Mai 27, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

In China, den USA und Deutschland verlangsamt sich die Konjunkturerholung weiter

Die Erholung der Weltwirtschaft ist aufgrund einer weltweiten Knappheit ausgeblieben. Trotz einiger Befürchtungen über elektronische Chips, Möbel, Autos und Weihnachtsspielzeug zeigen einige Sektoren Immunität. China, die USA und Deutschland sind nicht entkommen.

Stromknappheit in China

Die Fabrik der Welt steht seit Wochen still. Dieses Phänomen lässt sich durch zwei Gründe erklären: Erstens die Verpflichtung zur Einhaltung der CO2-Emissionszuteilungen. Doch in mehr als der Hälfte der Provinzen wurde die Obergrenze Anfang des Monats erreicht und einige Provinzen haben drastische Maßnahmen ergriffen und den Strom abgeschaltet. Bis 2060 will die chinesische Regierung CO2-Neutralität erreichen. Der andere Grund ist die Verknappung von Strom und insbesondere Kohle in China. Analysten sagen voraus, dass der Energieverbrauch der Branche in diesem Winter um 12% sinken wird.

Die chinesische Wirtschaft und die Weltwirtschaft insgesamt sind betroffen, da Produktionsverzögerungen bereits alle Lieferketten betreffen. Die Auswirkungen sind bereits deutlich. So gab es beispielsweise Verzögerungen bei der Produktion neuer Apple iPhones, bei der Produktion von Batterien für Elektroautos wie Tesla und in der Textilindustrie bereits zwei Monate Rückstand. „Im Moment befinden wir uns in einer sehr heiklen Situation und wissen nicht einmal, was wir unseren Kunden sagen sollen.“ Mario Chevalier ist besorgt, exportiert chinesische Waren nach Frankreich und besichtigt weiterhin Fabriken. Derzeit befindet er sich in Kanton im Südosten des Landes. „DieDie chinesische Regierung stellt den Fabriken den Strom ab. Sie sagten nicht, wann sie übergeben würden. Die Zukunft ist sehr ungewiss. “ Verzögerungen bei der Lieferung von mehr als 80 % der in China hergestellten Weihnachtsspielzeuge wurden bereits gemeldet.

Siehe auch  Frankreich / Deutschland (TV / Streaming) Wie kann man den World Elite-Wettkampf am Montag verfolgen?

Apple stellt iPhone-Produktion ein

Bis Ende Dezember will die Marke Apple 90 Millionen iPhone 13 besitzen. Aber sie muss ihre Absichten nach unten revidieren. Wir müssen uns mit 80 Millionen Geräten zufrieden geben. Einen Monat nach seiner Veröffentlichung weiß Apple bereits, dass die Reichweite seiner vier neuen Smartphones nicht all seinen Komponenten wie elektronischen Chips trauen kann. Nach Angaben der Bloomberg Agency konnten insbesondere zwei Anbieter, Broadcom und Texas Instrument, die Nachfrage nicht decken. Die Nachfrage ist seit dem Erscheinen des iPhone 13 Mitte September vor allem in den USA, aber auch in China stark. Bei diesem Tempo werden bis Weihnachten mindestens 5 Millionen Handys fehlen.

Apples Chef sagte sehr schnell: Das von ihm geleitete Team ist nicht das einzige, das von diesem Mangel betroffen ist. Es ist nicht seine Entscheidung, dass Apple sich in den Ferien mit seinen neuen Smartphones zufrieden gibt. Es ist für alle gleich. Tim Cook räumte ein, dass er das Interesse am neuen iPhone etwas unterschätzt hatte und dass die Wiederbelebung nach einer Infektion zweifellos dazu führen würde, dass die Menschen unter den Enthusiasten der Marke mehr konsumieren. Im Frühjahr kündigte Intel, das US-amerikanische Unternehmen der Halbleiterindustrie für Automobile, an, zwei Fabriken in den USA und zwei Stützpunkte in Arizona zu errichten, um weniger abhängig von Asien zu sein. 20 Milliarden Dollar Investition.

Niedrige Wachstumsprognosen in Deutschland

Zu Beginn des Jahres war Optimismus angesagt. Zwischen Deutschlands wichtigsten Wirtschaftspartnern, der Europäischen Union, China und den USA, liefen Impfkampagnen. Die Wahrscheinlichkeit eines Abklingens einer Epidemie deutete auf eine Wiederaufnahme des echten Lungenexports der Wirtschaft über den Rhein hin. Wirtschaftsinstitute prognostizieren für 2021 ein Wachstum von 3,7 %. Wir sprechen jetzt nur noch 2,4%. Covit-19 ist noch voll, sodass Logistikprobleme nicht wieder auftreten. In der Automobilindustrie gibt es beispielsweise keine Halbleiter. Die Autoexporte haben sich im September gegenüber 2019 halbiert. Es fehlt an Bau- oder Papierprotokollen, um neue Bücher zu veröffentlichen. Insgesamt ist die Produktion des Produkts seit Jahresbeginn rückläufig. Es dauert noch lange, bis zur Normalität zurückgekehrt ist. Infektion hat einen saisonalen Effekt, wie z. B. Versorgungsprobleme, Ökonom Oliver Holdemüller warnt: Wird die Erholung im Wintersemester weiter verlangsamen. “ Die Defizitprobleme sollen bis 2022 schrittweise gelöst werden.

Siehe auch  Dortmund gewann und kam bis auf sechs Punkte an die Bayern heran

Auch Gasknappheit ist eine Bedrohung. Die fusionierten Unternehmen raten der künftigen Regierung, sich nicht vor allem in die Preise einzumischen. „Der Preisstopp löst kein Defizit, er verbirgt das Problem am besten“, sagt Oliver Holdemüller. Genauer gesagt machen sich die fusionierten Unternehmen keine Sorgen über den anhaltenden Preisanstieg. Sie erwarten, dass sich die Inflation im Jahr 2023 normalisiert.