Dezember 5, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Inflation in Deutschland steigt auf 6%

Office Destatis wird am kommenden Montag seine erste Inflationsschätzung für November veröffentlichen. (Foto: Eduardo Soros für Unsplash)

FRANKFURD – Die Inflation in Deutschland dürfte weiter sinken als erwartet. Die Deutsche Notenbank warnt am Montag, dass sie im November bei knapp 6 % gegenüber dem Vorjahr verharren wird, was die Kritik an der Europäischen Zentralbank wieder beleben könnte.

Laut Bundesbank soll der Preisanstieg im letzten Quartal auf 5 % ansteigen.

Allerdings ist die erwartete Motivation jetzt stark. Dieser liegt etwa 1,5 Prozentpunkte unter dem niedrigen Mehrwertsteuersatz im zweiten Halbjahr 2020 und hängt von den ein Jahr vor der Reise geplanten Preisen ab, so die Deutsche Bundesbank, bekannt als „PUBA“.

Office Destatis wird am kommenden Montag seine erste Inflationsschätzung für November veröffentlichen.

Im Oktober erreichte sie aufgrund des starken Drucks auf die Energiepreise, den Vertrieb von Komponenten und die Mehrwertsteuerwirkung mit 4,5% den höchsten Stand seit 1993.

Deutschland ist auch eines der Länder in der Eurozone, in denen der Preisanstieg sehr deutlich ist und populäre Zeitungen bereits die Europäische Zentralbank für das Ereignis verantwortlich gemacht haben.

Ihre konjunkturstützende Niedrigzinspolitik wird traditionell auf steigende Preise und die „Vernichtung“ der Sparer in Deutschland zurückgeführt.

Bis Anfang 2022 solle die Inflation definitiv sinken, sagte die Bundesbank, obwohl „der starke Anstieg des Marktpreises für Erdgas nach Jahresbeginn keine großen Auswirkungen auf die Verbraucher haben wird“.

Dann könnte das Brutto „langfristig über 3% liegen“, d. h. über dem endgültigen Ziel der EZB von 2% für die Eurozone.

Die Warnung der Bundesbank kommt inmitten der innenpolitischen Gespräche in Deutschland zur Bildung einer sozialdemokratischen Koalitionsregierung.

Siehe auch  77 Jahre lang hing ein Mondrian kopfüber in Deutschland

Mit Grünen und Liberalen in der Koalition will die nächste Regierung den Mindeststundenlohn auf 12 Euro anheben.

Puba warnt davor, dass diese „signifikante“ Erhöhung die unteren Lohngruppen „beeinflussen“ und „erhebliche Auswirkungen auf die höheren Lohngruppen“ haben könnten, die alle „den Druck auf die Löhne in Zukunft erhöhen könnten“.

Viele EZB-Beamte haben darauf hingewiesen, dass die bevorstehenden Lohnerhöhungen, die eine Inflation auslösen könnten, genau beobachtet werden.