Mai 28, 2024

HL-1.tv

Das Lübecker Statdfernsehen

Partner des in Gaza getöteten Mitarbeiters von World Central Kitchen äußert sich: „Wir brauchen die Wahrheit über das, was passiert ist“

Partner des in Gaza getöteten Mitarbeiters von World Central Kitchen äußert sich: „Wir brauchen die Wahrheit über das, was passiert ist“

Der Partner eines von sieben Helfern von World Central Kitchen, die diese Woche bei einem israelischen Luftangriff in Gaza getötet wurden, fordert Antworten zu dem tödlichen Angriff.

„Wir brauchen einige Antworten“, sagte Sandy Locklear, die Partnerin von Jacob Flickinger, einem US-amerikanischen und kanadischen Doppelbürger, am Donnerstag in ihrem ersten Fernsehinterview seit dem Angriff gegenüber ABC News. „Wir brauchen die Wahrheit darüber, was passiert ist, weil die Situation sehr unklar ist.“

„Bitte, Herr Biden, sagen Sie uns die Wahrheit über das, was passiert ist“, fragte sie über Präsident Joe Biden, während sie mit dem ABC News-Korrespondenten Phil LeBeouf sprach.

Der 33-jährige Flickinger und sechs weitere WCK-Helfer wurden am Montagabend getötet, als die IDF ihren Konvoi aus drei Fahrzeugen, darunter zwei Panzerwagen, bombardierte, nachdem sie das Lagerhaus Deir al-Balah im Zentrum von Gaza verlassen hatten, wo die Helfer stationiert waren. Laut einer Erklärung von WCK Anfang dieser Woche half es dabei, mehr als 100 Tonnen humanitäre Hilfe abzuladen, die über den Seeweg nach Gaza gebracht wurde.

Auf die Frage von LeBeouf, was sie den Staats- und Regierungschefs der Welt sagen würde, rief Leclerc zum Frieden auf.

Flickinger „strebte immer danach, mehr Frieden in diese Welt zu bringen“, sagte Locklear, und das Bedürfnis, Menschen zu helfen, sei „tief in ihm“.

„Ich denke, wir müssen dieser Welt mehr Frieden bringen“, sagte sie.

Siehe auch  China und Indonesien bejubeln nach dem seltenen Pekinger Gipfel eine „Win-Win“-Kooperation

Locklear sagte, Flickinger, ein Veteran der kanadischen Armee und Vater eines kleinen Sohnes, habe sie jeden Tag angerufen, um ihr eine gute Nacht zu sagen. Am Tag des Angriffs erhielt sie keinen Anruf von ihm. Stattdessen rief einer seiner Kollegen sie an, um ihr mitzuteilen, dass er getötet worden sei, sagte sie.

„Ich bin am Boden zerstört über diese Nachricht“, sagte ein emotionaler Leclerc. „Es war ein Teil von mir.“

Locklear sagte, Flickinger sei ein „liebevoller Vater für seinen Sohn“ gewesen und sie wisse nicht, wie sie ihrem Sohn erklären solle, dass sein Vater nun weg sei.

„Diese Situation macht mich sehr traurig, aber gleichzeitig war Jacob immer ein Krieger und er hat immer dafür gekämpft, dieser Welt mehr Frieden zu bringen, also werde ich ihm das erklären“, sagte sie. „Und wir werden uns an jeden Tag unseres Lebens erinnern … Wir werden uns immer daran erinnern, wie mutig er war, und das werde ich meinem Kind erzählen.“

Neben Flickinger wurden die bei der Razzia getöteten WCK-Helfer als Palästinenser Saif al-Din Issam Ayyad Abu Taha, 25, identifiziert. Damian Sobol, 35, aus Polen; Lalzaoumi „Zomi“ Frankcom, 43, aus Australien.

Drei Mitglieder des WCK-Sicherheitsteams wurden ebenfalls getötet: John Chapman, 57; James (Jim) Henderson, 33; und James Kirby, 47, aus Großbritannien.

Siehe auch  Indien verhängt ein umfassendes Exportverbot für Reis, was Inflationsängste schürt

Durch die Analyse von Bodenmarkierungen in Gaza und Satellitenbildern konnte das visuelle Verifizierungsteam von ABC News die drei WCK-Fahrzeuge identifizieren, darunter zwei gepanzerte Fahrzeuge, die an verschiedenen Orten in einem Abstand von etwa 1,5 Meilen verteilt waren, was darauf hindeutet, dass die Fahrzeuge von einer Rakete getroffen worden waren schlagen. Mindestens drei separate Streiks.

Die Tötung humanitärer Helfer löste internationale Verurteilung aus. Präsident Joe Biden sagte, er sei „empört“ über den Angriff, den israelische Beamte als „schrecklichen Fehler“ bezeichneten.

In einem Telefonat zwischen Biden und dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu am Donnerstag betonte Biden, dass Streiks gegen humanitäre Helfer und die gesamte humanitäre Situation inakzeptabel seien, heißt es in einer vom Weißen Haus veröffentlichten Verlesung des Gesprächs.

Netanjahu sagte am Dienstag in einer Erklärung, dass „Israel den tragischen Vorfall zutiefst bedauert“ und dass die israelische Armee mit den veröffentlichten Ergebnissen eine „schnelle und transparente Untersuchung“ durchführen werde.

WCK, eine von Chefkoch José Andres gegründete ausländische Hilfsorganisation, forderte eine unabhängige und internationale Untersuchung des Luftangriffs. Die Organisation beschrieb den Vorfall als „militärischen Angriff mit mehreren Angriffen“ und behauptete, dass die Fahrzeuge der Organisation „angegriffen“ worden seien.

„Die drei Fahrzeuge beförderten Zivilisten, wurden als WCK-Fahrzeuge identifiziert und ihre Bewegungen stimmten voll und ganz mit den israelischen Behörden überein, die sich ihrer Reiseroute, Route und humanitären Mission bewusst waren“, sagte WCK in einer Erklärung am Donnerstag.

Siehe auch  Boris Johnson wird sich am Montag einer Vertrauensabstimmung stellen

Einer von Netanjahus leitenden Beratern sagte, die Behauptung, der israelische Angriff sei absichtlich gewesen, sei „lächerlich“.

„Das Letzte, was wir auf der Welt wollen, ist, das Leben von Zivilisten in Gefahr zu bringen“, sagte Ofir Falk, der Berater, am Mittwoch gegenüber ABC News.

WCK sagte am Donnerstag, es habe Israel gebeten, alle Materialien – einschließlich Dokumente und Mitteilungen – aufzubewahren, die für den Angriff relevant sein könnten.

WCK ist seit Monaten in Gaza tätig und hat nach eigenen Angaben seit Beginn des Konflikts mehr als 33 Millionen Mahlzeiten bereitgestellt. Nach dem Angriff stellte die Gruppe ihre Aktivitäten in der Region ein. Am Mittwoch hieß es, man habe noch nicht festgelegt, wann es seine Operationen in Gaza wieder aufnehmen werde.

Einem Bericht der Integrated Food Security Phase Classification vom März zufolge droht im Norden des Gazastreifens eine Hungersnot, da die gesamte Bevölkerung des Streifens aufgrund des anhaltenden Krieges zwischen Israel und der Hamas unter einem hohen Maß an Ernährungsunsicherheit leidet.

Kevin Shalvey von ABC News hat zu diesem Bericht beigetragen.