe des afrikanischen Hafens Dschibuti, der auf der anderen Seite der Meerenge des Jemen liegt, operierte, um nahegelegene Schiffe auszuspionieren und diese Informationen an die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen weiterzugeben. Die Huthi, die den Norden Jemens kontrollieren, schießen Raketen und Drohnen auf Schiffe im Roten Meer und im Golf von Aden. Iranische Beamte bestritten diese Anschuldigungen. Die Houthis sagten, dass ihre Angriffe aus Solidarität mit den Palästinensern erfolgten, die in Gaza von Israel angegriffen werden.

Nach Angaben des US-Militärs, das keine Einzelheiten der geheimen Mission bekannt gab, sollte der Cyberangriff die Fähigkeit des iranischen Schiffes beeinträchtigen, diese Informationen an die Houthis weiterzugeben.

Pentagon-Sprecherin Sabrina Singh lehnte am Donnerstag eine Stellungnahme zu der Angelegenheit ab.

Die New York Times berichtete zuvor, dass die Vereinigten Staaten als Reaktion auf die Ermordung der drei Soldaten in Jordanien einen Cyberangriff auf iranische Ziele gestartet hätten. Zu dieser Reaktion gehörten auch Vergeltungsschläge gegen iranische Streitkräfte und die von ihnen unterstützten Milizen an sieben Standorten in Syrien und im Irak. Es wurde zuerst von NBC News berichtet Neue Details Über den Cyberangriff am Donnerstag.

Siehe auch  Nach Angaben der Ukraine sind bei einem russischen Raketenangriff auf ein Einkaufszentrum mindestens 13 Menschen getötet worden