Juli 16, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Österreich schließt sich Deutschland an und setzt auf amerikanische und israelische Systeme

Österreich schließt sich Deutschland an und setzt auf amerikanische und israelische Systeme

Österreich will sich der von Deutschland ins Leben gerufenen European Ski Shield-Initiative anschließen. Das Projekt vereint bereits 17 Länder. Es stützt sich auf die Systeme der USA und Israels, was einen Schlag für die europäische Sicherheitssouveränität darstellt.

Europas Luftverteidigung schreitet unregelmäßig voran. Am Rande der Bourget-Flugschau fand in Paris eine Konferenz statt, um eine gemeinsame Strategie der EU-Mitglieder zu vereinbaren. Parallel dazu schließt sich Deutschland mit Österreich einem weiteren Land der European Ski Shield Initiative (Essi) an.

Das im Oktober 2022 von Bundeskanzler Olaf Scholes ins Leben gerufene Programm umfasst bereits 17 Länder, darunter das Vereinigte Königreich, die baltischen Staaten oder Belgien, die Niederlande, Finnland, Norwegen sowie den NATO-Kandidaten Schweden. Mit Österreich als neutralem Land würde es 18 Länder vereinen. Am Freitag könnte der 19-Jährige in der Schweiz auch eine Absichtserklärung für einen Einstieg bei Essi unterzeichnen.

„Wir müssen Vorkehrungen treffen, um unser Land vor der Gefahr von Drohnen- oder Raketenangriffen zu schützen“, sagte Ministerpräsident Karl Nehhammer und verwies auf die „deutlich erhöhte Bedrohung“.

Zusammen mit Polen und Italien hat sich Frankreich entschieden, nicht dabei zu sein. Für Paris ist dies eine Frage der europäischen Souveränität. Ironischerweise setzt Essi mit der Patriot PAC-3 und Arrow 3 auf amerikanische und israelische Mittel- und Langstreckenwaffensysteme, ein Auftrag im Wert von 4 Milliarden Euro. Für den Nahbereich basiert das Programm auf dem Iris-T der deutschen Diehl BGT Defence, das die Partnernationen von Essi ausrüstet.

Deutscher Druckschlag

Eine französisch-italienische Mittelstrecken-Mamba-Formation ist nicht endgültig ausgeschlossen, aber Berlin drängt Frankreich, keinen Alleingang zu wagen. „Der Beitritt zum Programm ist jederzeit möglich, aber wir müssen schnell handeln“, sagte eine deutsche Quelle. Was Paris betrifft, kein Konto.

„Die Deutschen haben ein Industrieabkommen vorgeschlagen, wir schlagen eine strategische Initiative vor: eine europäische Verteidigung, souverän, mit der Fähigkeit, mit europäischer Ausrüstung zu bauen“, erklärte er. die Welt Eine französische diplomatische Quelle.

Frankreich hat seinen Wunsch nach europäischer und souveräner Sicherheit nicht aufgegeben. Während der Konferenz in Paris wurde das Abkommen mit Estland, Ungarn, Belgien und Zypern unterzeichnet. 700 Mistral-Kurzstrecken-Boden-Luft-Raketen Das gab der französische Präsident Emmanuel Macron am Montag bekannt.

Siehe auch  Wirtschaftsplanet | Frankreich und Deutschland, Krise und Krieg

Der Deal ist Teil des europäischen EDIRPA-Systems (European Defence Sector Strengthening through Public Procurement Act), das ohne Deutschland voranschreitet. Dieses europäische Instrument sah zunächst ein Budget von 500 Millionen Euro für zwei Jahre (2023-2024) vor. Im Juni wurde EDIRPA verabschiedet und auf 300 Millionen Euro reduziert. Menge bereits als ausreichend angesehen Nach den jeweiligen Branchen.

Hauptzutaten