Januar 29, 2023

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Musk sagt, er könne in Kalifornien keinen fairen Prozess bekommen, und er will Texas

Washington – Elon Musk hat einen Bundesrichter aufgefordert, einen Aktionärsprozess aus San Francisco zu verlegen, weil er sagt, dass negative Berichterstattung in den Medien potenzielle Geschworene gegen ihn voreingenommen hat.

Stattdessen argumentierten die Anwälte von Musk in einer am späten Freitag eingereichten Akte – weniger als zwei Wochen vor dem geplanten Prozessbeginn am 17. Zu dieser Region gehört die Landeshauptstadt Austin, wohin Musk Ende 2021 sein Elektroautounternehmen Tesla verlegte.

Die Aktionärsklage geht auf Musks Tweets im August 2018 zurück, als er sagte, er habe genug Geld, um Tesla für 420 Dollar pro Aktie zu erwerben – eine Ankündigung, die heftige Schwankungen des Aktienkurses von Tesla verursachte.

Bei einem Aktionärssieg im vergangenen Frühjahr entschied Richter Edward Chen, dass Musks Tweets falsch und rücksichtslos waren.

Sollte eine Übertragung des Prozesses nicht möglich sein, wollen Musks Anwälte ihn hinauszögern, bis negative Schlagzeilen über den Kauf des Milliardärs gemacht werden Twitter ist verblasst.

„In den letzten Monaten haben die lokalen Medien diesen Bereich mit voreingenommenen und negativen Geschichten über Mr. Musk gesättigt“, schrieb Anwalt Alex Spiro in der Klage. Dieser Nachrichtentipp machte Musk persönlich für die jüngsten Entlassungen von Twitter verantwortlich, schrieb Spiro, und beschuldigte ihn, dass der Stellenabbau möglicherweise gegen Gesetze verstoßen habe.

Die Anwälte der Aktionäre bestätigten den Zeitpunkt des Antrags in letzter Minute und sagten: „Musks Bedenken sind unbegründet und sein Antrag unbegründet.“

„Der Northern District of California ist der geeignete Ort für diese Klage und wird seit mehr als vier Jahren prozessiert“, schrieb Rechtsanwalt Nicholas Porritt in einer E-Mail.

Der Bericht des Anwalts von Musk stellt auch fest, dass Twitter seit dem Kauf des Unternehmens Ende Oktober etwa 1.000 Einwohner der Region San Francisco entlassen hat.

Siehe auch  Exklusiv: Geely plant, Londons Black Cab-Hersteller in ein elektrisches Kraftpaket umzuwandeln

„Ein erheblicher Teil der Geschworenenkohorte … wird aufgrund der jüngsten Entlassungen bei einem seiner Unternehmen wahrscheinlich ein persönliches und materielles Vorurteil gegen Mr. Musk hegen, da einzelne potenzielle Geschworene – oder ihre Freunde und Verwandten – es persönlich gewesen sein könnten betroffen“, hieß es in der Akte.

Dem Bericht zufolge wurde Musk vom Bürgermeister von San Francisco und anderen lokalen Beamten für den Stellenabbau kritisiert.