April 16, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

In der Welt der NIL fragte sich Nick Saban, ob „das vielleicht nicht mehr funktioniert.“

In der Welt der NIL fragte sich Nick Saban, ob „das vielleicht nicht mehr funktioniert.“

Von dem Moment an, als College-Football-Spieler die Freiheit erhielten, die Mannschaft zu wechseln und Geld zu verdienen – Freiheiten, die College-Trainer seit Jahren genießen – war klar, dass dem ehemaligen Alabama-Trainer Nick Saban das nicht gefiel.

Schließlich gefiel es ihm nicht mehr so ​​sehr, dass er beschloss, dass es an der Zeit sei, weiterzumachen.

In einem Interview mit ESPN erwähnte Saban einige der Veränderungen, die die neue Ära der Spielerförderung im Spiel mit sich brachte.

„Ich dachte, wir könnten nächstes Jahr eine großartige Mannschaft haben, und dann wollen vielleicht 70 oder 80 Prozent der Spieler, mit denen man spricht, nur zwei Dinge wissen: Welche Garantien habe ich, dass ich spiele, weil ich spiele? weil ich spielen werde? Sie denken über einen Wechsel nach. Wie viel wirst du mir zahlen? Sagte Saban über Will Backus von CBSSports.com. „Unser Programm hier basiert seit jeher darauf, wie viel Wert wir für Ihre Zukunft und persönliche Entwicklung, Ihren akademischen Erfolg beim Abschluss und die Entwicklung einer NFL-Karriere auf dem Spielfeld schaffen können.“

„Das sage ich mir“Vielleicht funktioniert das nicht mehr, dass die Ziele und Bestrebungen völlig unterschiedlich sind und es nur darum geht, wie viel Geld ich als College-Athlet verdienen kann? Ich sage nicht, dass das schlecht ist. Ich sage nicht, dass das falsch ist, ich sage nur, dass wir nie das waren, was wir waren, und das ist nicht der Grund, warum wir im Laufe der Jahre so erfolgreich waren.

Ehrlich gesagt waren sie erfolgreich, denn in einem Klima, in dem alle finanziellen Verhältnisse gleich waren, konnte Saban die besten Spieler rekrutieren. Sobald die Spieler die Möglichkeit hatten, das Team zu wechseln und Geld zu gewinnen, wurde es für ihn schwierig, das Deck zu stapeln – und es gestapelt zu halten – wie er es zuvor getan hatte.

Siehe auch  Caitlyn Clarke begleitete Taylor Swift und Simone Biles in ihrer maßgeschneiderten Jacke von Kristen Goszczyk

„Ich möchte klarstellen, dass dies nicht die Ursache war, aber einige dieser Ereignisse haben sicherlich dazu beigetragen“, sagte Saban. „Ich war wirklich enttäuscht über das Verhalten der Spieler nach dem Spiel [Rose Bowl loss to Michigan]. Man muss mit Klasse gewinnen. Mit der Klasse muss man verlieren. Wir hatten Chancen, das Spiel zu gewinnen, und das haben wir nicht, und dann zeigt man seinen Arsch und ist frustriert, wirft Helme und macht solche Dinge. . . Das ist nicht, wer wir sind und was wir auf unserer Plattform beworben haben.

Fußballspieler sind frustriert. Fußballtrainer sind frustriert. Sie sind Menschen. Manchmal handeln sie danach. Die Vorstellung, dass Spieler menschlich auf ein enttäuschendes Ergebnis reagieren, sollte nicht einer Verurteilung von Spielern gleichkommen.

Es ist verständlich, dass Saban über die Auswirkungen des neuen Systems des College-Footballs verärgert wäre. Sein Käse bewegte sich. Es war von Anfang an klar; Er beschwerte sich genug darüber, um deutlich zu machen, dass er befürchtete, nicht die gleiche Art von Dominanz erreichen zu können, die er hatte, als die Spieler wenig oder gar keine Macht hatten.

Wir haben darüber geschrieben. Einige machten sich über unsere Interpretation der Realität lustig. Einige schlugen vor, dass Saban das lange Spiel spiele, dass er dem College-Football lediglich fairerweise mitteilen würde, dass er, wenn sich das System nicht ändern würde, die Vorteile voll ausnutzen und weiterhin allen in den Arsch treten würde.

Die folgenden Ereignisse beweisen, dass dies völlig falsch ist. Die Welt hat sich verändert. Er verlor die Kontrolle über das Programm. Wenn er 10 Jahre jünger gewesen wäre, hätte er sich vielleicht angepasst. Vielleicht würde er versuchen, eine Schule zu besuchen, die genug Geld hätte, um das Programm zu finanzieren und die Gehälter der Spieler zu bezahlen. In dieser neuen Ära des großen College-Leichtathletiksports hat Alabama einfach nicht das Geld, um mit den größten Schulen mitzuhalten, die von den reichsten Geldgebern unterstützt werden.

Siehe auch  MLB Wild Card: Phillies sehen zu, wie die Brewers verlieren, und schlagen dann die Nationals, um ihre Führung in den Playoffs auszubauen

Also nutzen Sie den Vorteil. Er rollte die Zelte zusammen. Wenn er von der Art und Weise, wie sich das Spiel verändert hatte, genug abgestumpft wäre, hätte er dann einen Job bei ESPN angenommen, der ihm eine Plattform geboten hätte, jede Woche Kommentare zum College-Football abzugeben?

Er ist nicht erschöpft. Es ist realistisch. Der Tuscaloosa-Soßenzug kam am Bahnhof an. Er wollte nicht mit einem größeren Programm neu beginnen, um die besten Spieler zu kaufen. Es geht nicht darum, dass Spieler Helme werfen. Es geht um andere Programme, die Geld ausgeben können, das er nicht kann.