Juli 17, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Jay Johnston: Schauspieler, bekannt für seine Rollen in Bob’s Burgers und Arrested Development, bekennt sich wegen seiner Rolle beim Angriff auf das Kapitol schuldig

Jay Johnston: Schauspieler, bekannt für seine Rollen in Bob’s Burgers und Arrested Development, bekennt sich wegen seiner Rolle beim Angriff auf das Kapitol schuldig

Justizministerium/Associated Press

Dieses Bild stammt aus einem vom Washington Metropolitan Police Department veröffentlichten Video, das vom Justizministerium in einer Sachverhaltserklärung zur Unterstützung des Haftbefehls gegen Jay James Johnston veröffentlicht und erläutert wurde. Es zeigt Johnston umgeben von einem gelben Kreis im US-Kapitol am 6. Januar 2021 in Washington, DC.



CNN

Der Schauspieler Jay Johnston, bekannt für seine Rollen in „Arrested Development“, „Bob’s Burgers“ und anderen Fernsehsendungen, bekannte sich am Montag seiner Beteiligung an dem Angriff auf das US-Kapitol am 6. Januar 2021 schuldig.

Johnston bekannte sich eines Verbrechens wegen Unruhen schuldig.

Die Staatsanwaltschaft wirft Johnston vor, Teil der gewalttätigen Übergriffe gegen die Polizei gewesen zu sein, die am 6. Januar im Lower West Terrace-Tunnel des Kapitols stattfanden. Den Anklageunterlagen zufolge nahm Johnston den Beamten einen Schild ab und drängte damit gegen die Polizei, die den Tunnel verteidigte.

In den Anklagedokumenten heißt es auch, dass Johnston seine Beteiligung am Angriff auf das Kapitol eingeräumt und einem Berater eine SMS geschickt habe, dass der Angriff „kein echter Angriff“ gewesen sei. FBI-Ermittler baten diesen Mitarbeiter, Fotos zu bestätigen, die Johnston am 6. Januar im Kapitol zeigten.

„Die Nachrichten stellten es als einen Angriff dar. Das war es eigentlich nicht. Ich dachte, es wäre so weit gekommen. Es war Chaos. Ich wurde mit Schlagstöcken und Tränengas beworfen und fand es sehr uninteressant“, sagte Johnson in der SMS.

Johnston soll am 7. Oktober vor dem US-Bezirksrichter Carl Nichols verurteilt werden. Ihm droht eine Höchststrafe von fünf Jahren Gefängnis.