Mai 26, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Justin Lin ist aus „Fast X“ ausgeschieden: eine Welt in einem kostspieligen Rennen, um ihn zu ersetzen

Justin Lin ist aus „Fast X“ ausgeschieden: eine Welt in einem kostspieligen Rennen, um ihn zu ersetzen

am 22.04 Vin Diesel Verbreiten Ein 19 Sekunden langes Instagram-Video, das die erste Produktionswoche von „X schnell„Der neueste Eintrag in der 21-jährigen Universal-Franchise. In dem Clip nimmt Diesel eine Stufe ein Justin Lin Den Regisseur und Co-Autor des Films zu fragen, wie er sich am Ende der ersten Produktionswoche gefühlt hat.

Während Diesel in seine Selfie-Kamera lächelt, setzt sich Lin, sieht unbehaglich aus und nickt, während er versucht, die richtigen Worte zu finden.

„Es fühlt sich an wie der Anfang, äh, eines epischen Endes“, sagt Lynn offen.

Angeblich bezog sich Lane auf die geplanten aufeinander folgenden Dreharbeiten der zehnten und elften Fortsetzung der Actionserie, die angeblich Dominic Torettos Saga von Diesel und seiner „schnellen“ Familie beenden sollten.

Alternativ könnte Lynn, der bei fünf der zehn Folgen der Franchise Regie geführt hat, fälschlicherweise das Ende seiner Zeit am „Fast X“-Rad vorhergesagt haben. Nur vier Tage später gab der 50-jährige Regisseur bekannt, dass er den Film nicht mehr inszenieren werde.

„Mit der Unterstützung von Universal traf ich die schwierige Entscheidung, als ‚Fast X‘-Regisseur zurückzutreten, während ich dem Projekt als Produzent verbleibe“, sagte Lynn in einer Erklärung. Verbreiten An die offizielle Social-Media-Adresse des Films.

Die Nachricht war ein großer Schock für die Fans, die Lin als einen der Hauptarchitekten der Herangehensweise der Serie an Herz, Humor und Autogemetzel sehen, seit er das Projekt mit „The The Fast and the Furious: Tokyo Drift. Seitdem hat er bei einigen der von der Kritik am meisten gefeierten Filme Regie geführt, darunter Fast Five aus dem Jahr 2011, und hat seine Thriller mit seinem Comeback F9: The Fast Saga aus dem Jahr 2021 zu neuen Höhen geführt – und absolut nicht von dieser Welt.

Lynns Ausstieg sei Berichten zufolge „freundlich“ gewesen und auf „kreative Differenzen“ zurückgeführt worden. Aber mehrere Millionen Tage Franchise in der Produktion zu belassen, hat Universal in die seltene und wenig beneidenswerte Position gebracht, rechtzeitig für einen geplanten Kinostart am 19. Mai 2023 einen Ersatz zu finden.

Siehe auch  Messi Grays NBA-All-Star-Nationalhymne erntet ein breites Lächeln von LeBron James

Vertreter von Universal reagierten nicht sofort auf Anfragen nach Kommentaren.

Die größte Herausforderung für die Produktion ist die Zeit. Die Quellen sagen vielfältig Dass die zweite Einheit weiterhin in Großbritannien produziert wird, während die Haupteinheit pausiert, bis ein Ersatzmanager ernannt wird. Bis dahin verbrannte die Produktion bares Geld, um die Hauptcrew und die Mitglieder in der Schwebe zu halten. Quellen aus verschiedenen Studios mit Erfahrung darin, Manager halbwegs zu ersetzen, haben geschätzt, dass es Universal zwischen 600.000 und 1 Million US-Dollar pro Tag kosten könnte. Ein Großteil der Kosten hängt davon ab, ob die Produktion auf festen Spuren bereits im Gange ist – je größer die Action-Hits, desto teurer die Verzögerung – was darauf hindeutet, dass Lynn die Entscheidung getroffen hat, den Regiestuhl sehr früh während der Dreharbeiten zu räumen, um weitere Kostenüberschreitungen zu vermeiden. unten im Produktionskalender.

Es geht auch um die neuesten Stars der Franchise, Jason Momoa und Brie Larson, sowie um Charlize Theron, die zum dritten Mal als Bösewicht Cipher auftreten wird. Alle drei widmen sich fortlaufenden Vergünstigungen, die ihre Zeit und Aufmerksamkeit erfordern, sodass Verzögerungen möglicherweise einige hastige und kostspielige Änderungen erfordern, um sie in ihren vollen Terminkalender zu integrieren.

Beobachter bemerken, dass Lanes Ankündigung auf den Social-Media-Kanälen von „Fast and Furious“ gemacht wurde, nicht von Lanes Vertretern oder in seinen persönlichen sozialen Medien – und in die offizielle Linie der Franchise formatiert wurde. Aufgrund der damit verbundenen Formalitäten wird Universal wahrscheinlich im Voraus über seine Entscheidung informiert und hat daher mehr Zeit, mit der Suche nach einem Ersatz zu beginnen.

Die logischste Antwort, um es zu ersetzen, wäre, jemanden vorzustellen, der mit der Mechanik des Franchise vertraut ist. Das Problem ist, dass außer Lynn nur fünf Regisseure bei „Fast and Furious“ Regie geführt haben: Rob Cohen (2001 „The Fast and the Furious“), der verstorbene John Singleton („2 Fast 2 Furious“ 2003), James Wan ( „The Fast and the Furious“ 2003), Furious 7 (2015), F. Gary Gray (2017 „The Fate of the Furious“) und David Leech (2019 „Fast & Furious Presents: Hobbs and Shaw“).

Siehe auch  Acharya erteilt Tollywood eine große Lektion

Wan, Gray und Leitch wären alles mögliche Optionen – wenn sie nicht beschäftigt wären. Ungefähr eine Stunde nachdem bekannt wurde, dass Lynn als Regisseur zurücktreten würde, stand Wan auf der CinemaCon Las Vegas für eine Vorschau auf Warner Bros. „Aquaman and the Lost Kingdom“, der sich noch in der Postproduktion befindet und im März 2023 erscheinen soll. Dieser Film hat ausgeklügelte Spezialeffekte, die es Wan fast unmöglich machen, seine Aufmerksamkeit auf etwas anderes zu lenken. Gray dreht derzeit „Lyft“ für Netflix mit Kevin Hart in der Hauptrolle, und Leitch wird bald mit der Produktion von Universal Fall Guy mit Ryan Gosling beginnen.

Inzwischen hat Cohen seit 2018 keinen Film mehr gedreht, kurz bevor er in eine persönliche Kontroverse mit mehreren Vorwürfen sexueller Übergriffe verwickelt wurde. (Cohens Vertreter wiesen die Anschuldigungen zurück.)

Ein konkurrierender Studioleiter hat spekuliert, dass Universal nach einem erfahrenen Second-Unit-Regisseur suchen könnte, insbesondere einem, der sich mit Big-Budget-Actionfilmen auskennt, um die Fortsetzung mit zu sponsern. Ein Regisseur auf der ersten Liste ist möglicherweise nicht bereit, sich der Serie anzuschließen, ohne um Änderungen am Drehbuch oder zusätzliche Zeit zu bitten, um seinen Weg in die Geschichte zu finden.

Darüber hinaus ist bekannt, dass Diesel, der „Fast and Furious“-OG, der wahre Treiber des Franchise ist. Er ist auch Filmproduzent und schreckt nicht davor zurück, seinen Unmut über die kreativen Entscheidungen anderer öffentlich auszudrücken. Am 20. April veröffentlichte Diesel, dass der erste Entwurf des „Fast X“-Drehbuchs, geschrieben von Lin und Co-Autor Dan Mazo, nicht Jordana Brewsters Figur Mia enthielt, die, wie die Fans wissen, auch Doms Schwester ist. „Ich war so enttäuscht, dass ich nicht sehen konnte, wie ich weitermachen sollte“, schrieb Diesel. Der Schauspieler setzte sich durch und schließlich trat Brewster dem Film bei.

Siehe auch  Prinz von Anhalt will Jr nicht, nachdem er „Adult Adopts“ abgesagt hat

Es gab noch andere Geschwindigkeitsbegrenzungen im Weg der Produktion von Fast X, einschließlich Diesels Fehde mit Dwayne Johnson, der sich der Crew von Fast Five anschloss und sich dann weigerte, sich der Gruppe mit ihm bei „Fate“ anzuschließen. Als Diesel Johnson ein öffentliches Angebot über ein Comeback für den neuen Film machte, schloss Johnson es – öffentlich – ab.

„Ich sagte [Diesel] „Ich gehe nicht direkt zurück ins Franchise“, sagte Johnson in einem Interview mit CNN. „Ich war fest, aber freundlich mit meinen Worten und sagte, dass ich die Besetzung immer unterstützen und immer für den Erfolg des Franchise verwurzelt sein würde, aber es gab keine Chance auf ein Comeback.“

Diesel hat es auch versucht Rekrutierung von Rita Moreno für das Filmteam als Abuela Dome, aber die Planung verhinderte, dass der EGOT-Gewinner auftauchte. „Ich sagte: ‚Ich nehme einen Regenscheck'“, sagte Moreno, „und wir wurden Freunde.“ vielfältig März.

Trotz seines Einflusses scheinen die Chancen, dass Diesel den Regisseur bekommt, nicht hoch. Obwohl er 2009 den Kurzfilm „Los Bandoleros“ leitete – den Vorläufer von Doms Rückkehr zum Franchise in „Fast and Furious“ von 2009, nachdem er den zweiten und dritten Teil verpasst hatte – führte Diesel nur bei einem Film Regie, „Strays“ von 1997. Das würde Universal brauchen eine erfahrenere Hand, um eine solch gigantische Produktion zu übernehmen, die bereits im Gange ist.

Sicherlich sind die Ambitionen des Schauspielers für „Fast X“ offensichtlich. In seinem Video mit Lynn fragte der Regisseur: „Ist es fair zu sagen, dass dies das Beste wäre?“

Lynn zuckt mit den Schultern. „In meinem Herzen ja.“