März 2, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Israel sagt, die beiden Geiseln seien 128 Tage nach ihrer Gefangennahme in einer Sonderoperation aus Gaza befreit worden

Israel sagt, die beiden Geiseln seien 128 Tage nach ihrer Gefangennahme in einer Sonderoperation aus Gaza befreit worden

Familien von Geiseln und Vermissten

Fernando Simon Marman, 60, und Luis Haar, 70, Geiseln, die von israelischen Streitkräften aus Gaza gerettet wurden.



CNN

Die israelische Armee gab am Montag bekannt, dass sie im Rahmen einer Sonderoperation gestern Abend in der Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen, die die ganze Nacht über anhaltenden israelischen Luftangriffen ausgesetzt war, zwei Geiseln gerettet habe.

Die beiden Geiseln Fernando Simon Marman (60) und Luis Har (70) wurden vor 128 Tagen während des Hamas-Angriffs auf Israel am 7. Oktober entführt. Nach Angaben des Forums für Geiseln und vermisste Familien handelt es sich um israelische und argentinische Staatsbürger.

Die israelische Armee teilte mit, dass sich die beiden in einem guten Gesundheitszustand befänden und in das Sheba Medical Center in Tel Hashomer verlegt wurden. Sie fügte hinzu, dass die gemeinsame Operation in Zusammenarbeit mit dem israelischen Sicherheitsdienst und der israelischen Polizei durchgeführt wurde.

IDF-Sprecher Daniel Hagari sagte Reportern am Montag, dass die „geheime Operation mit Bergung unter Beschuss“ um 1:49 Uhr Ortszeit begonnen habe, gefolgt von Luftangriffen.

Er fügte hinzu, dass die israelischen Streitkräfte auf Widerstand stießen und die Geiseln unter dem Feuer der Hamas herausgeholt wurden, bevor sie zur medizinischen Versorgung an einen sicheren Ort innerhalb von Rafah gebracht wurden. Anschließend wurden sie per Hubschrauber aus Gaza geflogen.

Das Büro des argentinischen Präsidenten Javier Miley lobte Israel für die Rettungsaktion und dankte den israelischen Streitkräften, die hinter der Operation standen.

Der israelische Verteidigungsminister Yoav Galant lobte zuvor in einer Erklärung auf der Website „X“ und Twitter eine „beeindruckende Freilassungsoperation“ und sagte, er habe die Operation in der Kommandozentrale zusammen mit Premierminister Benjamin Netanyahu und hochrangigen Führungskräften verfolgt.

Siehe auch  US Navy SEALs verschwanden nach der Entermission vor Somalia

Er fügte hinzu, dass die beiden Geiseln aus dem Kibbuz Nir Yitzhak entführt wurden. Nir Yitzhak war einer von mehreren Kibbuzim nahe der Grenze zu Gaza, die bei ihrem Angriff am 7. Oktober von Hamas-Kämpfern angegriffen wurden, bei dem etwa 1.200 Menschen getötet und mehr als 240 als Geiseln genommen wurden.

Hajari sagte, dass nach der Rettungsaktion am Montag die Gesamtzahl der im Gazastreifen verbliebenen Geiseln 134 erreicht habe. Davon seien 130 Geiseln des Angriffs vom 7. Oktober – 29 seien tot und 101 seien noch am Leben. Die anderen vier wurden vor dem Angriff in Gaza festgehalten.

Die meisten Geiseln werden von der Hamas festgehalten, einige jedoch von der palästinensischen Bewegung Islamischer Dschihad.

Die Reaktion Israels auf den Hamas-Angriff hat im gesamten Gazastreifen zu weitreichenden Zerstörungen geführt. Das von der Hamas kontrollierte Gesundheitsministerium in Gaza sagte, die Gesamtzahl der Toten sei seit dem 7. Oktober auf mehr als 27.500 gestiegen.

Seit dem Zusammenbruch einer von ihnen im November konnten sich beide Seiten nicht auf die Freilassung weiterer Geiseln einigen. Diese Vereinbarung führte zu einer einwöchigen Einstellung der Kämpfe im Gegenzug zur Freilassung von mehr als 100 Geiseln, bei denen es sich größtenteils um ältere Frauen und Kinder handelte.

Frühere Versuche, Geiseln im Rahmen von Spezialeinsätzen zu befreien, waren gescheitert; Im Dezember israelische Soldaten Drei israelische Geiseln wurden erschossen in Gaza, nachdem sie fälschlicherweise als Bedrohung identifiziert wurden.

Die Nachricht von der Freilassung der Geiseln kommt zu einer Zeit, in der Rafah von israelischen Angriffen bombardiert wird. Der Palästinensische Rote Halbmond teilte am Montag mit, dass bei nächtlichen Luftangriffen auf die Stadt Rafah mehr als 100 Menschen getötet wurden und dass die Zahl der Todesopfer steigen könnte, da noch mehr Menschen unter den Trümmern gefangen seien.

CNN kann die Zahlen nicht unabhängig überprüfen. Der Palästinensische Rote Halbmond hatte zuvor gesagt, dass die Stadt Zeuge „intensiver Angriffe“ sei.

Die Stadtverwaltung von Rafah teilte am Montag mit, dass die Razzien auf mindestens zwei Moscheen und etwa zehn Häuser gerichtet seien.

Die israelische Besatzungsarmee bestätigte am Montag, dass sie eine „Reihe von Razzien“ auf Ziele im Gebiet Shaboura im Gouvernement Rafah südlich des Gazastreifens durchgeführt habe.

Die israelische Armee sagte in einer Erklärung, dass „die Angriffe beendet sind“.

Hamas verurteilte die Razzien am Montag und beschrieb sie als „Versuche der Zwangsumsiedlung“ und „schreckliche Massaker an wehrlosen Zivilisten und vertriebenen Kindern, Frauen und älteren Menschen“.

Außerdem warf sie US-Präsident Joe Biden und seiner Regierung vor, „die volle Verantwortung“ für die Tötung von Zivilisten zu tragen.

Laut einem hochrangigen Regierungsbeamten diskutierten Biden und Netanjahu am Sonntag über eine Vereinbarung zur Sicherstellung der Freilassung von Geiseln in Gaza sowie über einen erwarteten israelischen Bodenangriff auf Rafah.

Nach Angaben des Weißen Hauses betonte Biden „seine Ansicht, dass die Militäroperation in Rafah nicht ohne einen glaubwürdigen und umsetzbaren Plan fortgesetzt werden sollte, um die Sicherheit und Unterstützung von mehr als einer Million Menschen zu gewährleisten, die dort Zuflucht gesucht haben.“

Siehe auch  Pelosi unternimmt eine unangekündigte Reise, um Selenskyj in Kiew zu treffen

Rafah ist geworden Der letzte Zufluchtsort für Palästinenser Sie fliehen nach Süden, um israelischen Luft- und Bodenangriffen im Rest des überfüllten Streifens zu entgehen. Nach Angaben der Vereinten Nationen leben vermutlich mehr als 1,3 Millionen Menschen in Rafah, die meisten von ihnen sind Vertriebene aus anderen Teilen des Gazastreifens.

Sie haben keinen Fluchtweg mehr; Die Stadt liegt an der Grenze zu Ägypten und der einzige Übergang in dieses Land ist seit Monaten geschlossen, ebenso wie der Rest der Gaza-Grenze.

Netanjahu ignorierte die wachsende Kritik an den Bodenangriffsplänen und sagte, dass die Aufrufe, Rafah nicht zu betreten, genau das seien Als würde man Israel sagen, es solle den Krieg verlieren. Er versprach, Zivilisten eine sichere Durchfahrt zu ermöglichen, machte jedoch nur wenige Angaben.