Juni 18, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Japan: Der Toshodaiji-Kondo-Tempel in Nara wurde von einem kanadischen Teenager verunstaltet

Japan: Der Toshodaiji-Kondo-Tempel in Nara wurde von einem kanadischen Teenager verunstaltet

  • Geschrieben von Nadine Youssef
  • BBC News, Toronto

Bildquelle, Getty Images

Bildunterschrift,

Der Toshodaiji-Tempel in Nara wurde zum Nationalschatz Japans erklärt

Die japanische Polizei hat einen kanadischen Teenager befragt, nachdem er Buchstaben in eine Holzsäule eines Tempels aus dem 8. Jahrhundert geschnitzt hatte.

Die Polizei sagte, der 17-Jährige habe „Julian“ in eine Säule des Tempelkomplexes Toshodaiji Kondo in Nara, Japan, geschnitzt.

Der Junge wurde von einem japanischen Touristen beim Schnitzen der Säule mit dem Fingernagel erwischt und alarmierte das Tempelpersonal.

Der Tempel gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Nach dem Vorfall am 7. Juli wurde der Junge wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Kulturgüterschutzgesetz vernommen.

Die Polizei erklärte gegenüber den Japanern, dass die Schnitzerei an der Säule der „Goldenen Halle“ des Tempels angebracht worden sei, die zum Nationalschatz erklärt wurde. Mainichi-Zeitung.

Die Polizei teilte CNN außerdem mit, dass der Junge sagte, dass seine Handlungen nicht darauf abzielten, der japanischen Kultur zu schaden. Sie fügten hinzu, dass er jetzt bei seinen Eltern sei, die zum Zeitpunkt des Vandalismus bei ihm waren.

Ein Mönch im Tempel sagte der Zeitung Mainichi: „Obwohl es ohne Böswilligkeit geschah, ist es dennoch bedauerlich und traurig.“

Der Tempel ist eine der acht Stätten, die die historischen Denkmäler des antiken Nara bilden.

Laut der UNESCO-Website bieten die Ruinen, zu denen buddhistische Tempel und Shinto-Schreine gehören, „ein lebendiges Bild des Lebens in der japanischen Hauptstadt im achten Jahrhundert, einer Zeit tiefgreifender politischer und kultureller Veränderungen“.

Nach japanischem Recht kann jeder, der ein „wichtiges Kulturgut“ beschädigt, mit einer Gefängnisstrafe von bis zu fünf Jahren oder einer Geldstrafe von ¥ 300.000 (US$ 2.120; £ 1.650) rechnen.

Der Vorfall in Nara folgt auf ein Video, in dem ein in Großbritannien ansässiger Mann eine Botschaft in eine Wand im antiken Kolosseum in Rom schnitzt.