Mai 26, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Kylian Mbappe: Die NBA-Stars scherzen über das Gehaltsangebot des Stars vom saudischen Klub Al-Hilal

Christophe Inna / AP

Kylian Mbappe hat noch ein Jahr Laufzeit seines aktuellen Vertrags bei Paris Saint-Germain.



CNN

Kylian Mbappé Er ist diese Woche in aller Munde in der Sportwelt, da die Transfer-Saga des französischen Spielers am Montag eine neue Wendung nahm.

Da seine Position bei PSG (Paris Saint-Germain) derzeit stillsteht, Saudi-Arabien Berichten zufolge hat Al-Hilal angeboten, die weltweite Ablösesumme zu senken und 332 Millionen US-Dollar (300 Millionen Euro) für den Stürmer zu zahlen.

Es handelt sich um einen geplanten Deal, der angeblich ein unglaubliches Gehaltspaket von 775 Millionen US-Dollar für den 24-jährigen Mbappe beinhalten soll.

Die Nachricht von der Show verbreitete sich am Montag in den sozialen Medien und erregte die Aufmerksamkeit der größten Stars der NBA.

Der Star der Milwaukee Bucks, Giannis Antetokounmpo, hat ein Foto von sich gepostet Twittermit der Überschrift: „Al-Hilal, du kannst mich nehmen. Ich sehe aus wie Kylian Mbappe.“

Mbappe, der das neue Angebot nicht direkt angesprochen oder die ihn umgebenden Transfergerüchte öffentlich angesprochen hat, Reaktion Link zum Beitrag mit 13 lachenden weinenden Emojis.

Der zweifache NBA-MVP Antetokounmpo war nicht der einzige NBA-Star, der von dem atemberaubenden Geld, das er spielte, überrascht war.

Auch Basketball-Ikone LeBron James übernahm Twitter Um einen Witz zu teilen, veröffentlichte er ein Video von Forest Gump in Aktion mit der Überschrift: „Auf dem Weg nach Saudi-Arabien, als sie @RichPaul4 und @mavcarter wegen dieses 1-Jahres-Vertrags anriefen!“

Im Jahr 2022, James Er unterschrieb einen neuen Vertrag Die Los Angeles Lakers bescherten dem 37-Jährigen einen garantierten Karriereverdienst von 532 Millionen US-Dollar, was ihn zum bestbezahlten Spieler in der Geschichte der NBA macht und den Star der Phoenix Suns, Kevin Durant, übertrifft.

Siehe auch  Rosenthal: Um die Mets zu stärken und ihre Größe zu erhalten, muss sich Max Scherzer an die neuen Regeln anpassen

Diese Zahl verblasst im Vergleich zu den Gewinnen, die Mbappe für eine Saison bei Al Hilal erzielen wird.

Portland Trail Blazers-Guard Damian Lillard W zwitschern„Ein Jahr 776 mm? Wtf lol…“, während Stürmer Draymond Green von den Golden State Warriors ebenfalls teilte Twitter: „Es gibt doch Basketball-Ligen, oder? Die Tinte auf meiner Halskette ist noch nicht trocken.“

Mbappe wurde während der Japan-Tournee vor der Saison aus dem Kader von PSG ausgeschlossen, und der Verein stellte ihm ein Ultimatum, ob er einen neuen Vertrag unterschreiben oder verkauft werden müsse.

CNN hat Vertreter von Paris Saint-Germain, Al Hilal und Mbappe um einen Kommentar gebeten.

Obwohl er öffentlich seinen Wunsch geäußert hat, für die kommende Saison 2023/24 in Paris zu bleiben, soll Mbappe in der französischen Hauptstadt unzufrieden sein.

Mehreren Berichten im Juni zufolge teilte Mbappe PSG mit, dass er seine Option für das dritte Jahr seines Vertrags nicht ausüben werde, und überließ es dem Verein, eine Entscheidung zu treffen: seinen Starspieler diesen Sommer zu verkaufen oder ihn 2024 ablösefrei laufen zu lassen.

Carl Reisen/Action Pictures/Reuters

Mbappes Beziehung zu Paris Saint-Germain scheint in dieser Saison auseinandergefallen zu sein.

Wenn der Superstar nach Saudi-Arabien wechseln würde, würde das den Ambitionen des Landes, eine wettbewerbsfähige Fußballliga zu schaffen, in der bereits Spieler wie Cristiano Ronaldo vertreten sind, einen enormen Schub verleihen.

In den letzten Monaten haben eine Reihe anderer hochkarätiger europäischer Fußballstars – insbesondere die Ballon d’Or-Gewinner Karim Benzema, N’Golo Kante, Kalidou Koulibaly, Edouard Mendy und Roberto Firmino – Schritte in die Saudi Professional League (SPL) unternommen, die den Status quo des Weltfußballs zu stören drohen.

Siehe auch  US-Open-Sieger Carlos Alcaraz wird die Australian Open verletzungsbedingt verpassen

Der Geschäftsführer der Premier League, der wohl einflussreichsten Liga der Welt, Richard Masters, sagte jedoch, er sei noch nicht am Wachstum der Premier League interessiert.

„Es ist eindeutig etwas Neues im Gange“, sagte Masters gegenüber BBC Sport. „Die Saudi Professional League hat angekündigt, bis 2030 zu den Top-10-Ligen gehören zu wollen.

„Offensichtlich investieren sie in die Spieler und in die Manager, um das Niveau der Liga und der Vereine zu steigern.“

„Wir haben 30 Jahre gebraucht, um in Bezug auf Profil, Wettbewerbsfähigkeit und Einnahmequellen dorthin zu gelangen, wo wir sind.

„Im Moment wäre ich nicht allzu besorgt, aber es ist klar, dass saudische Vereine das gleiche Recht haben, Spieler zu kaufen wie jede andere Liga.

„Letztendlich handelt es sich bei der Premier League um einen Umsatz von sechs Milliarden Dollar pro Jahr, und dieses Geld wird für Reinvestitionen in das Stadion ausgegeben.“