Mai 28, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Microsoft und Google nehmen an der Studie teil, um herauszufinden, ob sich künstliche Intelligenz auf Arbeitsplätze auswirken wird

Während die Technologiebranche weiterhin von künstlicher Intelligenz erfasst wird, nehmen die Diskussionen darüber zu, welche Auswirkungen sie auf Arbeitnehmer und die Wirtschaft haben wird. Große Technologieunternehmen, die stark in Technologie investieren, darunter Google und Microsoft, bilden eine Gruppe, um zu untersuchen, wie sich künstliche Intelligenz auf Arbeitsplätze im Technologiebereich auswirken wird.

Zu der vom Kommunikationsgerätehersteller Cisco angeführten Gruppe gehören außerdem IBM, der Chiphersteller Intel, das Unternehmenssoftwareunternehmen SAP und der Technologieberater Accenture. Gewerkschaften wie der American Federation of Labor Congress of Industrial Organizations (AFL-CIO) und die Communications Workers of America (CWA) werden als „Berater“ der Gruppe aufgeführt.

Das Aufkommen generativer KI wie Chatbots und Bildgeneratoren hat die Technologiebranche erschüttert – viele Unternehmen beschäftigen sich mit der Technologie, entwickeln neue KI-Tools und lassen Führungskräfte Investoren versprechen, dass die Entwicklungen die Welt revolutionieren und ihnen dabei helfen werden, viel zu verdienen Geld. Die seit langem bestehenden Bedenken, dass künstliche Intelligenz den Menschen Arbeitsplätze wegnimmt, sind dringlicher geworden, da die Gesetzgeber darüber diskutieren, wie die Technologie gesetzlich geregelt werden soll.

Einige Menschen, die ihren Lebensunterhalt mit dem Schreiben verdienen, haben bereits ihren Job verloren, da Unternehmen für Werbung oder Social-Media-Texte auf Chatbots zurückgreifen. Im Rahmen ihres neuen Gewerkschaftsvertrags wurde Hollywood-Autoren im vergangenen Jahr Schutz davor gewährt, mit KI-generiertem Material arbeiten zu müssen. Viele Computerprogrammierer sagen, dass sie künstliche Intelligenz nutzen, um Code zu erstellen, was ihnen hilft, schneller voranzukommen. Eine vom Pew Research Center im Jahr 2023 herausgegebene Studie besagt, dass etwa 20 Prozent der amerikanischen Arbeitnehmer in Jobs arbeiten.Hohe Belichtung„An künstliche Intelligenz, etwa Steuerberater, Texter und Webentwickler.

Siehe auch  Boeing führt Gespräche zur Übernahme von Spirit AeroSystems

Insgesamt ist jedoch nicht klar, wie und ob sich die KI-Revolution sinnvoll auf die Arbeit auswirken wird. Es ist auch ungewiss, was genau diese neue Gruppe tun wird.

Cisco Werbung Die Gruppe sagte, sie werde sich auf die Erstellung eines Berichts mit „umsetzbaren Erkenntnissen für Unternehmensführer und Arbeitnehmer“ konzentrieren. Es wird untersucht, wie künstliche Intelligenz die Arbeit in 56 Arten von Technologieberufen verändern kann, die Ankündigung geht jedoch nicht näher auf diese Berufe ein. Ein Cisco-Sprecher sagte, die Unternehmen arbeiteten daran, festzulegen, auf welche Funktionen sich der Bericht konzentrieren werde. Sprecher von Google, Microsoft, der CWA und dem AFL-CIO reagierten nicht auf Anfragen nach weiteren Informationen über die Gruppe.

Unternehmen bilden häufig Arbeitsgruppen oder verfassen Berichte zu Themen, mit denen ihre Branchen konfrontiert sind, mit dem Ziel, die Debatte zu ihren Gunsten zu beeinflussen. Technologieunternehmen gehörten im letzten Jahrzehnt zu den größten Lobbying-Unternehmen, zunächst als der Kongress versuchte, soziale Medien zu regulieren, und jetzt, da sich die Gesetzgeber der künstlichen Intelligenz zuwenden.

Viele Technologiemanager haben öffentlich über die „Umschulung“ oder „Weiterbildung“ von Arbeitnehmern im Zuge der wirtschaftlichen Veränderungen gesprochen und ihnen Schulungen zum Erlernen neuer Fähigkeiten angeboten. Aber dieselben Unternehmen haben oft Zehntausende Mitarbeiter entlassen.

Während Konferenzseminaren, Vorstellungsgesprächen und Telefongesprächen mit Ergebnisberichten weisen die meisten Führungskräfte von KI-Unternehmen Bedenken hinsichtlich des Verlusts von Arbeitsplätzen zurück. Sie argumentieren, dass die Technologie zwar einige Arbeitsplätze ersetzen könnte, die derzeitigen Arbeitnehmer jedoch erheblich effizienter machen wird, indem sie mühsame Arbeiten wie das Lesen langer Dokumente oder das Durchsuchen von Datenbanken abnimmt. Google und Microsoft integrieren KI in ihre Softwaretools wie Google Docs oder Microsoft Outlook und behaupten, sie seien in der Lage, E-Mails zu schreiben oder Besprechungsnotizen zusammenzufassen.

Siehe auch  Ölproduzent hortet Exxon und Chevron, während Biden Gewinnsteuer verlangt