Juni 24, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Meinungsumfragen zeigen, dass der rechte Block bei den Wahlen in Spanien die Mehrheit gewinnen wird

Meinungsumfragen zeigen, dass der rechte Block bei den Wahlen in Spanien die Mehrheit gewinnen wird

  • Die neuesten Entwicklungen
  • Die endgültigen Umfragen wurden nach Schließung der Wahllokale veröffentlicht
  • Umfragen deuten darauf hin, dass PP/Vox genügend Sitze für eine Mehrheit gewinnt
  • Vox wird die erste rechtsextreme Partei seit Franco sein, die an der Macht ist

MADRID (Reuters) – Spanien könnte seine erste rechtsextreme Regierungsbeteiligung seit den Tagen von Francisco Franco haben, nachdem Umfragen in der letzten Woche des Wahlkampfs zeigten, dass die Mitte-Rechts-Volkspartei und die antimuslimische, antifeministische Vox bei der Wahl am Sonntag genügend Sitze gewonnen haben, um eine Koalition zu bilden.

Laut der nach Schließung der Wahllokale veröffentlichten GAD3-Wählerumfrage sollte die Volkspartei 150 Sitze gewinnen, während Fox 31 Sitze hatte, was für eine Mehrheit im 350 Sitze umfassenden Parlament ausreichte.

Eine Umfrage von Sigma Dos war weniger aussagekräftig und prognostizierte 145-150 Sitze für PP und 24-27 für Vox, was bedeuten könnte, dass beide Parteien im unteren Bereich der Umfragen zurückbleiben würden.

Die Sozialisten sollten laut GAD3 112 Sitze und laut Sigma Dos 113-118 Sitze gewinnen, während die linksextreme Plattform unter der Führung von Arbeitsministerin Yolanda Díaz 27 Sitze oder 28-31 hatte.

GAD3 gab an, dass an der Umfrage 10.000 Menschen teilgenommen hätten und die Umfrage am 22. Juli abgeschlossen sei. Die Sigma Dos-Umfrage unter 17.000 Menschen endete am Sonntag.

Ob sich die Volkspartei und Vox zu einer zweiten Koalitionsregierung in Spanien zusammenschließen, wird von den Verhandlungen zwischen den beiden Parteien in den kommenden Tagen, Wochen oder sogar Monaten abhängen.

Während der Vorsitzende der Volkspartei, Alberto Núñez Viejo, erklärt hat, er ziehe es vor, allein zu regieren, haben sich PP und Vox seit den Kommunalwahlen im Mai bereits zusammengetan, um in Dutzenden Regionen und Städten zu regieren.

Vox-Chef Santiago Abascal sagte, er sei offen dafür, „eine Alternative“ zur linken Koalitionsregierung von Premierminister Pedro Sanchez zu finden.

Es wird nicht erwartet, dass die PP-Regierung die Wirtschafts- oder Außenpolitik Spaniens wesentlich ändern wird, obwohl sie die grüne Agenda der Vorgängerregierung abschwächen könnte. Unter der Herrschaft der Sozialisten war Spanien einer der größten Verfechter der Politik der Europäischen Union zur Verlangsamung des Klimawandels.

Vox wurde 2013 gegründet, erfreut sich jedoch zunehmender Beliebtheit, nachdem die PPP einen gescheiterten Versuch katalanischer Nationalisten im Jahr 2017, die Unabhängigkeit von Spanien durchzusetzen, bewältigte.

Vox schlägt vor, illegale Einwanderer auszuweisen und eine Seeblockade zu verhängen, um sie an der Ankunft zu hindern, Moscheen zu schließen, die „radikalen Islam oder Dschihad“ fördern, und gleichzeitig die Einwanderung zu unterstützen, die auf den spanischen Arbeitsmarkt und Nationalitäten mit einer gemeinsamen Sprache oder Kultur ausgerichtet ist.

Sie versprach außerdem, fortschrittliche Gesetze zu Transgender-Rechten, Abtreibung und Tierrechten sowie die von Sanchez geförderten Klimaschutzmaßnahmen aufzuheben.

Vox-Chef Santiago Abascal sagte, die Partei habe keine Stellung zum ehemaligen spanischen Diktator Franco, der bis zu seinem Tod 1975 regierte, nachdem er 1939 einen blutigen Bürgerkrieg gewonnen hatte. Aber Abascal sagte auch, dass Sanchez‘ Regierung die schlechteste seit 80 Jahren sei, einer Zeit, zu der auch Francos Regime gehört.

Berichterstattung von Horace Garcia, Guillermo Martínez, Andre Khalip, Belen Carreno, Jesus Aguado, Emma Pinedo und Catrina Dimon.

Siehe auch  Aktuelle Nachrichten zur Grenzkrise zwischen der Ukraine und Russland: Live-Updates

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Berichte über die Politik und Wirtschaft Spaniens. Sie ist außerdem Redakteurin für Reuters Next. In den letzten 20 Jahren war er als Finanzreporter und Wirtschaftsredakteur für zahlreiche Filialen tätig.