Mai 28, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Ermittlungsverfahren gegen Kommunen wegen Hochwasserfahrlässigkeit in Deutschland eingeleitet

(Berlin) Die deutsche Justiz hat am Freitag ein Ermittlungsverfahren wegen „fahrlässiger Ermordung“ des Bezirksvorstehers Ahrwehler (West) eingeleitet, dem Flutopfer, bei dem Mitte Juli Dutzende Menschen getötet wurden.


Die Staatsanwaltschaft Koblins teilte nach einem Ermittlungsverfahren mit, sie habe „den Anfangsverdacht auf fahrlässige Tötung und fahrlässige Körperverletzung bestätigt“. […] Und hat eine Anfrage eröffnet. “

Bezirkspräsident Jorgen Bihler, Mitglied der Konservativen Partei von Bundespräsidentin Angela Merkel und ein weiteres unbekanntes Mitglied des Teams, das für lokale Krisen verantwortlich ist, machte die notwendigen Regenfälle und die darauffolgenden Überschwemmungen nicht verantwortlich. Um die Leute zu warnen.

Trotz mehrerer Wetterwarnungen sollen die Kommunen zur Kenntnis genommen haben, „dass von den Fluten noch nicht betroffene Bewohner des Ahrtals evakuiert wurden“.

„Dieses Vorgehen ist – nach dem ersten Verdacht – nicht eindeutig, nicht mit der nötigen Klarheit oder nur verspätet erfolgt, in einer Weise, die der Fahrlässigkeit angelastet werden würde“, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Foto von Christoph Stach, Agens France-Pressearchiv

Soldaten besuchen am 23. Juli in Lach ein vom Wasser zerstörtes Gästehaus.

Die Staatsanwaltschaft beharrt darauf, dass vorerst nur der erste Verdacht bestehe, dass er „natürlich auf dem von Unsicherheiten und Lücken betroffenen Wissensstand“ beruhe.

„Die durchzuführenden Untersuchungen werden einige Zeit in Anspruch nehmen, daher sind keine schnellen Ergebnisse zu erwarten“, fügte er hinzu.

Eine Kontroverse über den Betrieb des Warnsystems und die Evakuierungsmaßnahmen im Vorgriff auf die Wetterereignisse der Behörden folgte der Katastrophe vom 14.-15. Juli.

Foto von Michael Probst, Archiv Related Pressure

Siehe Ahr am 15. Juli Insul

Die sintflutartigen Regenfälle verursachten katastrophale Überschwemmungen rund um die Flüsse Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, die viele Gemeinden, vor allem im Ahrtal, zerstörten.

Siehe auch  Die Roten Teufel von einem portugiesischen Journalisten gesehen

Sie töteten in Deutschland mindestens 189 Menschen, davon 14 allein in Rheinland-Pfalz, wo 16 noch gesucht werden, heißt es in einem neuen Bericht, der diese Woche veröffentlicht wurde.

Von den Überschwemmungen war auch Belgien betroffen, wo 38 Menschen starben. Auch hierzulande ermittelt ein Prozessrichter wegen fehlender Vorsorge und Abmahnung wegen einer möglichen strafrechtlichen Verantwortlichkeit.

Deutschland möchte jedoch die Lehren aus der Tragödie ziehen und untersucht verschiedene Möglichkeiten zur Verbesserung seines Katastrophenwarnsystems, einschließlich der Implementierung von Mobilfunkbenachrichtigungen über das Mobiltelefon.