September 26, 2022

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Novak Djokovic ist bereit, die French Open und Wimbledon aufgrund seiner Haltung zur Impfung zu überspringen, sagte er der BBC in einem Interview vor der Kamera

Novak Djokovic ist bereit, die French Open und Wimbledon aufgrund seiner Haltung zur Impfung zu überspringen, sagte er der BBC in einem Interview vor der Kamera

Djokovic geriet Anfang dieses Jahres in Kontroversen, nachdem er versucht hatte, ohne gültige Impfbefreiung nach Australien einzureisen. Australian Open.
Vor Djokovic trennte sich für das erste große Turnier der Tennissaison Rafael Nadal Roger Federer mit 20 Grand-Slam-Titeln. Da Djokovic fehlte, gewann Nadal weiter Australian Open, Es gab ihm 21 große Einzeltitel – die größten im Herrentennis.

Djokovic sagte der BBC, die das Interview als exklusiv mit dem 34-jährigen Serben bezeichnete, dass er keine Impfungen gegen Covid-19 erhalten habe.

„Ich war nie gegen Impfungen“, sagte Djokovic der BBC. „Ich verstehe, dass sich weltweit alle sehr bemühen, mit diesem Virus fertig zu werden, und wir hoffen, dass diesem Virus bald ein Ende gesetzt wird.“

Djokovic sagte in einem Interview mit der BBC, er verstehe die Konsequenzen seiner Entscheidung, sich nicht impfen zu lassen, und erklärte: „Ich verstehe, dass ich heute nicht geimpft bin und im Moment nicht zu den meisten Turnieren reisen kann.“

„Ist das ein Preis, den Sie zu zahlen bereit sind?“ fragte BBC-Medienredakteur Amol Rajan Djokovic.

Djokovic antwortete: „Das ist der Preis, den ich bereit bin zu zahlen.“

Dann fragte Rajan Djokovic: „Bist du am Ende bereit, die Chance aufzugeben, der größte Spieler zu sein, der jemals statistisch gesehen einen Schläger in die Hand genommen hat, weil du dich bei diesem Schlag so stark fühlst?“

„Ja“, sagte Djokovic. „Ich mache.“

Auf die Frage nach dem Grund antwortete Djokovic: „Weil die Prinzipien der Entscheidung über meinen Körper wichtiger sind als jeder Titel oder irgendetwas anderes. Ich versuche, so gut wie möglich mit meinem Körper im Einklang zu sein.“

Siehe auch  Rory McIlroy wirft nach seinem letzten Sieg einen Schatten auf Greg Norman: „Einer mehr als der andere“

CNN hat die Organisatoren der French Open und Wimbledon um einen Kommentar gebeten.

Die epischen Australian Open

Djokovic kam am 5. Januar in Melbourne an, nur um mit widerrufenem Visum in vorläufige Haft genommen zu werden, da er keine gültige medizinische Ausnahmegenehmigung für die Impfanforderungen für alle Ankünfte hatte.

Das Team von Djokovic argumentierte, dass der 34-jährige Tennisstar den Eindruck hatte, er könne in das Land einreisen, weil ihm von den Turnierorganisatoren eine medizinische Ausnahmegenehmigung erteilt wurde, die mit der Begründung gewährt wurde, dass er nach der Ansteckung mit Covid-19 im Dezember eine natürliche Immunität habe .

Nach australischem Recht werden medizinische Ausnahmen nur Personen gewährt, die nachweisen können, dass sie nach einer früheren Dosis, einem Bestandteil eines Impfstoffs oder einer erheblich beeinträchtigten Immunität eine Anaphylaxie erlitten haben. Djokovic passte in keine der beiden Kategorien.

In der folgenden Woche hob der Richter die Entscheidung der Regierung auf, sein Visum zu widerrufen, und ordnete seine Freilassung an, sodass Djokovic das Training bei den Australian Open wieder aufnehmen konnte.

Ein Mann macht ein Selfie mit Djokovic bei der Ankunft am Flughafen Nikola Tesla in Belgrad, Serbien.

In einer anderen Entwicklung entschied sich der australische Einwanderungsminister Alex Hawke jedoch nur wenige Tage vor Beginn des Turniers dafür, Djokovics Visum erneut zu widerrufen, und der Spieler wurde wieder in Gewahrsam genommen.

Hook argumentierte, dass Djokovic eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit und Ordnung darstelle und Proteste gegen Extremismus fördern könnte, was zur Verbreitung von Covid-19 beitragen könnte.

Während der zweiwöchigen Zeit, in der sich dies alles abspielte, gingen Djokovics Anhänger und Kritiker auf die Straßen von Melbourne – einige protestierten, dass seine Freilassung die Opfer, die die Australier gebracht hatten, um Covid einzudämmen, lächerlich gemacht hatte, während andere argumentierten, dass er ein Recht auf Anfechtung habe.

Siehe auch  Max Scherzer ging nach früher Entlassung ins MRT

Djokovics rechtliche Anfechtung scheiterte beim zweiten Mal, drei Bundesrichter lehnten seinen Antrag einstimmig ab und sagten, Hawkes Argument sei nicht unvernünftig. Djokovic verließ kurz darauf das Land.