Juni 27, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Erteilung einer Gesundheitserlaubnis am Arbeitsplatz ohne Auswirkung auf den Impfstoff

Veröffentlicht:

Ab dem 24. November müssen ungeimpfte Deutsche, die nicht telearbeitsfähig sind, jeden Morgen einen negativen Antigentest vorlegen, um zur Arbeit zu gehen und Bus, U-Bahn und Bahn zu benutzen. Der Druck ist groß, da nur 70,28% der Bevölkerung einen vollständigen Impfplan haben. Der von der Öffentlichkeit weithin erwartete Umzug hatte nur geringe Auswirkungen auf die Impfraten.

Mit unserem Korrespondenten in Berlin, Natalie-Version

Die Ankündigung des Umzugs Mitte November ließ die Arbeitgeber kalt ins Schwitzen kommen. Aber am Ende lief alles glatt. Der Impfstatus der Mitarbeiter wird oft auf ihrem Ausweis vermerkt. Und Nicht geimpft Zeigen Sie ihnen jeden Morgen ihren Test.

In der ehemaligen DDR war nur die Hälfte der Bevölkerung geimpft, was die Situation insbesondere für KMU und Handwerker erschwerte. Allerdings hat die Einführung der Impfpflicht in Restaurants noch nicht die gewünschte Wirkung auf den Arbeitsplatz und den öffentlichen Verkehr gebracht.

Erstmalige Impfungen werden in der Regel im Alter zwischen 12 und 17 Jahren verabreicht

Anfang Dezember sank die Zahl der Impfungen erstmals auf etwa 100.000 pro Tag. Eine Woche später fiel sie wieder unter die 50.000er-Marke. Das Robert-Koch-Institut verurteilt die Verantwortung der Geimpften, insbesondere der Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren, die Infektion zu überwachen. Impfrate über 60 Jahre, mittlerweile Wird sich nicht bilden : Das sind nur 80 % für diese Altersgruppe.

Weiterlesen: Deutschland: Gefälschter Gesundheitspass, eine neue Geißel

Siehe auch  In Deutschland hat sich ein ehemaliger Anwalt heimlich gegen die Masken gemeldet